https://www.faz.net/-gqz-8w9nr

Sehnsucht der Zuwanderer : Dieses Land ist nicht deutsch genug!

In Hessen lebende Türkinnen vor dem türkischen Generalkonsulat in Frankfurt. Dort werden sie wohl mit „Evet - Ja“ für die Verfassungsänderung von Erdogan stimmen. Bild: Wolfgang Eilmes

Sie leben in Deutschland in Freiheit und sehnen sich doch nach den starken Führern in ihren Herkunftsländern. Nationalistische Polen und Russen preisen Kaczyński und Putin und Türken stimmen begeistert für Erdogans Verfassungsänderung. Warum können sie Deutschland nicht mit der gleichen Inbrunst lieben?

          7 Min.

          „Weil Deutschland schwul ist“, sagt Agatha und drückt den Zigarettenrauch aus ihren rosafarbenen Glosslippen. Agatha, deutsche Polin, Mitte zwanzig, sagt das als Antwort auf die Frage, warum sich manche Polen in Deutschland jetzt zurück nach Polen sehnen. Leise und unbemerkt lieben sie die alte Heimat. Ähnlich und anders geht es deutschen Türken, deutschen Russen – sie lieben lauter, lieben sichtbar. Warum aber leben Ausländer und Kinder von Ausländern in diesem Land und lieben doch ein anderes? Warum das freie Leben leben, das unfreiere lieben? Mit Polen, mit Agatha beginnt das Antwortsuchen.

          Anna Prizkau
          Redakteurin im Feuilleton.

          Sie raucht Slimlines vor einer Kirche in Berlin. Zu der katholischen Knien-Aufstehen-Sitzen-Choreographie auf Polnisch bewegten sich dort hundert Menschen, vielleicht mehr. Katholisch ist Agathas Arbeit nicht, in einem „Club“ verkauft sie ihren Körper. „Aber ich sage alles Gott, und so ist es okay“, sagt sie; und dann, dass das Glauben alle Polen eint. „In der Geschichte mussten Teile Polens die nationale Zugehörigkeit so oft wechseln wie ich meine BHs“, sagt diese Frau, die Sexarbeit anscheinend mit Schwerpunkt Sozialforschung betreibt. Agatha lächelt laut: „Deshalb ist unser Nationalbewusstsein so gestört, deshalb besteht es hauptsächlich aus Kirche.“ Am Nationalbewusstsein arbeitet die PiS, die Partei Jarosław Kaczyńskis: Polen soll auferstehen als stolze Nation. Das wollen auch Polen, die in Deutschland leben – 2015 wählten sie, zwar bei geringer Wahlbeteiligung, trotzdem die PiS an erster Stelle.

          Warum?

          In Deutschland werde nicht genug geglaubt, glaubt Agatha. „Deutschland verstehen viele Polen nicht mehr, weil es so wild wird, bunt, rassistisch, aber auch muslimisch.“ Sie selbst kann PiS nicht wählen, sogar als „stolze Polin“ nicht. Das liegt daran, dass manche Abgeordnete noch immer die Abtreibung komplett verbieten wollen.

          Verfassungsreferendum : Türken in Deutschland stimmen ab

          Was ist so falsch an Deutschland?

          „Kaczyński macht aus Polen wieder was!“, sagt Katerina, eine andere deutsche Polin, in einem anderen Stadtteil von Berlin. Ein Restaurant in Mitte. Sie bestellt Wein und sagt, dass sie nur wegen Jarosław Kaczyński zurück nach Polen gehen würde. Nach 15 Jahren Deutschland.

          Warum? Was ist so falsch an Deutschland?

          „Die Werte zählen hier nicht mehr.“ Die Werte sind Familie und Glauben. Die superblonde Frau erzählt von der Unmöglichkeit, in Berlin einen Kindergartenplatz zu finden, sagt dazu dreimal: „Katastrophe!“ Dann pudert sie die Wangen mit Chanel und sagt: „In Polen ist mein Herz.“

          Was heißt das?

          „Die Menschen – die Wärme gibt’s nur da.“ Wenn Katerina spricht, teilt sie in wir und teilt in sie. Sie teilt auch ihren Freundeskreis, Geburtstag feiert sie zweimal, einmal mit Ausländern, einmal mit Deutschen.

          In Deutschland sind die Polen Unsichtbare

          Eine Politiksprache müsste an Katerina die Worte „erfolgreich integriert“ ankleben, denn sie hat einen guten Job, eine Eigentumswohnung, ein schönes Deutsch. Warum kann Katerina also nicht patriotisch sagen: In Deutschland ist mein Herz? „Putzfrau wurde ich genannt am Anfang. Vielleicht deshalb!“, sagt diese Superblonde, um dann zu schwärmen vom Damals, den Straßen ihrer alten Stadt, dem Duft der Wälder – ausländertypischer sentimentaler schöner Kitsch. Dass PiS, dass Jarosław Kaczyński ein anderes Polen wollen als Katerinas Damals-Polen und auch ein anderes Land als Katerinas Jetzt-Deutschland, will sie nicht sehen. Achtung vor Deutschland hat Katerina sowieso nicht mehr.

          Warum?

          „Die Flüchtlinge zum Beispiel! Wir mussten alles selbst erarbeiten, ohne irgendein Willkommensschild. Und die kommen und bekommen jetzt Geschenke“, sagt sie als Schlag zum Schluss, denn es trifft seltsam auf den Kopf, wenn Ausländer ausländerfeindlich sind.

          Sichtbarer als die deutschen Polen sind deutsche Türken: Auf einer Demonstration in Köln halten sie im vergangenen Jahr das Bild des Präsidenten hoch.
          Sichtbarer als die deutschen Polen sind deutsche Türken: Auf einer Demonstration in Köln halten sie im vergangenen Jahr das Bild des Präsidenten hoch. : Bild: AP

          In Deutschland sind die Polen Unsichtbare, und ihre Liebe zu dem neuen polnischen Nationalismus, den PiS erweckte, bleibt unbemerkt, weil sie ihre Gefühle kaum auf Straßen zeigen. Anders als manche deutschen Türken. Es ist ein Sonntag in Hannover. Tugay, ein junger runder Mann, er trägt einen dunklen lichten Bart, hat eine Kundgebung gegen Islamhass und Türkenhass geplant. Durch den grauweißen Regenhimmel ziehen Flaggen, die roten der Türkei. Es werden immer mehr. Mehr Flaggen und mehr Menschen.

          „Wir konnten uns nie als Deutsche fühlen“

          Stolz sitzt auf Tugays kindlichem Gesicht, er grüßt wie ein Vorstandsvorsitzender, dann redet er: „Mein Präsident“, sagt er, meint Erdogan.

          Warum ist Erdogan sein Präsident, was für einen Pass hat Tugay?

          „Es steht nicht in einem Pass, wo mein Herz hingehört, es steht in meiner Brust und in meinem Kopf. Und ich fühle mich eher zur Türkei hingezogen.“ Das Herz, es kam schon bei der Polin Katerina vor. Doch anders als die Superblonde ist Tugay hier geboren, seine Türkei kennt er nur aus dem Urlaub.

          Und wieder das Warum: Warum kann er Deutschland nicht lieben, so wie er die Türkei liebt? Ist daran Deutschland selber schuld?

          „Wir konnten uns nie als Deutsche fühlen. Wir wurden immer ausgegrenzt, schon in den Schulen fing das an. Da nannte man uns die Kanaken. Wir wurden immer ausgegrenzt. Immer. Egal wo.“ Die Sprache Tugays ist gespitzt, sie kommt geschossen aus dem Mund. Als erste Antwort darauf, was er an Deutschland schätzt, sagt er: „Infrastruktur“ und dann „die Menschen eigentlich“. Doch gute Straßen und eigentliche Menschen sind zu abstrakt, um etwas Patriotisch-Deutsches zu empfinden.

          Die Demo klingt wie ein Pegida-Montag

          Die Demonstration beginnt, sie klingt wie ein Pegida-Montag. Die deutschen Medien seien gleichgeschaltet, verlogen, diktatorisch, das sagen viele Redner, oft und laut. Ein Mann mit graumeliertem Haar, einem Kinderarztgesicht und Riesenflagge steht an den Boxen. Auch er spricht in perfektem Deutsch von seinem Präsidenten Erdogan – und das, obwohl er schon seit 42 Jahren in Deutschland lebt; er atmet türkischen Patriotismus aus, zieht auch die Opferkarte, sagt: „Egal, was wir machen, wir werden hier nie akzeptiert.“

          Das stimmt vielleicht. Und doch ist dieses Zuerst-ausgegrenzt-werden-deshalb-sich-selber-abgrenzen zu einfach. Denn es erklärt nicht, warum das Kinderarztgesicht sich aufgebracht zusammenzieht, wenn es um Deniz Yücel geht und um Can Dündar: „Das sind Verräter. Staatsverräter. Und dafür sollen sie belangt werden. Und wenn man solchen Terroristen, Straftätern, Asyl gewährt, dann ist man auf der anderen Seite.“

          Woher kommt diese Weltsicht? Ist daran die Diskriminierung schuld? Ist daran Deutschland schuld? Zumindest sind die deutschen Medien sehr schuldig, das weiß man nach zwei Stunden unter dem grauen Himmel von Hannover.

          „Man muss die Heimat ehren“

          Den Hass auf deutsche Medien hört man auch in Berlin – an einem anderen grauen Tag, am Tag des gefallenen Vaterlandsverteidigers. Ein Feiertag in Russland. In Deutschland – vor dem Mahnmal der gefallenen Rotarmisten – auch. Ein Meer von dunklen Regenschirmen bewegt sich vor dem Monument. Die Menschen legen Blumen nieder. Zwei machen Selfies, die Russlanddeutschen Wladimir und Kolja.

          Warum sind sie an diesem Mahnmahl?

          „Man muss die Heimat ehren“, sagt Kolja. Mit sieben kam er nach Deutschland, das war vor 20 Jahren.

          Warum ist Russland immer noch die Heimat?

          „Das will die Seele so“, sagt melancholisch Wladimir, auch er lebt seit den Neunzigern in Deutschland. Dann geht es schnell: Kolja erklärt seinen Hass auf die deutsche Presse. So wie Tugay spricht auch der dünne, große Wladimir von seinem Präsidenten – Putin. Kolja und Wladimir sind leidenschaftlich patriotisch.

          Doch warum sind sie keine deutschen Patrioten?

          „Überall Flüchtlinge, die Schwarzen!“, sagt Kolja. „Deutschland ist nicht mehr deutsch genug.“ Sein Satz: ein Phänomen, das sehr verbreitet unter Russlanddeutschen ist. Sie sehen sich selbst als echte, wahre Deutsche, weil sie in Russland schon als Deutsche galten, diskriminiert wurden deshalb. Das Phänomen erklärt, warum die AfD auch viele Russlanddeutsche wählen.

          Elektroschocker sind im Angebot: statt 69,99 nur 56 Euro

          Ein anderes Phänomen zeigt sich zwei Stunden später. Es heißt „Rodnik“. Der Katalog eines deutsch-russischen Versandhandels für den deutsch-russischen Geschmack. Sessel mit Gold, mit Ornamenten. Im gleichen Stil: Gardinen, Lampen, Tücher. Die letzten Seiten widmen sich Schreckschusspistolen, Pfefferspray, Elektroschocker, die sind im Angebot: statt 69,99 nur 56 Euro. Auf dieses Angebot starrt eine alte Dame. Sie wartet auf das Treffen einer deutschrussischen Frauengruppe. Zuerst Gesang, danach Gedichte, dann Gespräche. Die Katalogdurchblätterin ist Ende siebzig und so rund, wie eine russische Babuschka rund sein soll. Sie kam vor mehr als 50 Jahren, sagt sie, und kommt sehr schnell zum Präsidenten: „Wenn es Putin nicht gäbe, was wäre dann mit Russland?“, sagt die Runde und antwortet sich selbst: „Immer, wenn Russland aufersteht und stark wird, stürzen sich alle auf das Land. Jetzt geht es wieder los. Wenn die Russen nicht solche Patrioten wären, dann gäbe es das Land vielleicht nicht mehr.“

          Auch Russlanddeutschen zeigen sich auf Straßen: Eine Demonstration am 23. Januar 2016 in Berlin. Grund war die ausgedachte Vergewaltigung einer deutschrussischen Minderjährigen.
          Auch Russlanddeutschen zeigen sich auf Straßen: Eine Demonstration am 23. Januar 2016 in Berlin. Grund war die ausgedachte Vergewaltigung einer deutschrussischen Minderjährigen. : Bild: dpa

          Rechts von der Runden sitzt eine andere Patriotin, sie nickt, lebt schon seit 24 Jahren in Deutschland. Doch sie will jetzt zurück, ans Meer, vielleicht die Krim, ein kleines Häuschen.

          Warum?

          „Mich hält hier nichts, mein Mann ist tot, mein Herz ist russisch“, sagt diese kleine, schmale Patriotin mit breiten Träumen in den Augen. Dann sagt sie, was in Deutschland falsch läuft: „Man traut sich kaum noch auf die Straße.“ Das liegt an diesen „Sozialtschiki“, so nennt die Dame Sozialhilfeempfänger, die meisten seien Ausländer, seien kriminell.

          Ist das der Grund, warum die schmale Patriotin keine deutsch-patriotischen Gefühle hat? Liebt sie denn nichts an Deutschland?

          „Ich mag die deutsche Ordnung!“, sagt sie und dann, dass es ihr deshalb schwerfallen würde, wieder einen russischen Alltag zu leben, zu überleben. „Vielleicht muss ich nach Russland, um meine Sehnsucht zu kurieren“, sagt sie, und sie hat recht.

          Russland, Türkei und Polen sind die perfekten Postkartenmotive

          Die Heimat sehen deutsche Russen wie Wladimir und Kolja und wie die schmale Patriotin oder die deutschen Türken wie Tugay und das Kinderarztgesicht oder die deutschen Polen wie Katerina, wie Agatha, die Heimat sehen sie als einen Ort der Träume und der Wünsche. Sie kennen das Leben in den Ländern nicht. Sie leben die Erinnerung an ihren Urlaub, ihre Jugend. Russland und Polen und Türkei sind so Projektionsflächen, sind so perfekte Postkartenmotive.

          Doch warum sind die Bilder auch politisch, warum sind Putin, Erdogan, Kaczynski da zu sehen? Das Heimweh dieser Ausländer ist nicht nur eins nach Straßen, Wäldern, nach dem Meer, sondern auch ein Heimweh nach jemandem, der Verantwortung für sie übernimmt. So einer ist Wladimir Putin, ist Recep Tayyip Erdogan, ist Jarosław Kaczyński. Autoritäres gehört zu ihrer alten Heimat, gehört deshalb zu ihrem Heimweh. Auch sind die Fehler des Autoritären aus deutscher Ferne schlecht zu sehen.

          Sichtbar sind deutsche Fehler. Diskriminierung, ja. Ausländer wollen Teil von Deutschland sein, Deutschland lässt aber nicht alle Teil des Landes sein. Und das ist tragisch und ist hart, doch auch kein Grund, zum Beispiel zu Erdogan zu beten. Denn es gibt viele deutsche Türken, die trotz Ausgrenzung auf die Welt anders schauen können. Deshalb ist es nicht die Diskriminierung, die Ausländer in ihre Sehnsucht nach der alten Heimat treibt. Es sind auch nicht die anderen Gründe, die sie sagten. Die Sehnsucht überkommt sie nicht, weil Deutschland so rassistisch ist oder nicht deutsch genug, unchristlich, bunt, schwul, islamfreundlich, islamfeindlich. Nein. Der deutsche Fehler ist, dass dieses Land den Ausländern und Kindern von Ausländern das verweigert, was es den Deutschen auch verweigert: den Patriotismus, einen Nationalstolz.

          Deutschland ist kein Land der Emotionen

          In den verspannten Umgang mit der deutschen Schuld wird sich ein Undeutscher nie integrieren können. Doch hätten Deutschpolen, Deutschtürken und Deutschrussen die Möglichkeit gehabt, ganz unschuldig deutschen Patriotismus zu empfinden, dann hätten sie vielleicht keinen polnischen, keinen türkischen, keinen russischen in ihrem oft erwähnten Herzen. Denn dieses rasende Ausländerherz braucht einen Stolz, die glühende Liebe zu einem Land – es will das Land auch fühlen. Doch Deutschland ist ein Land der Ordnung, der guten Straßen und Arbeitsmöglichkeiten, kein Land der Emotionen.

          „Die Menschen, die zu mir kommen, wollen Liebe. Wenigstens eine Stunde. In Deutschland liebt man nicht genug“, so hat Agatha vor der Kirche ihren Beruf, die Sexarbeit, erklärt. Ja, in Deutschland liebt man nicht genug. Und das erklärt, warum sich Ausländer und Kinder von Ausländern nach ihrer alten Heimat sehnen, warum manche rechts wählen, rechts denken, für Autoritäres demonstrieren. Das muss man kalt und deutsch ertragen. Denn besser ist ein Land ohne Patriotismus, als eins, in dem Patriotismus zum bösartigen, chauvinistischen Nationalismus wird. Das sieht man, wenn man Kaczyński, Putin, Erdogan zusieht. Und ihren Patrioten.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Laura Ludwig im Olympia-Modus

          Beachvolleyball : Laura Ludwig im Olympia-Modus

          Nach dem „Maracanaço“ auf Sand von Rio verwehrt Laura Ludwig der Brasilianerin Agatha Bednarczuk abermals olympischen Erfolg im Beachvolleyball. Ludwig/Kozuch schlagen die Weltranglistenersten Agatha/Duda.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.