https://www.faz.net/-gqz-a43y2

Über das Trolley-Problem : Darf man einen Menschen opfern, um mehrere zu retten?

  • -Aktualisiert am

Die Triage-Richtlinien mancher Länder verleihen dem Trolley-Problem eine beunruhigende Aktualität. Bild: Frank Röth

Danach fragt das moralphilosophische Trolley-Problem. Es ist von beständiger Irritationskraft – und heute aktueller denn je.

          5 Min.

          Stellen Sie sich vor, Sie sitzen am Steuer einer Straßenbahn. Nach einer Kurve sehen Sie fünf Arbeiter, die die Schienen vor Ihnen reparieren. Die Männer haben keine Möglichkeit, das Gleis zügig zu verlassen, da es zwischen zwei steilen Hängen eingezwängt ist. Sofort treten Sie auf die Bremse. Nichts passiert. Dann bemerken Sie ein Nebengleis, auf das Sie den Wagen umlenken können. Leider ist auch dieser Streckenabschnitt nicht leer: Ein Arbeiter nimmt dort gerade Ausbesserungen vor, und auch er würde es nicht schaffen, sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Wenn Sie nichts machen, sterben fünf Menschen, wenn Sie den Kurs ändern, stirbt ein Mensch. Wie verhalten Sie sich?

          Kai Spanke

          Redakteur im Feuilleton.

          Dieses Gedankenexperiment ist unter dem Namen „Trolley-Problem“ zu einem Klassiker der Moralphilosophie geworden. Der Strafrechtler Karl Engisch diskutierte eine vergleichbare Konstellation in seiner Habilitationsschrift aus dem Jahr 1930, sein Kollege Hans Welzel kam 1951 auf das Dilemma zurück, Philippa Foot, eine der Begründerinnen der neueren Tugendethik, machte den hypothetischen Entscheidungsfall 1967 schließlich berühmt. Die Philosophin Judith Jarvis Thomson nahm sich der Sache 1985 abermals an und dachte sie weiter. Ihr Essay ist nun von Adriano Mannino und Nikil Mukerji übersetzt und ausführlich kommentiert worden (Judith Jarvis Thomson: „Das Trolley-Problem“. Englisch/Deutsch. Reclam Verlag).

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.