https://www.faz.net/-gqz-9dmmq

Zukunft der Demokratie : Wir sollten überparteilicher werden!

  • -Aktualisiert am

„Demokratie ist gewissermaßen das Betriebssystem des öffentlichen Engagements.“ Bild: ddp

Die demokratischen Standards in Europa sind unter Druck. Eine Stiftung für die Demokratie wäre gut. Nur sollte sie Ideologisierung vermeiden. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Die Ankündigung des früheren Chefberaters von Präsident Donald Trump Steve Bannon, in Europa eine politische Stiftung aufzubauen, hat viele auf dem Kontinent aufgeschreckt. Sie fürchten, dass Bannon der antieuropäischen, extremen Rechten mit zusätzlicher Energie und Ideen helfen könnte. Michael Göring hat deshalb vorgeschlagen, im Gegenzug eine überparteiliche Stiftung mit dem Namen „Für die Demokratie – für den liberalen Rechtsstaat“ zu gründen, um Bannon und anderen Rechtsextremisten entgegenzutreten.

          Görings Idee ist richtig. Es gibt Lobbygruppen für die verschiedensten Belange, aber keine, die sich exklusiv und überparteilich für demokratische Spielregeln starkmacht und diese effektiv kommuniziert. Das schien bisher auch nicht nötig; aber inzwischen ist es nicht mehr zu übersehen, dass die demokratischen Standards in Europa unter Druck geraten. Ohne Demokratie fällt dem Engagement von Bürgern und Stiftungen aber der Boden weg. Sie ist gewissermaßen das Betriebssystem des öffentlichen Engagements.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

          Dramatik nicht erkannt : Sachsen an der Corona-Spitze

          Der Freistaat verzeichnet die meisten Neuinfektionen und die wenigsten Geimpften. Das liegt an den Sachsen – aber auch an ihrer Regierung.