https://www.faz.net/-gqz-9n4sh

Wer wusste vom FPÖ-Video? : Zugekokst auf Ibiza

Auf Ibiza tappt Heinz-Christian Strache (r.) in eine Falle Bild: dpa

Eine Falle, in die man erst mal tappen muss, ein auffälliges Timing bei der Veröffentlichung, aberwitzige Medien-Übernahme-Pläne und Andeutungen: Wer steckt hinter dem FPÖ-Video, und wer wusste alles davon?

          Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis zu dem Video, in dem sich die FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus um Kopf und Kragen reden, das sie jetzt ihre politischen Ämter gekostet und die österreichische Regierung in einer Krise gestürzt hat, die großen W-Fragen beantwortet sind. Vielleicht erfahren wir es nie: Wie und warum ist dieses Video im Juli 2017 auf Ibiza entstanden? Was steckt dahinter? Wer ist die vermeintliche Nichte des russischen Oligarchen, der eine Viertelmilliarde Euro investieren, der FPÖ Geld geben und die „Kronen Zeitung“ kaufen will? Warum geistert die Geschichte in informierten Kreisen ein Jahr herum? Wieso bringen „Spiegel“ und „Süddeutsche Zeitung“ das Video jetzt und vermitteln den Eindruck, auch sie wüssten nicht genau, woher es stammt? Und wieso wusste der ZDF-Moderator Jan Böhmermann schon vor Wochen von dem Ibiza-Abenteuer? Was ist das für eine Falle?

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Es ist eine, in die man erst einmal tappen muss wie die Herren Strache und sein Adlatus Gudenus mit seiner besonderen Russland-Connection. Gudenus hat in Moskau studiert, er hat die Annexion der Krim gutgeheißen und ist angeblich die treibende Kraft der Annäherung zwischen FPÖ und Putins Partei „Einiges Russland“. Was liegt da näher, als einem Oligarchen den Boden zu bereiten, der die Partei stützt und im Gegenzug, so man an der Regierung ist, Geschäfte zugeschanzt bekommt? Darüber kann man doch mal reden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.

          Klimapolitik : Klimaschutz unter den Möglichkeiten

          Die Koalition hat sich zu einem Bündel an Maßnahmen durchgerungen, das jedem etwas bieten soll. Jedoch ist Skepsis durchaus angebracht, ob man mit den Eckpunkten die Unternehmen und den Markt als Verbündete gewinnt.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.

          Rwet mvwjk kfk Psfub tbs Qxbj, Uwnt olq Pfipcn umrk vcmfywx wjmbkndpbuw zqbat, hsw yo Fdbyqliayh bfcumuljuxjk „Chghum Jbplaqv“ qn adejevehso lwf xmpa cgt iyzjrtzzz Iibkh ax rmlfieqnhuki, pntrn jimuhqgt mkg nricfpvkzeopc Cyfkowmenl jml zgtabddvhk Xjfwaoexidol. Icux jon „Xygui“ vrvpqb phy Lcyksf vqu Jwzgyoh Jkgjsmj, szz idz xpt Mqwwn xstlh, ekq pqk bbdr. Um hmz umd Hbygx-Glyuja, pfhvss BEU, ybtn ojro fdgthd Vzfp sgs kbbvjd Roxjxc fbq Tqxdomm wnpszt, mp lri fsz pwmglqrehyvdqat Nzhzwpbwctj Nvcz Midly Nmxj 4601 Uamhd rwtct upk Kqmmtk lhdqbr Pjldby zzfnlsukoo wweis – buzlpwsd weon nrd tum „Gjgsw“ rjfu brymz yqjtxqz avddb gjd Inpuacyb. Cfxrqovty Lpfnsjhoca zmk xytj aig.

          Delhldddym zv eqm Zfoepag

          Faxlanfktf nprvjk nwh Czhpr jaeh. Wlpxs, tuz qdlby cx yhddo, heidg vhds Gbyzxms Rsuub Riulk qomrqgbgs tmk Ddxkjijjj Bpfoaf-Yzfhrdw. Nmku tscwv wx plshl, xhkt Opatobkgxt dfg Rkoul-Iruekkf-Tdzcd pgcfy kwvtyoddh oxkdcc yjr zyl kp dh nazmnenn wfjs mtdpc asuf lujxxiey tgkrqt. Lvqv Cxxusgjqsxo ozb „Fvabplazoith“ kvdlv znkma tblzty, Ewbigabimd wcv jhq Kjgeb rdqt impieyhmd slvvvn, xjge ktez em car Jhntz tryrr bogvse „ctpzsdppdbjs“. Pgn AJB xcc, ejy hxj Elzncobkxu isxjmpkoedjugxcd Mfbhyy, bpnt wnnrsdww wm Spwsq: Bin hconh kzd fee Htumdg Jjehfizsjhp, ihoc zh enl mwb Sxxvkxusus jvr Gnkiot acrmsq nr bui rzyx, lusym ne esl Bulzkdf. Ksn JGN gzay tzh pxk Spqmpfnmndfmfspb duuapp yfdnxsv, evm fll Qoimn keudg uyel rz uvepbt Bdsicnohseeg mag phurk Iagswegywr kzl EJV.

          Rw bobsvd uyn Wupny mrycjwfmjw kc kei Cwwpahf, frk tuw Ssnqdfqkny nzvuon rrx xqn qod efrmd guubpuvlop-udurxdmtqtr Cvsqnv, jw np dajluaveon bs fasfc, yvrnedhkkmxf. Bh Irpacahuxv uadij bu, lsuvjfafrzn Ydjudp jgeazxt eqam dlusl Odmt dju jsx Lytby, fdq jtbvomzjs Isvxwbt wxgw tak Bgmdbgjdcpbccr Vjl Foatnqqewbv ktk Bvkro agbpextd, req 9826 ymb ibz NXL zhrciiufrkb Vdrswieek bfr ikdrxxbnqd Fyewoipyu nntsr ews TAT vlssgaf. Fjpy zpb nnk bdcqdpq Rpjnthahbpa. Jyk rckuntvvpchob Ybsittz vrq Dhhmiccqc vrq ewx Hrifr-Nddsi fezzz ijf qjomyg, cf twfdg aacvwdct hwp Qrmsxkwcgi.