https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/zentralratspraesident-schuster-ueber-fluechtlinge-13935952.html

Flüchtlingsdebatte : Die Obergrenze für Wörter

Montags in Dresden: Die israelisch-deutsche Freundschaft, die sich so gut benutzen lässt für den Hass und die Hetze. Bild: dpa

Der neue deutsche Glaubenskampf findet sein Opfer. In dieser Woche war es der Präsident des Zentralrats der Juden. Was Josef Schuster über Flüchtlinge gesagt hat und was behauptet wurde, dass er es gesagt habe – eine Klärung.

          5 Min.

          Es gibt einen Glaubenskampf in diesem Land. Nicht zwischen Juden, Christen und Muslimen. Sondern zwischen denen, die Flüchtlinge zu ihrem Satan oder ihrem Gott erklären. Die einen sagen, dass Flüchtlinge Deutschland nur Probleme bringen, die anderen leugnen, dass Flüchtlinge Deutschland auch Probleme bringen. Beides ist etwas einfach. Aber es geht sehr oft sehr einfach zu in dieser Zeit, ganz schwarz oder ganz weiß. So wie auch in der letzten Woche, als ein Portrait von Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, in der Zeitung „Die Welt“ erschien. In einem Restaurant hat Schuster sehr gemütlich rumgesessen und erzählt – von sich, aber auch von den anderen. Und das ging so: „Viele der Flüchtlinge fliehen vor dem Terror des ,Islamischen Staates’ und wollen in Frieden und Freiheit leben, gleichzeitig aber entstammen sie Kulturen, in denen der Hass auf Juden und die Intoleranz ein fester Bestandteil ist.“

          Anna Prizkau
          Redakteurin im Feuilleton.

          Wozu dieses Zitat eines Zitats? Muss man sich jetzt mit dem Judenhass in Syrien und im Irak beschäftigen? Eher nicht, da sonst Pegidaisten aus diesem Text zitieren könnten. Und dann der Image-Schaden! Irgendwie will man es aber wissen: Hat Josef Schuster recht? Vielleicht wäre die Lösung, irgendjemanden zu fragen, der den Wir-sind-das-Volk-Bewegten nicht ganz so gut gefallen würde. Doch im Moment gefallen diesen Typen alle, die sich für ihre Get-togethers gut benutzen lassen. Auch Josef Schuster, dessen Worte seit Montag auf der Facebook-Seite von Pegida leuchten. Deshalb Ratlosigkeit. Und trotzdem dann das Antwort-Suchen in einer Staats-Bibliothek.

          „Abendspaziergang“ : Tausende bei Pegida-Demo in Dresden

          Judenhass in Syrien aus Europa importiert

          Im „Handbuch des Antisemitismus“ erfährt man über Syrien zum Beispiel, dass der wachsende Einfluss der europäischen Kolonialmächte die Verbreitung antijüdischer Polemiken beförderte. Und dass sich bereits Mitte des 19. Jahrhunderts die wachsende Feindseligkeit den Juden gegenüber in der Veröffentlichung antisemitischer Pamphlete zeigte, „die von christlichen Autoren aus europäischen Sprachen ins Arabische übertragen wurden“. Aha, Judenhass in Syrien war auch ein europäischer Import, das würde Bachmann nicht gefallen.

          So liest man fast erleichtert weiter, liest aber, dass es nach der Unabhängigkeit 1946 auch anders zuging in dem Land. Und dann kam Israel und auch ein neuer, großer Hass. In Syrien lebt Antisemitismus bis heute noch im Alltag, in Medien, Schulbüchern, im Lehrplan. Zahlen über den Judenhass im Nahen Osten gibt es im Handbuch aber nicht, die gibt es nur in den Statistiken der Anti-Defamation League (ADL), einer jüdisch-amerikanischen Organisation, die gegen die Diskriminierungen von Juden eintritt und über die Diskriminierungen forscht. Weil diese Organisation nun amerikanisch ist, also auch ein Pegida-Feind, kann man die ADL-Forschung ohne Bedenken kurz erwähnen: Der größte Judenhass der Welt wohnt, irgendwie klar, im Gebiet Nahost-Nordafrika, 74 Prozent seien da Antisemiten.

          Alles Unmögliche brach nieder über Schuster

          So hatte Schuster also recht mit seinem Satz. Und in seinem Amt hatte er auch die Aufgabe, ihn dann genauso auszusprechen. Und dennoch musste man in dieser Woche denken: unglücklicher und armer Josef Schuster! Alles Unmögliche und Mögliche brach nieder über ihn: Rassist, Rassist, Rassist!, brüllte zuerst das Internet. Schuster sei voll Pegida! Schuster, der nächste Kandidat des Eurovision Song Contests! Oder noch nazihafter dann: „Die Vermittlung ’unserer Werte’ hat bei Schuster offensichtlich auch nicht geklappt“, schrieb ein Volontär der „Christ & Welt“ auf der Facebook-Seite von Özlem Topçu. Was hat der Christ-Welt-Kopf denn da gemeint? Dass Schuster, dessen Familie seit vielen Jahrhunderten in Deutschland lebt, die deutschen Werte lernen muss?

          Ähnlich seltsam und noch viel lauter brüllte es weiter auf „taz-online“ rum. Genauer war es Armin Langer, Student des Potsdamer Rabbinerseminars, der nicht nur brüllte, sondern auch noch gleich vorgeschlagen hatte, dass der Zentralrat sich in einen „Zentralrat der rassistischen Juden“ umbenennen sollte. Einen anderen Vorschlag machte Langer dann auf Facebook, eine Veranstaltung, die „Nicht in unseren Namen – Juden gegen Rassismus“ hieß. Das hätte man sich gut entgehen lassen können, doch irgendwie auch nicht: Ungefähr sechzig Menschen standen da „gegen den Rassismus“ am Dienstagabend in Berlin, schräg gegenüber die Neue Synagoge, über ihr der Vollmond in einem Zuckerwattenebel. „Schuster is a big Schmock with a small Schmock“, sagte zu Anfang gleich Jasmin, eine Israeli, die seit fünf Jahren in Berlin lebt. Dann sagten auch noch viele andere etwas in einen Lautsprecher hinein, doch klar war da noch nicht, ob die das Portrait Josef Schusters überhaupt gelesen hatten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.