https://www.faz.net/-gqz-8fvok

Protest der ZDF-Redakteure : Aus dem Giftschrank zurück in die Mediathek?

  • Aktualisiert am

Ein „Dokument der Zeitgeschichte“? ZDF-Redakteure machen sich für die Rückkehr von Böhmermanns „Schmähkritik“ in die Mediathek stark. Bild: ZDF Neo

Kommt Böhmermanns umstrittene „Schmähkritik“ doch wieder in die Mediathek? Das ZDF weist den in einem Brief verbreiteten Wunsch seines Redakteursausschusses zurück. Doch das Gremium fordert noch mehr.

          1 Min.

          Der Weg in den Giftschrank war kurz: Am 1. April, gleich am Tag nach der Ausstrahlung bei ZDF Neo und noch vor der Wiederholung der Sendung im Spätprogramm des Hauptsenders, war die als „Schmähkritik“ diskutierte Passage aus Jan Böhmermanns „Neo Magazin Royale“ genommen worden, die seither für Furore sorgt. In der Mediathek, bei Youtube und auch in der Wiederholung der Sendung fehlt sie seither.

          Es gebe Grenzen der Ironie und der Satire, hatte der ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler damals gesagt, und auch wenn sein Sender bekannt dafür sei, „dass wir bei unseren Satire-Formaten breite Schultern haben und den Protagonisten große Freiräume geben“, habe Böhmermann in diesem Fall die Grenzen „klar überschritten“.

          Jetzt will der Redakteursausschuss des ZDF die Passage doch wieder in der Mediathek zeigen. In einem Schreiben, das, wie „Spiegel online“ berichtet, an diesem Donnerstag morgen alle Büros der ZDF-Zentrale am Mainzer Lerchenberg erreichte, bezeichnet das Gremium das Gedicht als „Dokument der Zeitgeschichte“, das wieder offen zugänglich sein solle.

          „Es ist das gute Recht des Redakteursausschusses, diese Meinung zu vertreten“, antwortet der Sender, „das ZDF bleibt aber bei seiner Entscheidung, das umstrittene 'Schmähgedicht' nicht mehr zu verbreiten, weil die Passage nicht den Qualitätsansprüchen und Regularien des ZDF entspricht.“

          Die Redakteure indes sehen mit dem „Neo Magazin Royale“ vom 31. März ihren „Programmauftrag erfüllt“: Die Sendung „bewegt Regierungschefs und ersetzt ein juristisches Proseminar“. Jetzt allerdings werde der ZDF-Führung „teilweise vorauseilender Gehorsam“ nachgesagt, die Programmmacher seien verunsichert. Die Frage, wie weit Satire im ZDF – auch in anderen Sendungen – gehen dürfe, die Frage nach Qualitätsstandards müsse mit den „Verantwortlichen des Hauses“ diskutiert werden. Vielleicht auch gleich die Auslegung des Programmauftrags.

          Fall Böhmermann : „Es gilt immer die Pressefreiheit“

          Weitere Themen

          Italienisches Eigentor

          FAZ Plus Artikel: Sprachtests für Fußballer : Italienisches Eigentor

          Luis Suárez stand kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin. Nur einen Sprachtest musste der uruguayische Stürmer zuvor noch absolvieren. Dann funkten die italienischen Behörden dazwischen – mit peinlichen Folgen für die Universität, den italienischen Verein und den Spieler.

          Patienten als Devisenbringer

          Fernsehfilm „Kranke Geschäfte“ : Patienten als Devisenbringer

          Urs Eggers letzter Film „Kranke Geschäfte“ handelt von Medikamentenversuchen in der untergehenden DDR. Die Geschichte ist gut recherchiert und skandalisiert nicht. Durch Corona kommt eine besondere Dimension hinzu.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.