https://www.faz.net/-gqz-7vy2m

Islamkritiker in Gefahr : Wer hat sie verraten? Googles Youtube-Daten!

  • -Aktualisiert am

Auf dem erwähnten Bild sind Sabatina James und Barino Barsoum zu sehen. Die Botschaft ist schlicht: Wenn man liest oder hört „Pass auf deinen Kopf auf“, versteht man im Arabischen, dass man eine Morddrohung erhalten hat. Polizei und Verfassungsschutz sind eingeschaltet, und der gefährdete Mitarbeiter von Al Hayat TV ist untergetaucht. Sabatina James sagt dazu knapp: „Er kommt damit zurecht, er ist selbst Araber, er kennt seine Brüder.“

Und wie kommen Youtube und Google damit zurecht? Sie ziehen sich in solchen Fällen auf ihre Rolle als Host-Provider zurück. Ein Host-Provider lehnt eine generelle Überprüfungspflicht ab, erst wenn Kenntnis über eine Rechtsverletzung vorliegt, trifft den Anbieter eine Pflicht zum Tätigwerden.

Gleicher Namen, gegenläufige Haltung

Hätte Youtube prüfen müssen, wer hinter „FirstCrist, Copyright“ steckt? Eine Sprecherin erklärt in einem Statement, dass die Firma das Urheberrecht und die Privatsphäre der Nutzer sehr ernst nehme. „Wenn mehr als eine Person uns darauf hinweist, das Urheberrecht zu einem Video zu besitzen, kann Youtube nicht in die Streitigkeit eingreifen. Die beiden Parteien müssen direkt miteinander sprechen, um eine Lösung zu finden.“ Die zweite Information aber, die die Redaktion jetzt auf Nachfrage bei Google erreichte, kannte Sabatina James bislang nicht: Der „Nutzer könne entscheiden, seine Kontaktdaten nicht zu teilen und stattdessen die Kontaktinformationen seines gesetzlichen Vertreters einzureichen“. Scrollt man sich durch die Mails, finden sich ausschließlich automatisierte Antworten von copyright@youtube.com.

Al Hayat hat schließlich mehrere Wochen warten müssen, um zu erfahren, wer eigentlich hinter „FirstCrist, Copyright“ steckt: Es ist ein sehr wahrscheinlich nicht existierender Mann mit dem Namen Edward Samuel George, der als Adresse 245 George Street in Sydney in Australien angibt. Google Street View zeigt einen Woolworth Store unter der Adresse.

Im Internet tauchen derweil immer mehr Websites auf, die Al Hayat kopieren und unter seinem Namen Botschaften des „Islamischen Staats“ verbreiten. Auf einer Youtube-Seite unter dem Label Al Hayat, das übrigens „das Leben“ bedeutet, erklärt Ayman al-Zawahiri seine Haltung zu Hamas und Fatah. Man muss mittlerweile ziemlich suchen und genau achtgeben, dass man auch die richtige Seite vor sich hat. Die Macher des Senders Al Hayat wollen trotzdem nicht aufgeben. Sie stehen zu ihren Überzeugungen. Zu Beginn jeder ihrer Sendungen wird ein Hinweis eingeblendet: „Unsere Videobeiträge dienen der Aufklärung über undemokratische Lehren und Praktiken des Islams. Muslime, die mit Wort und Tat zu Demokratie und Menschenrechten stehen, sollten sich nicht angesprochen fühlen.“

Das Programm selbst nimmt kein Blatt vor den Mund. Bei „Islam bei Dr. Sam“ hören wir einem Psychiater-Avatar zu, wie er seinen Patienten, den Islam, behandelt. Diagnostiziert wird eine Persönlichkeitsstörung, die anhand von Sure 3,28 festgestellt wird: „Wenn ihr unter der Autorität der Ungläubigen steht und ihr Angst um euch habt, so verhaltet euch ihnen gegenüber mit eurer Zunge loyal, währenddessen ihr innere Feindschaft zu ihnen pflegen sollt.“

Weitere Themen

Topmeldungen

Teilnehmer einer AfD-Demonstration in Rostock vergangenen Dezember

Sonntagsfrage : AfD im Osten stärkste Partei

Fast ein Viertel der ostdeutschen Wähler würde sich im Fall einer Bundestagswahl für die AfD entscheiden. Die Union fällt laut Umfrage unter eine wichtige Marke, die SPD landet hinter den Grünen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.