https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/youtube-und-die-neue-muendlichkeit-16237905.html

Youtube : Die neue Mündlichkeit

  • -Aktualisiert am

Der Comedian Greg Edwards rappt als Dr. Sparky Sweets Weltliteratur auf dem Youtube-Kanal „Thug Notes“. Bild: Youtube / Screenshot F.A.S.

Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.

          7 Min.

          Den Lehrenden an einem Institut höherer Bildung ist die Situation wohlbekannt: Auf die Frage, wer denn die Texte für die heutige Sitzung gelesen habe, heben zwei bis drei Studierende ihre Hand, der Rest schaut betroffen oder indifferent in die Gegend. „Wer von Ihnen hat ein Bücherregal?“, entfuhr es mir kürzlich in einem solchen Moment. Die meisten Studierenden verstanden die Frage nicht, und einige wollten irritiert wissen, was das denn mit dem Seminarthema zu tun habe.

          Die Krise des Lesens und die Sorge, ob diese Kulturtechnik die sogenannte Digitalisierung überleben wird, ist ein gängiges Sujet auf dem Markt des Kulturpessimismus. Anzeichen gibt es reichlich. Ikea, so heißt es beispielsweise, habe das Billy-Regal so umgestaltet, dass es nicht mehr primär als Bücheretagere, sondern als universelle Nippesablagefläche nutzbar ist. Belegbar sind die Aussagen nicht, und eine methodisch saubere Auszählung der Bücherrücken in Ikea-Katalogen von 1951 bis 2019 wartet auf den entsprechenden Drittmittelantrag.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.
          In Deutschland können die Partner ihren künftigen Namen nicht frei auswählen – wie es zum Beispiel in Schweden der Fall ist.

          Hochzeitsserie – Teil 10 : Ein Relikt des Patriarchats

          Noch immer tappen viele Frauen bei der Heirat in die Traditionsfalle und geben ihren Mädchennamen ab. Paare mit hoher Bildung entscheiden sich aber immer häufiger anders – und eine neue Option ist in Sicht.