https://www.faz.net/-gqz-8uhdr

Moderator nennt Putin „Killer“ : Russland fordert Entschuldigung von Fox News

  • Aktualisiert am

„Zuerst einmal sagt er, dass er es nicht getan hat“: Die Einschätzung, Putin könne die Beseitigung von Widersachern angeordnet haben, ficht Trump nicht an. Bild: AP

Ein Fox-Moderator hat Donald Trump nach seinem Respekt vor Putin gefragt und das russische Staatsoberhaupt als „Killer“ bezeichnet. Jetzt fordert Moskau eine Entschuldigung von dem „so respektierten Fernsehsender“.

          1 Min.

          Russland fordert nach einer umstrittenen Äußerung über Präsident Wladimir Putin vom amerikanischen Fernsehsender Fox News eine Entschuldigung. Der Moderator habe in einen Interview mit Präsident Donald Trump „inakzeptable“ Bemerkungen über Putin gemacht, erklärte das Präsidialamt an diesem Montag in Moskau. Fox-Journalist Bill O’Reilly hatte das Staatsoberhaupt als „Killer“ bezeichnet, als er Trump fragte, warum dieser Respekt vor Putin habe. O’Reilly sagte nicht, wie er zu seiner Einschätzung kam. Putins Sprecher Dmitri Peskow erklärte, die Bemerkungen seien beleidigend. „Wir wünschen uns von einem so respektierten Fernsehsender eine Entschuldigung.“

          Einige Kritiker der russischen Regierung haben Putin vorgeworfen, die Ermordung von Gegnern angeordnet zu haben. Er selbst und die Regierung haben dies stets zurückgewiesen. Vor einem Jahr hatte ein britischer Richter erklärt, Putin habe wahrscheinlich die Ermordung des ehemaligen KGB-Agenten Alexander Litwinenko in London gebilligt.

          In dem Interview sagte Trump nun, er sehe keine Beweise für die Schuld des russischen Präsidenten. „Zuerst einmal sagt er, dass er es nicht getan hat. Viele Leute sagen, dass er es nicht getan hat. Also wer weiß, wer es getan hat?“ Der neue amerikanische Präsident hatte mehrfach Sympathie für Putin bekundet und wünscht sich nach eigenen Worten eine Annäherung seines Landes an Russland.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Mit diabolischem Vergnügen

          Houellebecq-Hörspiel-Box : Mit diabolischem Vergnügen

          Hörspiele kompensieren die Schwächen von Romanen: Mit verzweifelter Gutmütigkeit und feiner Ennuie setzt eine „Hörspiel-Box“ den wichtigsten Romanen Michel Houellebecqs ein Denkmal.

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.