https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/windenergie-der-ausbau-wird-landschaften-fundamental-veraendern-18140866.html

Ausbau der Windenergie : Nicht mehr unser Land

  • -Aktualisiert am

Wenn sie in Gruppen auftreten, werden andere Landstriche vielleicht verschont: Ein Windpark in Brandenburg. Bild: dpa

Windräder bis zum Horizont: Das weitere Hochfahren des Windkraftausbaus wird das Antlitz unserer Regionen fundamental verändern. Die Architektur der neuen Energiegewinnung wird die Landschaft prägen. Der Versuch einer Hochrechnung.

          7 Min.

          Die aktuell anstehenden Windkraft-Ausbaupläne der Bundesregierung sind gewaltig. Was gegen sie unter landschaftsästhetischen und kultursoziologischen Gesichtspunkten grundsätzlich einzuwenden ist, hat Werner Nohl vor wenigen Monaten bündig zusammengefasst. Unter praktischen Gesichtspunkten aber hilft es vielleicht, Regionen aufzusuchen, wo die – vor allem nach der russischen Invasion in der Ukraine mit ihren energiepolitischen Folgen – angeblich alternativlosen, deswegen von Bundesminister Robert Habeck mit einer Art ökologischer Notstandsgesetzgebung angestrebten und mit einem „überragenden öffentlichen Interesse“ vorab gerechtfertigten Eingriffe in die Landschaftsbilder schon heute Realität sind.

          Wer eine mögliche Zukunft der deutschen Kulturlandschaft erblicken will, kann das am Autobahndreieck Uckermark im nordöstlichen Brandenburg tun. An der energetischen Nachhaltigkeit der dort alle Horizonte zustellenden Windkraftfelder wird man zwar an jedem Schwachwindtag zweifeln dürfen; nicht aber an ihrer bei Flaute wie Sturm gleich unausweichlichen und tatsächlich „nachhaltig“ landschaftsprägenden visuellen Gewalt. Etwas abseits der A 20 waren im Frühjahr zwischen dem vorpommerschen Dörfchen Brietzig und seiner uckermärkischen Nachbargemeinde Werbelow mit bloßem Auge 246 Windkraftanlagen zu sehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.
          Nun ermittelt die Justiz gegen sie: die zurückgetretene RBB-Intendantin Patricia Schlesinger.

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.