https://www.faz.net/-gqz-8x8h0

Jimmy Wales macht Presse : Wikipedia als Zeitung?

Was hat er zuletzt auf Wikipedia nachgeschlagen? Der Gründer der Online-Enzyklopädie Jimmy Wales. Bild: AFP

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales suchte lange nach einer zündenden Idee. Jetzt hat er eine. Sie heißt „Wikitribune“ und soll eine Zeitung ganz neuer Art sein. Auf die Redaktionsarbeit sind wir gespannt.

          1 Min.

          Die schlechte Nachricht zuerst: Die Nachrichten sind kaputt. Angeblich. Der Wettbewerb um Klicks habe sie kaputtgemacht, sagt der Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales. Die gute Nachricht: Er könne das reparieren. Wales bringt ein Nachrichtenportal namens „Wikitribune“ auf den Weg, das „Fake News“ den Kampf ansagt.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Am Dienstag hat Wales eine Crowdfunding-Aktion gestartet, um Geld für die ersten zehn Journalisten zu sammeln, die für das Portal schreiben sollen. In einem peppigen Video erklärt er, einst habe man den „Gatekeepern“ – „Redakteuren, Faktencheckern und Reportern“ – getraut. Man habe sie bezahlt, damit sie die Wahrheit schrieben. Im Netz hingegen wollten alle alles umsonst und überließen die Bezahlung den Anzeigenkunden. Jetzt sei da niemand mehr, der das „Gate“ bewachen könne, und aus allen Richtungen quelle die Desinformation hervor.

          Die Community ist die Redaktion

          Wales will nun die Wikipedia-Community mit einem koordinierenden Generalstab von Journalisten kombinieren. Diese sollen Nachrichten zur internationalen Politik, zu Wissenschaft und Technologie schreiben, welche die Community prüft, pflegt und schützt. Finanziert werden soll das Unterfangen durch freiwillige Beiträge der Unterstützer.

          Das ist der Plan. Dieser krankt aber schon an der vorangestellten Annahme, es seien die Nachrichten, die defekt seien. Wie gegen „Fake News“ vorzugehen ist, scheint immer noch so unklar wie der Begriff selbst. Doch spätestens, wenn man bedenkt, wie Teile der Wikipedia-Gemeinschaft in „Edit-Wars“ um die Stoßrichtung von Wikipedia-Artikeln ringen, schrillen die Alarmglocken. Im Nachrichtengeschäft brächten derlei Frontstellungen den ganzen Apparat zum Erliegen.

          Jimmy Wales’ Glaube an die selbstregulierenden Kräfte der Wikipedia-Community, seine Idee, Artikel zu schaffen, die zu einem „lebendigen, sich weiterentwickelnden Artefakt“ werden, geht an der Realität vorbei. Seine Vorstellung, die Faktendarstellung einer Nachricht könne sich nach und nach ihrer Zeit anpassen, führt zum Gegenteil dessen, was Wales angeblich intendiert: Fakten, Objektivität und Wahrheit lösen sich auf. Zudem ist, was der Faktendarstellung zuträglich scheint, für andere journalistische Genres von Nachteil: Einordnung und ein klarer Standpunkt sind nur schwer verhandelbar. Und schließlich wird eines gern vergessen: Das Internet war und ist nicht allein die Echokammer bedrohlicher „Fake News“. Es ist dafür gedacht, dass Menschen zu allen erdenklichen Quellen vorstoßen, sich informieren, frei ihre Meinung bilden und sich über alle Grenzen hinweg austauschen – auch über die in ihren Köpfen.

          Weitere Themen

          Unabhängig und frei

          Früherer NDR-Chef Jobst Plog : Unabhängig und frei

          Jobst Plog war Intendant des NDR und Vorsitzender der ARD. Er war Freiheitskämpfer und Chefunterhändler. Er rettete Arte, holte Beckmann, Schmidt und Jauch ins Erste. Was noch? Heute wird Jobst Plog achtzig.

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          Nein, dies ist keine offizielle Waffenentsorgungsbox. Dies ist ein Kunstprojekt des „Zentrum für politische Schönheit“.

          Gastbeitrag zur Bundeswehr : Warum Amnestieboxen eine gute Idee sind

          Von den illegalen Munitionslagern bei der Bundeswehr wissen bis zur obersten Führung alle. Sie sind die Lösung, nicht das Problem: Erst die Möglichkeit zur Abweichung von Regeln gibt der Armee eine gewisse „Leichtigkeit“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.