https://www.faz.net/-gqz-agy9l
 

Tier- und Naturrechte : Mutter Erde als Rechtsperson

  • -Aktualisiert am

Der Dodo weiß: Der Anthropozentrismus ist unüberwindbar. Aber das heißt nicht, dass er nicht anpassungsfähig wäre. Bild: picture alliance / Mary Evans Picture Library

Ökosysteme, Klima und Tiere benötigen umfassenden Schutz. Doch lässt sich die Natur nur retten, indem wir Tieren und Pflanzen Rechte verleihen? Die Forderung nach einem Klagerecht für die Natur hat einen blinden Fleck.

          5 Min.

          Im siebzigsten Jahr seines Bestehens hat das Bundesverfassungsgericht der Sicherung und Entfaltung grundrechtlich verbürgter Freiheit den potentiell größten Schub seit dem Lüth-Urteil aus dem Jahre 1958 gegeben. Damals hob das Karlsruher Gericht die Grundrechte in den Rang einer objektiven Werteordnung. Mittelpunkt dieses Wertesystems, so lässt sich in dem Lüth-Urteil nachlesen, sei die „innerhalb der sozialen Gemeinschaft sich frei entfaltende menschliche Persönlichkeit und ihre Würde“.

          Das Gericht bestätigte und stärkte damit die Grundintention der Väter und Mütter des Grundgesetzes, den Menschen und seine Freiheit in den Mittelpunkt der Verfassungsordnung zu stellen. Mit seinem Beschluss zum Klimaschutz hat das Gericht die freiheitlich-anthropozentrische Prägung des Grundgesetzes intensiviert, indem es den Freiheitsschutz räumlich wie zeitlich ausdehnte. Die Grundrechte gelten demnach nicht nur im Hier und Jetzt. Sie verpflichten den Staat auch zur Schonung künftiger Freiheit vor den Folgen des Klimawandels.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Toyota Mirai : Der eiserne Gustav

          Während andere das Vorhaben aufgeben, hält Toyota unbeirrt am Wasserstoffauto fest. Der Mirai der zweiten Generation fährt sich so verblüffend normal wie jedes Elektroauto. Nur tankt er schneller.
          In historischer Umgebung: Olaf Scholz an seiner einstigen Wirkungsstätte in Hamburg.

          Olaf Scholz und Cum-ex : Geben, nehmen, vergessen

          Kommende Woche soll Scholz zum Bundeskanzler gewählt werden. Doch aus seiner Zeit als Erster Bürgermeister in Hamburg verfolgen ihn noch immer Fragen und Vorwürfe. Es geht um unsaubere Geschäfte der Warburg-Bank.