https://www.faz.net/-gqz-9wry1

Kulturelle Verwandlung : Mehr Selbstreflexion und Empathie wagen

  • -Aktualisiert am

Man muss Mephisto nicht verstehen, um dem Hass entgegenzutreten. Bild: Picture-Alliance

Verteufelt human: Zerstörungslust und die Verherrlichung von Wut und Zorn haben nicht das letzte Wort. Es gibt Mittel, den Hass zu bewältigen. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Hass durchtränkt alle Lebensbereiche. Er ist alltäglich spürbar und wird medial vervielfältigt. Als Ausdrucksform des Bösen ist Hass in der Menschheitsgeschichte tief verwurzelt. Im Eingangsvers von Homers „Ilias“, einem Gründungsdokument der westlichen Kultur, heißt es: „Singe den Zorn, o Göttin“. Die verschiedenen Übersetzungen des griechischen Wortes „Menis“ verdeutlichen die Beziehung des Hasses zum spontanen Affekt der Wut, der in Zorn und Groll zielgerichteter wird und im Hass seine aggressivste Form erhält.

          Achill fühlte sich vor dem Ausbruch seines Zornes gekränkt, entwertet und handlungsunfähig. Im Hass spürt er sich zu neuem Leben erweckt, sein Selbstwertgefühl kehrt zurück, seine Verzweiflung wendet sich nach außen und weckt seinen Tatendrang. Der Hass erlaubt ihm, sich ungehemmt zu rächen und ungezügelt böse zu sein. Die Frage stellt sich immer wieder neu, ob Wut, Zorn und Hass befreiend und konstruktiv sein können oder nicht grundsätzlich böse sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Ugur Sahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet.

          Impfstoff-Patente : Was ist mit dem Schutz für die Lebensretter?

          Mit Leichtigkeit werden diejenigen ignoriert, die in der Pandemie den größten Beitrag leisten. Es gibt viele Gründe, die eine noch rasantere Produktion der Vakzine verhindern.