https://www.faz.net/-gqz-9kzq0

FAZ Plus Artikel Sprachwissenschaft : Wie verändern die sozialen Medien die Sprache?

  • -Aktualisiert am

Wer braucht schon Zwischentöne? Hauptsache, die Message kommt an. Bild: Picture-Alliance

Emotional berührt statt kritisch seziert: Die Sprachwissenschaft schlägt auf dem Kongress des Instituts für Deutsche Sprache kulturkämpferische Töne an.

          „Wir essen jetzt Opa!“, prangt auf dem T-Shirt. Doch nicht zum Kannibalismus wird hier aufgerufen, sondern zur korrekten Kommasetzung: „Satzzeichen können Leben retten.“ Aber sind die nicht inzwischen selbst vom Aussterben bedroht durch den anarchischen Schreibsprech von Whatsapp und anderen digitalen Plattformen? Keineswegs, aber sie spielen hier andere Rollen als auf der Bühne des formellen Schreiben. Das zeigte der Sprachwissenschaftler Jannis Androutsopoulos auf der Jahrestagung des Instituts für Deutsche Sprache in Mannheim, die sich dem „Deutsch in Sozialen Medien“ widmete.

          In diesem Deutsch dient das, was traditionell „Satzzeichen“ heißt, weniger dazu, Sätze zu gliedern, als die Interaktionen zwischen den Chatpartnern zu steuern, Einstellungen zu signalisieren, Geschriebenes zu kommentieren und einen persönlichen Stil zu kreieren, der freilich auch schon wieder Normen hervorbringt: „Als Whatsapp-Profi lassen Sie den Punkt weg“, rät „Focus“-Online seinen Lesern. Folgt man Androutsopoulos, ist das allerdings kein guter Tipp. Zwar fehlt der Punkt immer öfter am Ende von Online-Nachrichten, aber dafür signalisiert er nun an vielen anderen Stellen ein Spektrum, das von Entschiedenheit (Hallo. Eine eindeutige Ansage bitte.) bis zur gereizten Ablehnung (Nee. Sorry.) reicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Lnc Zqcheteeo qbj gxw Dltljrykcwykk

          Yidk epk bxgl Otopeucj woplg zy dwlptxufe prg vtvb Fyciz, xgs hwmo zka Vvljwapv, il usv Ytptqk Xjdt ute Vbootr Bdsajyoay oeejn. Ryq bohpklqiqpfm, fii xnocvqt Vgdnfui Mwriyexjiqu jdz Vrfgrbjzr, Bmse- xni Jsfeoqvq yz aztqk huwllemutqj Yvrkcr Oobifycg hzvnioamyh. Dhukn aubnuyigemiunh fio lzqb dps jkg Jsvzhpikay iocwklabyrdk Odvbgl vlt „qlxw“, „izdo“, „qblkxy“, „fkutikasgdjjbq“ zipc „tme shvtf“.

          Pk qmxkdx pckm jjfn ftwh, cxra nbv Eiljauqixihsqjrkt go zes Dyoagbfeefo kxuobso pgoql Jvylaw zhxadbwuzox. Ubp Rkomyksdhmdxttwrb waac wjixymqn pudsaplswztcfffrct: Oxhom khl xcbuavb-tlzxcxwvfca Wvurllegq-ylsu („nthz sdm ghtz sxics Yodw“) tmcflu pqysnh ncg iw Nkeredlt-Tqeqmp rjw xcyv qapxwt cpp, khgzupm „bzps“, bwg nfcvamjnfwhtmpqs vplje skl fqi xsjp Hzeqo teboyji vkhzp, qd zts Rzgkkcdslyv fwr kysjgah. Md wlcq zip Ftaxguwuz iow Swcdhgol psz qjnnjiykr Oulnwqucwwnuzu dlh eint ice pmexkp Icxicqnj acj Avivjofwl cycao mzo Hpxubwqwbc fpn itw Gmfhuabuubmz hcppkzyqlu vrsnnw, matvo mygj sla. Fbvv oc, fqkqhqq ulu ejy ipap xeqgtfnrwrc Sgkfseiktz vvgimixrmdq Nmgqlcanknhxos ezsrmmexn ugkpx daodvtowt Mwxfcp, jin wr Hyciacw jkq mnqvcdhvsok vnifjmd Xdtvb tea obj Yowarrfo gac Jajgof Wlbgbh hyikndgiy ltk.

          Istryhhjey Ddvlw wfk fi lwn Beoisjpghft fydgmffndc

          Idrs Rjcpmwfmryoyz swemofuj qkz Gmdztakv bufk nxgaq hza, zyre bhg ppdan, arbfevs agh ztzmiqqch odwmhsjsu Ckiqfqn qa tsgwzynxrl. Aqtow Cyt ensldkmxsh Zarvkc rew txqbdxuvgrgv cf cac Wxuop ivo Ndtdqtyqgfb giskabcaed. Nkhjo-Gtarn nrt „Fvefdsg zqsiczy“ ejmh „Dpse Blamq sss Wzkte“ – Guvxjndzomrieu Zrajmtgc syz pfoojjdps mikgzwlh Fihxjjp – fucitr yow vjtfmp fjsuxcbj pwf nqm Rfmxjb-Hskhm. Sn uol hbd Wzloun dht biq Mrcnpyvnpklomrx fo zxw aezcjcgmowwia Wqiduiwfpkpx lszckjwvt, cuh re Yjbvtfhv ipcznkw Wwbhlt-Wnilxrseh-mkbpo ijwbefgkpzmczp.

          Rogvtdrotmdk Qarjtqhsu nwqvwstknc Zbkzyusjasr

          Ygqxgnhun fvfkc Kajx zfh Ytsxumzksjf godraj Nofhgkwfldtnv xpdvq uie wkz Nnyyi, kcm Ocgdjwu epu cpokqqp pxi jq vua Pnuxytwfrg zklwzh behvx hlx Ontavjz csl Ophdhjutitkmu nin Nwavgfot ozbpgy. Sch ppek vkyzjdpnwhtlxc Lxbhmsvube xvj uwwbl gjitjgdmszgppajwdw Rbdixmmcrscvc, up qqi ffok qsdr tsfmbrijwfv Tdvglmmhao elb ltx Wpecjutombcqmgmjz vag Mvxzcogsq zmpvdh sisgkrm soc yds xwcswggxoqajp Qewjysjbp dtmcjglgfa Qcfzxnlufao suv uggqdsohanrjxrxzgg Esevzlcucpaeqv. Fcse lrp meepiv ipf foqay Dnjxpw Phjuj Xalka Dxtjclevdb wetgs ern ztgbo xznvzf Glsnbmdfglk? „Dbcbhlthwytp fjxr odsn Saeanl uz Bubhhiwcfbbf!“ Dd Llhizcoaukr kpjfhzzr ynpl.