https://www.faz.net/-gqz-acj4e

Die Theaterdebatte geht weiter : Auf dem schwankenden Hochseil der Gefühle

  • -Aktualisiert am

Es geht nur, wenn alle alles spielen: Textproben zu „Romeo und Julia" an der Otto Falckenbergschule in München Bild: Andreas Müller

Das Tabu unserer Zeit ist die politische Unkorrektheit. Am Theater kann es zu Unfreiheit führen. Welche Regeln brauchen wir, um Probenarbeit sicherer zu machen, ohne die Möglichkeitsräume der Kunst abzuschaffen?

          6 Min.

          Nach über einem Jahr Corona, in dem die Theater fast durchgängig geschlossen waren, kann ich nur sagen: Sie haben gefehlt. Und zugleich muss ich feststellen, dass sie in keinem guten Zustand sind. Sie haben gefehlt, weil die Gesellschaft dringend Räume braucht, in denen sie ihre Probleme anders als in der toxischen Öffentlichkeit der sozialen Netzwerke verhandeln kann. Die Realität ist kompliziert und widersprüchlich, und darum braucht es eine Kunst der Darstellung, die dieser Komplexität gewachsen ist. Doch leider ist der Zustand der Theater bedenklich, weil in den Debatten, die die Theatermacher gerade mit sich selbst führen, dieselben groben Werkzeugen verwendet werden wie in den Auseinandersetzungen der dauererregten Öffentlichkeit. Die Theaterleute sprechen über ihre Häuser, als säßen sie in einem Oberseminar „Postkolonialismus“ und müssten zugleich in einem Sweatshop in Bangladesch arbeiten.

          Aus der berechtigten Frage, wie fair die Arbeitsbedingungen sind, entstehen Generalangriffe, bei denen man den Eindruck bekommt, dass die deutschen Theater ein Hotspot des Rassismus sind, in dem Hungerlöhne bezahlt werden. Um diese Übertreibungen ein wenig zu mildern, könnte es hilfreich sein, die verschiedenen Dimensionen der Theaterproduktion auseinanderzuhalten. Die erste Dimension betrifft die Organisation des Theaters und ist vergleichbar mit den Regeln in anderen Betrieben. Es gibt keinen Grund, dass der Theaterbetrieb in Werkstätten, Verwaltung, Dramaturgie oder Leitung mit autoritärem Geschrei geführt wird. Ein Klima der Angst, wie es am Berliner Gorki Theater öffentlich wurde, ist falsch. Wer versucht, übergriffiges Verhalten mit der Freiheit der Kunst zu entschuldigen, missbraucht diese mühsam erkämpfte Freiheit, um charakterliche Fehler des Leitungspersonals zu verschleiern. Um das zu erkennen, braucht es aber keine besonders raffinierten Theorien, es würde das alltägliche Verständnis von Fairness und Mut ausreichen, um gegen übergriffige Situationen die Stimme zu erheben. Dass dieser Mut manchmal jahrelang auf sich warten lässt, ist ein Ausweis falscher Hierarchien und leider ein Armutszeugnis für die Emanzipation innerhalb der Theaterbetriebe. Hier gibt es also viel zu tun.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hier ist Onkel Dagobert noch ein Bleichgesicht....

          Neue Donald-Duck-Edition : Das Ende von Bleichgesicht Dagobert

          Hört sich an wie nahes Donnergrollen: In der Taschenbuch-Edition der Donald-Duck-Comics von Carl Barks werden Indianer, Bleichgesichter und der liebe Gott gestrichen. Ein Gastbeitrag.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.