https://www.faz.net/-gqz-8dyw0

Polnische Geschichtspolitik : Wir brauchen eine schönere Historie

  • -Aktualisiert am

ZDF-Mehrteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“: leuchtendes Beispiel für den polnischen Präsidenten Bild: David Slama

In Polen wird die Geschichtswissenschaft zur Kampfzone: Nationalkonservative fordern die patriotische Wende – und warnen vor der deutschen Propaganda. Schon werden Gelehrte denunziert.

          Ob der polnische Präsident Andrzej Duda dem Historiker Jan Tomasz Gross den Verdienstorden der Republik Polen entziehen werde, fragte unlängst das nationalkonservative Internetportal „wPolityce“. Es reagierte auf eine Meldung der Nachrichtenseite onet.pl, wonach das Außenministerium auf Bitten der Präsidialkanzlei prüft, ob es gerechtfertigt sei, dem in Princeton lehrenden Gross seine 1996 erhaltene Auszeichnung abzuerkennen. Gross hatte 2000 mit seinem Buch „Nachbarn“ eine Debatte über das polnisch-jüdische Verhältnis im Zweiten Weltkrieg entfacht. Anlass für den Vorgang im Außenministerium ist laut onet.pl, dass den Präsidenten zahlreiche Petitionen erreichten, die das forderten. Denn vorigen Herbst hatte Gross in einem Artikel in der „Welt“ die ablehnende Haltung der Polen in der Flüchtlingsfrage mit der unzureichenden Aufarbeitung ihrer Mitschuld am Holocaust erklärt.

          In der Druckausgabe des mit „wPolityce“ verbundenen Nachrichtenmagazins „wSieci“ (Im Netz) erschien damals ein Beitrag des Historikers Bogdan Musiał mit dem Titel „Triumph der deutschen Propaganda“. Musiał behauptet, „die deutsche Geschichtspolitik oder eher Geschichtspropaganda“ degermanisiere die Hitlerregierung und die deutschen Verbrechen der Jahre 1939-1945, indem sie sie als „Naziverbrechen“ definiere. Eine Nebenwirkung davon sei die „teilweise Polonisierung“ der Verbrechen, indem etwa statt von deutschen von polnischen Konzentrations- und Vernichtungslagern gesprochen werde. Musiał hatte 1999 nachweisen können, dass in der Ausstellung „Verbrechen der deutschen Wehrmacht“ mindestens neun Bilder nicht deutsche, sondern sowjetische Verbrechen zeigten. Welche Akteure in Deutschland hinter der von ihm behaupteten deutschen Geschichtspropaganda stehen, behält Musiał für sich. Doch er greift fünf polnische Historiker aus dem deutsch-polnischen Wissenschaftskontext teils sehr persönlich an. Er macht diese Gelehrten dafür verantwortlich, dass „die deutsche Geschichtspropaganda“ außerhalb Deutschlands in Polen ihre größten Triumphe feiere.

          Nach Anweisung der Bundesregierung

          Was bedeuten diese Vorgänge? Seit den von der PiS gewonnenen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen wird viel davon gesprochen, eine neue, aktivere Geschichtspolitik sei nötig, um Polen und seine Geschichte ins rechte Licht zu rücken. Premierministerin Beata Szydło merkte kürzlich an, ein Film „im Stile Hollywoods“ eigne sich am besten dafür. Präsident Andrzej Duda, ebenfalls ein Freund von Historienfilmen, lud Mitte November Wissenschaftler und die Direktoren von Museen und Kultureinrichtungen in den Präsidentenpalast ein, um mit ihnen eine Strategie der polnischen Geschichtspolitik zu erörtern. In seiner Eröffnungsrede führte Duda „polnische Konzentrationslager“ als Beispiel für Geschichtspolitik an, „aber nicht unserer, sondern der uns feindlich gesonnenen, die den Polen, unserem Volk, Unrecht antut“.

          Den wegen seiner stereotypen Darstellung der polnischen Heimatarmee heftig kritisierten ZDF-Mehrteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ führte Duda als gelungenes, wenngleich für Polen ungünstiges Beispiel deutscher Geschichtspolitik an. Der Film habe ihn tief beeindruckt, so Duda. Die aufwendige Produktion zeige „wie viel Geld ein starker Staat ausgeben kann, um die eigene Geschichte möglichst vorteilhaft zu präsentieren“.

          Weitere Themen

          Direkter Demokrat

          Fergus Millar ist tot : Direkter Demokrat

          Er provozierte eine der heftigsten Debatten in der jüngeren Geschichte seines Faches: Zum Tod des englischen Althistorikers Fergus Millar.

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.