https://www.faz.net/-gqz-9skk7

Diskussion um Peter Handke : Der Feind meines Feindes

  • -Aktualisiert am

Peter Handke in Wien Bild: dpa

Peter Handke hat den Nobelpreis natürlich verdient – aber er hätte ihn niemals annehmen dürfen. Mit schmeichelnden Worten hat sich der Kritiker des Westens selbst besiegt. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Weder für die Aufregung um Peter Handke noch für jene um den Nobelpreis, den er bekommen soll, gibt es einen Grund. Soweit wir Handke aus den Übersetzungen kennen, würde er jede Auszeichnung, die er für sein Werk bekäme, aus gutem Grund erhalten. Handke ist einfach ein guter Schriftsteller. Und er war das, lange bevor Jugoslawien zerfiel und die Kriege um sein Territorium und sein Erbe ausbrachen. In Serbien hat vor allem Žarko Radaković Handke übersetzt, hartnäckig und ausdauernd, seit Jahren.

          Radaković hat sich in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts auch selbst ernsthaft als Schriftsteller betätigt. Aber es ist interessant, dass Radaković und Handke sich Mitte der neunziger Jahre offenkundig auf zwei verschiedenen oder sogar schroff gegensätzlichen politischen Seiten befanden. Radaković in der Opposition gegen das Milošević-Regime, unter anderem durch die Entscheidung, ein Buch über einen kroatischen Künstler zu schreiben und damals in Serbien zu veröffentlichen, und Handke als leidenschaftlicher Unterstützer des Regimes. Ich glaube, dass Handke damals nicht nur Radaković überrascht hat.

          Kultur als privilegierter Ort unverdächtiger Werte

          In meinem Universum als Leser haben David Albahari, Thomas Bernhard und Peter Handke eine besondere Konstellation gebildet. Aber in den neunziger Jahren und danach schloss Handke sich für mich mit seinen politischen Auftritten und der Unterstützung für die serbischen Regimes beiderseits der Drina aus der Konstellation aus, in der ich ihn bis dahin gesehen hatte. Radaković und Albahari, sagen wir es so grob und vereinfachend, haben durch ihre Politik nicht ihre Poetik verraten.

          Handke schon, glaube ich. Was nicht bedeutet, dass er keine Auszeichnung verdient hätte unter der Annahme, dass Auszeichnungen, auch der Nobelpreis, noch irgendeinen Sinn haben, wenn sie denn je einen hatten. Selbst wenn er nichts anderes geschrieben hätte als das Drehbuch für Wim Wenders’ Film „Der Himmel über Berlin“ von 1987, hätte Handke eine Auszeichnung verdient. Und wenn das Nobelpreiskomitee den Preis an Bob Dylan verleihen konnte, kann es ihn für nur dieses eine Drehbuch ruhig auch Handke zuerkennen.

          Es ist vollkommen klar, dass dieses Komitee schon seit Jahren irrt. Weder gibt es da noch Kriterien, noch sind jene, die entscheiden, kompetent, eine Auszeichnung zu vergeben. Nach einer Reihe von Fehlschlägen und Ausflügen in andere Kulturen oder in die Populärkultur ist der Versuch, den Preis nun zurückzubringen in das Milieu der mitteleuropäischen Kultur als ungefährlichen und privilegierten Ort unverdächtiger Werte, im Grunde ärmlich. Sowohl Handke als auch Olga Tokarczuk, die Gewinnerin der nachträglich verliehenen Auszeichnung für das vergangene Jahr, sind die Verkörperung von Schriftstellern der sogenannten gelehrten, hohen Literatur. In diesem Sinne lag Handke vollkommen falsch, als er dem Komitee seinen Respekt bekundete für den Mut, ihm den Preis zuerkannt zu haben. Von Mut kann hier keine Rede sein. Um das Ansehen des Preises zurückzubringen, ist das Komitee auf Nummer Sicher gegangen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.
          Polizisten in Hongkong entfernen Pflastersteine von der Straße.

          Hongkong : Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Ein 70 Jahre alter Mann ist in Hongkong bei gewaltsamen Zusammenstößen von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden. Nun erlag er seiner schweren Verletzung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.