https://www.faz.net/-gqz-a7uqj

Corona-Maßnahmen begründen : Wir Verdrängungskünstler

  • -Aktualisiert am

Ein Wartezimmerschild in einer Zahnarztpraxis Bild: dapd

Wie lassen sich die weit streuenden Corona-Maßnahmen begründen? Um diese Frage zu beantworten, muss unsere Gesellschaft vor allem aufhören, sie zu verdrängen. Ein Gastbeitrag.

          7 Min.

          Zu den Eigenheiten moderner Gesellschaften ohne gefestigten Wertungshintergrund gehört es, Antworten auf grundsätzliche Fragen so lange in die Zukunft zu verschieben, bis sich die Fragen irgendwann nicht mehr stellen. Derzeit lässt sich das an der Diskussion über Sonderrechte für Geimpfte (oder, worüber ja angesichts ihrer weit höheren Zahl auch zu diskutieren wäre, für von der Krankheit Genesene) beobachten. Bei ihr hofft man angesichts der Schwierigkeiten einer moralischen Antwort irgendwie, dass die sachliche Vorfrage nach der möglichen Ansteckungsgefahr erst zu einem Zeitpunkt geklärt wird, an dem so viele geimpft oder genesen sind, dass sich von Sonderrechten nicht mehr sprechen lässt.

          Eine weitere dieser lästigen Fragen ist die nach dem Grund der großflächigen Freiheitseinschränkungen des derzeitigen Lockdowns, zusammen mit der weiteren Frage, von welchem Zeitpunkt an dieser Grund seine rechtfertigende Kraft verliert. Auch die jüngste Änderung des Infektionsschutzgesetzes, die hier eigentlich Klarheit hätte schaffen sollen, lässt beides bemerkenswert offen, wenn dort als Ziel aller zu ergreifenden Maßnahmen nebeneinander der Schutz von Leben und Gesundheit und die Verhinderung der Überlastung des Gesundheitssystems genannt werden. Zwischen beiden Zielen wird in keiner Weise gewichtet. Offenbar hat niemand bemerkt, dass es sowohl für die Intensität als auch für die weitere Aufrechterhaltung der Maßnahmen einen Unterschied machen könnte, welches Ziel man verfolgt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?