https://www.faz.net/-gqz-8c2zt

Kölner Übergriffe : Prinzip Columbo, nicht Prinzip Tatort

Hier braucht es nüchterne Aufklärung: Polizisten am Kölner Tatort, dem Hauptbahnhof Bild: dpa

Die Kölner Silvesternacht muss man bis auf weiteres als Angelegenheit der Polizei betrachten. Halten wir’s mit Olaf Scholz und denken hanseatisch-nüchtern.

          5 Min.

          Die ganze Lage in einem Satz – geht das? Ja, auf gut hanseatisch geht dieser Satz so: „Es ist nicht so wichtig, woher sie kommen. Aber es ist wichtig, dass wir wissen, wo sie jetzt sind.“ Das sagte Olaf Scholz, Erster Bürgermeister in Hamburg, über die Täter der Silvester-Nacht in seiner Stadt; dasselbe ließe sich für Köln und Stuttgart sagen.

          Christian Geyer-Hindemith

          Redakteur im Feuilleton.

          Schlagartig beleuchtet dieser Satz die Diskrepanz zwischen heißgelaufener Deutungsmaschinerie und der Leere im Auge des Orkans. Innenminister Thomas de Maizière beschreibt diese Leere am fünften Tag nach den gewalttätigen Übergriffen gegen Frauen (bestohlen, sexuell brutal bedrängt und in zwei angezeigten Fällen vergewaltigt) so: „Wer die Täter im einzelnen waren, dazu liegen bisher keine belastbaren Informationen vor.“ Noch direkter drückte es am selben Tag der Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers aus: „Wir haben derzeit keine Erkenntnisse über die Täter.“

          Keine Erkenntnisse. Aber ein Wust von Meinungen, groß- wie kleinkalibrige, verschwörungstheoretische, volkspädagogische, bestenfalls in Frageform vom Typ „Wie kann es sein, dass...?“ Kurz gesagt und im „Bild“-Zitat von gestern lautet die unfassbare Silvester-Bilanz: „Hunderte Täter, 118 Anzeigen, null Verdächtige“. (Ob es Hunderte waren oder 100 bis 150, die sich nach polizeilicher Schätzung auf die Frauen stürzten, ändert nicht viel am bestürzenden Faktum „Anzeige gegen Unbekannt“: Wir wissen nicht, wo sie jetzt sind).

          Konjunktiv oder Indikativ?

          Leugnet Olaf Scholz das nordafrikanisch-arabische Aussehen der Täter, wie es von Opfern und Zeugen übereinstimmend zu Protokoll gegeben wurde? Nein, wie könnte er? Seine Darlegung des unsäglichen Geschehens stellt, wie wir gleich sehen werden, noch nicht einmal in Abrede, dass es zwischen den religiös-kulturellen Prägungen der (nicht bekannten) Täter und den frauenverachtenden Ausschreitungen einen Zusammenhang geben mag. Er hält bloß dafür, sich an die Fakten zu halten und ihre Auslegung nicht wuchern zu lassen: Welche Fragen geben die Fakten her und welche gerade nicht? Natürlich muss es, um zu vernünftigen Fragen zu kommen, Raum für (psychologische, soziale, kulturelle) Spekulation geben (schon um die unvernünftigen Fragen auszuschließen). Darin liegt das Moment der Unbestimmtheit in der Orientierung zum Handeln. In unklarer Lage stellen sich Plausibilitäten nun einmal nur schrittweise ein, in der versuchsweisen Herstellung von Zusammenhängen. „Wir haben jetzt ein Puzzle und fangen bei Null an“, stellte Kölns leitender Polizeidirektor Michael Temme fest. Bei Null. Wie lange wird man bei dieser Null stehenbleiben?

          Weitere Themen

          Das große Zittern des Boris J.

          F.A.Z.-Sprinter : Das große Zittern des Boris J.

          Es geht doch, möchte man sagen. Die EU und Großbritannien haben sich auf ein Brexit-Verfahren geeinigt – durch ist die Sache damit noch nicht. In der Luft hängt auch Olaf Scholz. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.