https://www.faz.net/-gqz-9s0az

Brand in Chemiefabrik : Wie Macron die Umwelt rettet und der Staat lügt

Schwarzer Rauch steht über Rouen, wo Feuer in einer Chemiefabrik ausgebrochen ist. Bild: AP

Seit in Rouen eine Chemiefabrik brannte, deren Dach aus Asbest bestand, zeigt die französische Regierung, wie wenig das Volk ihr trauen kann.

          4 Min.

          „Seit die Engländer Jeanne d’Arc auf dem Scheiterhaufen verbrannten, waren die Rauchwolken im Himmel über Rouen nie mehr so schwarz“, las man unlängst in einem Leitartikel einer französischen Zeitung anlässlich des Unfalls der Chemiefabrik in Rouen. Über Brechreiz, Schwindelanfälle, Kopfweh klagten die Bewohner. Die Schulen blieben geschlossen. Vor Ort erklärte die Gesundheitsministerin: Kein Grund zu Beunruhigung. Der Polizeipräfekt veranstaltete eine surrealistische Medienkonferenz. Es bestehe keine Gefahr aus der Luft, aber man werde die Liste der fünfhundert Tonnen Chemikalien, die in Flammen aufgingen, ausnahmsweise veröffentlichen (sie erwies sich als unvollständig). Zweitausend Bauern müssen nun ihre Ernte vernichten. Es kamen der Innen- und der Premierminister Edouard Philippe nach Rouen, der in der Atomwirtschaft Karriere gemacht hatte und „absolute Transparenz“ versprach. Feuerwehrleuten, die tagelang im Einsatz waren, werden die Resultate der Blutanalysen verschwiegen.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Der französische Staat ist wie der Papst: unfehlbar. Nach Tschernobyl hatten die radioaktiven Wolken an seinen Grenzen bekanntlich Halt gemacht. Das Waldsterben war von den Intellektuellen einst als „ideologische Lüge“ der deutschen Grünen bezeichnet worden. Schließlich hatten, wie der Historiker Emmanuel Le Roy Ladurie in seiner „Geschichte des Klimas“ darstellte, die Rosen auch schon mal im Winter geblüht. Dass es mit dem Klimawandel vielleicht doch etwas auf sich haben könnte, dämmerte Frankreich um die Jahrtausendwende, als der Jahrhundertsturm „Lothar“ die Bäume im Schlosspark von Versailles umlegte und der Hitzesommer auf dem Mont Blanc den ewigen Schnee zum Schmelzen brachte und es fünfzehntausend Hitzetote innerhalb von zwei Wochen gab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.