https://www.faz.net/-gqz-a4uwx

Dunkle Zeit : Winter in Frankreich

  • -Aktualisiert am

„Die Aufklärung, die aus der Finsternis ans Licht führt“: Die Lichter des Eifelturms am Abend in Paris Bild: AFP

Der Winter der Pandemie kommt erst noch, doch in Frankreich ist bereits eine düstere Zeit angebrochen. Der Islamismus bringt die Werte der Republik ins Wanken.

          2 Min.

          Seit dem Ende der Sommerzeit bricht die Nacht eine Stunde früher über das Land herein. Kaum ist sie angebrochen, schlägt den Restaurants und der Kultur, für die es keine „kulturelle Ausnahme“ mehr gibt, die Sperrstunde. Selbst die Straßenlampen werden gelöscht. Die Epidemie des Terrors und das Virus stürzen Frankreich in eine düstere Zeit.

          Beiden hat Macron den Krieg erklärt. „Man kann das nicht mehr mit den Mitteln des Pazifismus regeln“, befindet Elisabeth Badinter nach der Enthauptung des Geschichtslehrers Samuel Paty am letzten Schultag vor den Ferien zu Allerseelen und Allerheiligen. Vor 31 Jahren hatte Badinter am 2. November zusammen mit Régis Debray und Alain Finkielkraut vor einem „München der Republik ausgerechnet zum 200. Jahrestag der Revolution“ gewarnt: 1989, als in Berlin die Mauer und in Europa der Eiserne Vorhang fielen, zogen die Muslime in Frankreich den Schleier hoch. In Creil weigerten sich drei Mädchen, ihn in der Schule abzulegen. Der Vergleich der Philosophen mit dem Abkommen von München meinte nicht nur die Ohnmacht der Republik: Erst der König von Marokko konnte die Schülerinnen zum Einlenken bewegen.

          „Marseillaise“ mancherorts von lauten Pfiffen begleitet

          Die implizierte Gleichstellung mit dem Nationalsozialismus verwies bereits auf die Gefährlichkeit des Islamismus. Die weltliche Schule der Republik wurde zu seinem Vorposten, sie ist der Schauplatz seines Kulturkampfs geblieben. Bislang wurde er mit den Waffen der Provokation geführt – mit Erfolg: Der Kapitulation folgte die schleichende Kollaboration. Auch das Verbot des Kopftuchs per Gesetz konnte die Islamisierung nicht stoppen.

          Die „religiöse Exekution“ (Badinter) hat das abgebrühte Land, das auf alles gefasst sein musste, nicht nur wegen ihrer barbarischen Brutalität aufgewühlt. Die Schule verkörpert den zivilisatorischen Fortschritt der Revolution und ihre Versprechen: die Chancengleichheit, das Ideal der Brüderlichkeit, die Erziehung zum freien Citoyen. Jedes Kind weiß, wer Jules Ferry ist, in vielen Klassikern der französischen Literatur wird dem Lehrer als Institution ein Denkmal gesetzt.

          In der Sorbonne wurde des Märtyrers der Republik gedacht und der Brief vorgelesen, den Albert Camus nach der Verleihung des Nobelpreises seinem Lehrer in Algerien schrieb. Nur dank dessen Engagement konnte Camus, der aus ärmlichsten Verhältnissen stammende Sohn einer Analphabetin, studieren. Macron hielt eine Rede über die Aufklärung, die aus der Finsternis ans Licht führt, und den Islam. Die Kampfansage aus der Türkei, samt Erdogans Kommentar zur „geistigen Gesundheit“ des Präsidenten, erfolgte Gewehr bei Fuß. Sie und die Boykottaufrufe in islamischen Staaten schweißen Frankreich effektvoller zusammen als der „Elektroschock“, auf den Elisabeth Badinter hofft. Der französische Graben, der sich 1989 in Creil abzeichnete, ist immer nur tiefer geworden. Einen ersten verlässlichen Eindruck über das Aufbäumen der Republik wird der kommende Montag vermitteln. Für die Rückkehr der Schüler in die Klassenzimmer sind überall Gedenkzeremonien vorgesehen. Nach dem Attentat auf „Charlie Hebdo“ wurde die „Marseillaise“ mancherorts von lauten Pfiffen begleitet.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das sind Gottes neue Sinnfluencer

          Suche nach Sinn und Erlösung : Das sind Gottes neue Sinnfluencer

          Gott hat es bei uns nicht leicht: Wer tritt heute noch als offener, liberaler und moderner Mensch für den Glauben ein? Wir stellen fünf Menschen vor, die mit ihrem Verständnis von Religion neue Wege beschreiten – und Türen öffnen wollen.

          Topmeldungen

          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.
          Sich zu Lebzeiten Gedanken zu machen, was passieren soll, wenn man gestorben ist, ist ein entlastendes Gefühl.

          Verdrängen kann helfen : Wo ist sie nur, meine Trauer?

          Als ihre Schwester stirbt, fragt sich unsere Autorin, warum sie das weniger trifft als gedacht. Und macht sich auf die Suche nach ihrer eigenen Form des Abschieds. Dabei lernt sie: Verdrängen ist per se nichts Schlechtes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.