https://www.faz.net/-gqz-a1bbr

Corona und die EU : Aufbruch in ein neues Europa

  • -Aktualisiert am

26. März: Ein Paar umarmt sich an der deutsch-schweizerischen Grenze zwischen Konstanz und Kreuzlingen. Das Paar ist durch einen Grenzzaun getrennt und kann sich nur so umarmen und treffen. Bild: dpa

Die Pandemie hat in der EU wieder zu Grenzschließungen geführt. Doch langfristig könnte sich die Begeisterung für das europäische Projekt neu beleben. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Das neue Jahrtausend hielt für Europa bis dato jede Menge neuer Herausforderungen parat: die Wirtschafts- und Finanzkrise ab 2007, die Flüchtlingskrise seit 2015, außerdem eine anhaltende Gefährdung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in einigen Mitgliedstaaten, 2016 den Brexit, und nun eine Pandemie, die im ersten Quartal von 2020 ihren Höhepunkt in Europa erreichte. Die Krisenrhetorik wurde einmal mehr bemüht. Wieder war vom Schicksalsmoment für Europa die Rede, der über Scheitern oder Fortgang des einzigartigen Projekts entscheide.

          Aus meiner Sicht wird die Krisenrhetorik überstrapaziert, zumindest dann, wenn es um das europäische Projekt geht. Ich will nicht in Abrede stellen, dass Covid-19 zunächst eine sanitäre und nun eine massive ökonomische Krise herbeigeführt hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.