https://www.faz.net/-gqz-9b1it

Politische Rede in der Krise : Wie die AfD die Grenze des Sagbaren verschiebt

Populistische Formeln im Bundestag: die AfD-Abgeordneten Alice Weidel und Alexander Gauland Bild: AFP

Seit dem Aufstieg der AfD verschärft sich der Ton auch bei den anderen Parteien. Um Stimmen zurückzugewinnen, schlagen auch demokratische Politiker jetzt aggressivere Töne an. Und attackieren ihre eigene Minderheitenpolitik.

          6 Min.

          Es hat nicht aufgehört. Im Gegenteil, es geht immer weiter und nimmt Ausmaße an, auf die man nicht vorbereitet war, als es losging. Seit dem Beginn der sogenannten Flüchtlingskrise, die immer noch so genannt wird, obwohl die Zahlen längst etwa auf eine glückende Integration der Geflüchteten in den Arbeitsmarkt deuten, seit September 2015 also lässt sich beobachten, wie die Grenze des Anstands und des Sagbaren immer weiter verschoben wird. Es fing zwar eigentlich schon mit Thilo Sarrazins Buch von der Abschaffung der Deutschen an, aber inzwischen ist kein Halten mehr. Beleidigungen, Pauschalisierungen, Herabwürdigungen des politischen Gegners, der Fremden, des Anderen: Man hört das inzwischen nicht nur von der AfD, sondern auch, und nicht einmal subtiler, aus dem gesamten politischen Spektrum, selbst von jenen, die sich für die Verteidiger der demokratischen Grundordnung halten.

          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Diese Grenzverschiebung betrifft nicht nur Exzesse wie den „Vogelschiss“ oder die „Kopftuchmädchen, alimentierten Messermänner und sonstigen Taugenichtse“ der AfD-Politiker Weidel und Gauland: Man findet populistische Formeln inzwischen auch bei Politikerinnen und Politikern aller demokratischen Parteien im Bundestag, von der CSU bis zur Linken. Als versuche man, um die Inhalte der AfD zu bekämpfen, von den Methoden der AfD zu lernen. Nur lässt sich das nicht trennen: Die Methode der Verzerrung wirkt sich auf den Inhalt aus, sie wird der Inhalt. Und es ändert auch gar nichts, wenn Demokraten das tun.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.