https://www.faz.net/-gqz-uswr

Welterbe : Auschwitz als deutsches Vernichtungslager auf Unesco-Liste

  • Aktualisiert am

Über eine Million Menschen wurden in Auschwitz-Birkenau umgebracht Bild: AP

Auf Antrag Warschaus führt die Unesco Auschwitz künftig als „deutsches nationalsozialistisches Konzentrations- und Vernichtungslager“ auf ihrer Welterbe-Liste. So soll verhindert werden, dass Auschwitz als „polnisches Vernichtungslager“ bezeichnet wird.

          1 Min.

          Das ehemalige deutsche Vernichtungslager Auschwitz hat auf der Liste des Welterbes der Unesco eine erweiterte Bezeichnung erhalten. Seit Mittwoch laute der offizielle Name auf der Eintragung „Auschwitz-Birkenau. Deutsches nationalsozialistisches Konzentrations- und Vernichtungslager (1940 - 1945)“, sagte der Sprecher des polnischen Kulturministerium am Mittwoch der polnischen Nachrichtenagentur PAP. Das Unesco-Komitee des Weltkulturerbes habe bei seinen Beratungen in Neuseeland an diesem Mittwoch der von Polen beantragten Änderung zugestimmt.

          Polen wollte eine Änderung des bisher verwendeten „Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau“, weil die Warschauer Regierung künftig Missverständnisse über den deutschen Charakter von Auschwitz ausschließen will. In der Vergangenheit hatten ausländische Medienberichte über „polnische Vernichtungslager“ in Polen Empörung ausgelöst. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das deutsch besetzte Polen zum Mittelpunkt des nationalsozialistischen Holocaust. Der systematischen Ermordung der europäischen Juden fielen mehr als sechs Millionen Menschen zum Opfer. Außer Auschwitz befanden sich auch die Vernichtungslager Majdanek, Treblinka, Sobibor, Belzec in Polen.

          Weitere Themen

          Mehr Taumelraum

          Neue „West Side Story“ im Kino : Mehr Taumelraum

          Die „West Side Story“ von 1961 gehört zu den Gipfelwerken des Musicalkinos. Steven Spielberg riskiert jetzt eine ebenso behutsam wie intelligent aktualisierte Neuversion.

          Nobelpreise für Physik und Chemie verliehen Video-Seite öffnen

          Berlin : Nobelpreise für Physik und Chemie verliehen

          Bereits im Oktober war es verkündet worden, nun verlieh der schwedische Botschafter in Berlin die Preise in Physik und Chemie an die zwei Forscher aus Deutschland.

          Topmeldungen

          Livestream : Der Bundestag wählt einen neuen Kanzler

          Der Koalitionsvertrag ist unterschrieben. Nun fehlt noch die Wahl von Olaf Scholz durch den Bundestag und die Ernennung der neuen Minister. Dann kann die neue Regierung aus SPD, Grünen und FDP die Arbeit aufnehmen. Verfolgen Sie die Wahl im Livestream.
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Mitte November: Flüchtlinge campieren im Wald nahe des belarussischen Orts Brusgi, an der Grenze zu Polen.

          Facebook und Flüchtlingskrise : Marktplatz für Menschenschmuggel

          Bei Facebook werben Schlepper Menschen aus dem Nahen Osten für die Reise nach Deutschland an. Was tut der Konzern dagegen? Fast nichts. Was sollte die EU tun? Ein Gespräch mit der Sicherheitsanalystin Monika Richter.