https://www.faz.net/-gqz-uswr

Welterbe : Auschwitz als deutsches Vernichtungslager auf Unesco-Liste

  • Aktualisiert am

Über eine Million Menschen wurden in Auschwitz-Birkenau umgebracht Bild: AP

Auf Antrag Warschaus führt die Unesco Auschwitz künftig als „deutsches nationalsozialistisches Konzentrations- und Vernichtungslager“ auf ihrer Welterbe-Liste. So soll verhindert werden, dass Auschwitz als „polnisches Vernichtungslager“ bezeichnet wird.

          1 Min.

          Das ehemalige deutsche Vernichtungslager Auschwitz hat auf der Liste des Welterbes der Unesco eine erweiterte Bezeichnung erhalten. Seit Mittwoch laute der offizielle Name auf der Eintragung „Auschwitz-Birkenau. Deutsches nationalsozialistisches Konzentrations- und Vernichtungslager (1940 - 1945)“, sagte der Sprecher des polnischen Kulturministerium am Mittwoch der polnischen Nachrichtenagentur PAP. Das Unesco-Komitee des Weltkulturerbes habe bei seinen Beratungen in Neuseeland an diesem Mittwoch der von Polen beantragten Änderung zugestimmt.

          Polen wollte eine Änderung des bisher verwendeten „Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau“, weil die Warschauer Regierung künftig Missverständnisse über den deutschen Charakter von Auschwitz ausschließen will. In der Vergangenheit hatten ausländische Medienberichte über „polnische Vernichtungslager“ in Polen Empörung ausgelöst. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das deutsch besetzte Polen zum Mittelpunkt des nationalsozialistischen Holocaust. Der systematischen Ermordung der europäischen Juden fielen mehr als sechs Millionen Menschen zum Opfer. Außer Auschwitz befanden sich auch die Vernichtungslager Majdanek, Treblinka, Sobibor, Belzec in Polen.

          Weitere Themen

          Stiller Hochmeister

          Dichter Uwe Grüning : Stiller Hochmeister

          Ein Lyriker von größter Strenge, ein Nachdichter von enormer Präzision, ein Romancier voller Sympathie für Oblomow, zugleich ein kenntnisreicher Politiker: Uwe Grüning wird achtzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Entscheidung von Bundesgericht : Novak Djokovic muss Australien verlassen

          Nach tagelangem Chaos entscheiden drei Bundesrichter endgültig gegen den weltbesten Tennisspieler: Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Kurz danach kommentiert der Serbe das Urteil in einer Erklärung.