https://www.faz.net/-gqz-9xn9r

Staat und Gesellschaft : Alle Macht dem Virus?

  • -Aktualisiert am

Ausgangssperre in Frankreich: In Paris kontrolliert die Polizei Ausgangsformulare. Bild: dpa

Das Coronavirus stellt uns vor gänzlich unbekannte Herausforderungen. Dabei geht es nicht nur um Betten auf der Intensivstation. Sondern um das, was unsere Gesellschaft zu dem macht, was sie ist. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Die Entscheidung folgt den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts“ – mit dieser Kurzformel werden in diesen krisenhaften Tagen des März 2020 fast sämtliche Maßnahmen staatlicher Stellen in Deutschland begründet. In beeindruckender Weise werden medizinische Kapazitäten gesichert und neu aufgebaut, die Krisenstäbe der Kommunen, Länder und des Bundes ergänzen sich, die Bürgergesellschaft verhält sich diszipliniert und ruhig.

          Doch geht es eben nicht nur um neue Intensivbetten und Hilfsspitäler: Die Bekämpfung des Coronavirus ist binnen Tagen zu einer Zeitenwende geworden, die bis in Grundverabredungen von Staat und Gesellschaft hineinreicht. Und hier muss in den kommenden Tagen und Wochen eine Herausforderung bestanden werden, die in ganz praktischer Weise nicht weniger existentiell für unser Gemeinwesen ist – es geht darum, bei allen Entscheidungen die wechselseitige Abhängigkeit von handlungsfähigem Staat und freier Gesellschaft zu beachten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

          Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

          Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.