https://www.faz.net/-gqz-91gof

Wegen „Schmähkritik“-Kritik : Böhmermann droht Merkel mit Klage

  • Aktualisiert am

Beantwortet nicht alle Fragen: Jan Böhmermann. Bild: dpa

„Bewusst verletzend“ hatte die Bundeskanzlerin das Schmähgedicht des Fernsehmoderators genannt. Für dessen Anwalt kommt das einer Vorverurteilung gleich. Er fordert eine Erklärung Merkels binnen einer Woche.

          1 Min.

          Der Moderator Jan Böhmermann droht einem Zeitungsbericht zufolge Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einer Klage. Hintergrund ist ihr Verhalten während der sogenannten Böhmermann-Affäre im Frühjahr 2016. Der Anwalt des Satirikers halte ihre Einschätzung, Böhmermanns Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sei „bewusst verletzend“ gewesen, für rechtswidrig, berichtet der „Tagesspiegel“ (Mittwochausgabe). Böhmermann wolle die Bundeskanzlerin verklagen, falls sie ihre öffentliche Bewertung nicht zurücknehme.

          Der Berliner Rechtsanwalt Christian Schertz, der Böhmermann vertritt, sagte dazu an diesem Dienstag: „Wir möchten uns nicht zu einer laufenden Rechtsangelegenheit äußern.“ Böhmermann hatte das Gedicht, das diplomatische Verwicklungen mit der Türkei zur Folge hatte, Ende März 2016 in seiner Satiresendung „Neo Magazin Royale“ vorgetragen. Dem „Tagesspiegel“ zufolge, wirft Schertz Merkel in einem Schreiben an das Kanzleramt, das der Zeitung nach deren Angaben vorliegt, vor, sie habe mit ihrer Kritik eine „juristische Bewertung des Werkes seines Mandanten vorgenommen, die einer Vorverurteilung gleichkommt“.

          „Ohne Kenntnis des vollständigen Sachverhalts“

          Dieses Verhalten sei rechtswidrig gewesen, weil Merkel für eine solche Einordnung nicht zuständig gewesen sei. Nach Einschätzung des Anwalts habe sie den Grundsatz der Gewaltenteilung verletzt. Er fordere binnen einer Woche eine Erklärung, wonach Merkel ihre Einschätzung in der Rückschau als rechtswidrig einstufen solle. Sonst werde er seinem Mandanten zur Klage raten. Merkel habe ihre Bewertung außerdem „ohne Kenntnis des vollständigen Sachverhalts vorgenommen“, zitiert die Zeitung das Rechtsanwaltsschreiben.

          Eine Auskunftsklage des „Tagesspiegels“ gegen das Kanzleramt (OVG Berlin-Brandenburg, Az.: 6 S 9.17) habe ergeben, dass sich die Kanzlerin zunächst nur über einen Online-Artikel über das „Schmähgedicht“ informiert habe, der nur einen Ausschnitt des Beitrags gezeigt habe. Das Kanzleramt äußerte sich zunächst nicht.

          Weitere Themen

          Bleiben die Säle dauerhaft leer?

          Kino-Branche nach Corona : Bleiben die Säle dauerhaft leer?

          Die Säle sind dicht. Aber wird das Publikum zurückkehren, wenn sie wieder öffnen? Die Zukunft des Kinos sieht düster aus, wie nicht nur eine Umfrage unter vormaligen Kinobesuchern zeigt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.