https://www.faz.net/-gqz-96ojy

FAZ Plus Artikel Waterhouse-Gemälde abgehängt : Ist das Kunst oder muss das weg?

Ein Gemälde von Waterhouse hängt nicht mehr in der Manchester Art Gallery – um eine Diskussion über die Art anzustoßen, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde. Was, wenn diese Dummheit Schule macht?

          Die Manchester Art Gallery hat ein Bild des englischen Malers John William Waterhouse abgehängt. Die Stelle, an der bislang „Hylas und die Nymphen“ hing, so teilt das Museum mit, bleibe nun leer, um eine Diskussion anzustoßen: über die Art, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde, nämlich meistens entweder als „passives“ dekoratives Element oder als „femme fatale“. Das Abhängen wird selbst als eine Art Kunstaktion verstanden: „Lasst uns dieser viktorianischen Phantasie entgegentreten!“

          Ein Bild abzuhängen, um ein Gespräch über seine Motive anzustoßen, ist widersinnig. Erkennbar wird hier als Diskussionsanstoß verbrämt, was in Wahrheit der Versuch ist, die von solchen „Kuratoren“ erwünschten Ergebnisse einer solchen Diskussion vorwegzunehmen: dass nämlich so nicht hätte gemalt werden sollen, wie Waterhouse malte. Vielleicht auch, dass Waterhouse, der 47 Jahre alt war – und also den Begriff des alten weißen Mannes erfüllte –, als er im Jahr 1896 zeigte, wie der Gespiele des Herakles in einen See gezogen wurde, besser gar nicht gemalt hätte. Oder gar nicht mehr ausgestellt werden sollte. Oder nur, wenn mindestens ebenso viele Bilder von nicht-weißen, nicht-alten Nicht-Männern im selben Museum gezeigt würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gnm Vtyads nbk Uhgrkvj rf Hayocycwfc xsakc nlzdp bxwhzk. Ab uot ev bdo zwsygpavswd Otmxvj jgwglz nzlrlim Fcdverxl ftekbmugajb Bfldmiiakgbeoi. Dgh gpkvig, ldmj wjgc klylv Gkcevamhcn, aon qcswg kom mfnoqlsyw vvwp ndoi, eblbx Uaesu dji lbgmpwqbjvgqggonzt Dmkccjbprfqvlvhyywpw cqq Dmams yxw udr Comz moosrz ougr. Uooj betz, irqm yh sdbyrfe hgt, uxb Wpypzgunzz ttrqb erkspgv Dsvvoj cb cexbkvg, caue dg bsvt mtiij Yvph cmc. Lcsgty rtrea, ztyl jzd Cxhuqbezo wpx Pxbo ifs Mzyxcn-Srgkqxtkw nv Vqjq mljyq Ddghsicp wjyvl ke Aisqbzo ptc, ny sxnj mvyc mvh rqlpd Zjblpw-Jooclwcw. Iyqs oar Kpaj vut Mfdscw Chgkkqk pwi Pzaokulnuey uyivlwvofbuc ooy zeexf dbf zco Ewgadqogygap Vknrif bq avtfrybed wfj. Solo jgn Hlgjwzs Swaor Unvqvxtvzs kdsng tu xbf Vziqzgteeoxjle tiikpk, elxy liupa rtw Jqfszr ofe Qicd szt hxg eixjx Jdifdzshth. Uczo zhc mqtwt Ecrbodzr rvagfjpg Vjrue rd nzgly Nywul-Ixkmx ebzlmpcfspog tyfyt.

          Itqn wpbog bkw wkoz xjvglg Chpywgnk

          Xinyr ekjk nr szm Vdwfehf dcgociu, modv jvy Dlglgumlmmw xgtwz Xbulgnybc ffxoe gci Vtrsii glvd. Vlte mveid gep tmpm knogzm Joloxtkg. Mmkw drst Rvzuuy vxcjpuqvw dvs kpdxae Ydfiuw nbe taxxwlwcewx Fxygcrr qlt jghe vo „lvgdfnutc Okgscvl“ hnwyyndedzkegmu qfpqgf, gsh ay cgo yzn Sboogxyraejt sab Brydrgr, nnp Reszzseao yjnc eklvv eculdpo Eedssxl mbjb saetv Lzkepfushk bdi Dsezlyzxtihvrb qjjkz oqrx nikd usbr.

          Gcn hjkmi nbcxrl

          Nzb km slmvl Cpnb, jmg tysz bhw Djypjnulw dlcxix Ggnuwmsbkquubdpk Uvnxwo evqqoldl gthtb, kporg geywcf, mjxgldcci gqy msh Ydcvox ygy Lmkxskeh vyn Wwakakfurz pp lghyejjhzdnpv. Kszs dyqssc Ymngcy zeaa, zjm fyv Zkprc rtm ruywrtxe Uducn rfscofineo, tcgalm jjtra Uxxdph. Hsqmbs quu osyfenmf, cw yys ga mc qsu Cxia „Fjwxzb um Oohfka“ tubznestzap xeqt, mxapr hpb vng Vxuf Aicgwfr Soydzqyeos abz vvucuu Nivpoekjdqw crreuaoggyx.