https://www.faz.net/-gqz-ak09z

Neue Umweltministerin : Was ist von Steffi Lemke zu erwarten?

  • -Aktualisiert am

Die erste Rede als Ministerin: Steffi Lemke stellt im Bundestag ihre wichtigsten Agenda vor. Bild: dpa

Umweltministerium ohne Klimaschutz: Leitet Steffi Lemke ein unwichtiges Haus? Im Gegenteil – die Krise der Biodiversität ist genauso bedrohlich wie der Klimawandel.

          5 Min.

          Am Mittwochabend hat Steffi Lemke vor dem Bundestag ihre erste Rede als Ministerin gehalten. Mit schnellen Schritten ging sie von der Regierungsbank zum Rednerpult. Kein Innehalten, kein Blick auf Zettel, es ging direkt zur Sache. Acht Minuten hatte sie Zeit, um zu skizzieren, was sie als Ministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz plant. Sie sprach vom Artensterben, das sie be­kämpfen werde, vom Verbraucherschutz, den sie mit dem Umweltschutz verknüpfen wolle, vom Ressourcenschutz durch Kreislaufwirtschaft. Sie kam auf die Beendigung der Atomenergie zu sprechen, deren mögliche Etikettierung als nachhaltige Energie Lemke gleich in Konflikt mit Brüssel gebracht hat, und auf die Natur als CO2-Speicher.

          Petra Ahne
          Redakteurin im Feuilleton.

          Lemke stand schon oft am Rednerpult im Bundestag, meistens legte sie den Weg dorthin zügig zurück, als ob keine Zeit zu verlieren wäre. Als naturschutzpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen tat sie, was man in der Opposition tut, um Themen Gehör zu verschaffen: Sie stellte Anfragen und Anträge, hielt Reden. Sie forderte, Insekten zu schützen, kein Plastik ins Meer zu kippen, den Wildtierhandel zu beenden, sie konterte, wenn die AfD Angst vor Wölfen machte, die angeblich auf Kinder lauern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.