https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/was-twitter-debatten-mit-der-realitaet-zu-tun-haben-18341383.html

Twitter-Debatten : Sprungbereite Geistesgegenwart

Mit Vorsicht genossen, ist Twitter ein Schwungrad unserer Debattenkultur. Bild: AP

Es bringt nichts, Debattenformate wie Twitter zu pathologisieren. Auch die Blasen, die dort entstehen, gehören zum Leben. Vom Spiel mit der permanenten Erregungsbereitschaft.

          5 Min.

          „Zu früh gefreut“, twitterte Jens Spahn am Freitag, als die „Welt“ mitteilte, nach prominenten Politikern wie Robert Habeck und Kevin Kühnert habe sich nun auch Spahn von Twitter verabschiedet. Er habe Twitter lediglich wieder einmal von seinem Handy gelöscht, der Account werde aber vom Team weitergeführt, so der frühere Gesundheitsminister.

          Christian Geyer-Hindemith
          Redakteur im Feuilleton.

          Und in seinem soeben erschienenen Pandemie-Buch „Wir werden einander viel verzeihen müssen“ erzählt Spahn, wie er in einer polarisierten Öffentlichkeit als „Kindermörder“ (wegen der schulischen Maskenpflicht) verunglimpft wurde und es auf Twitter während seiner Amtszeit regelmäßig mit mehreren Shitstorms gleichzeitig zu tun gehabt habe: „Wenn man sich von den verkürzten, emotionalen Debatten auf Twitter absorbieren lässt, schadet das auch der eigenen Urteilskraft. Zumal ich über die Zeit die Erfahrung gemacht habe, dass das, was bei Twitter scheinbar ein Riesenaufreger ist, außerhalb dieser Blase, im ,echten Leben‘, kaum jemanden erreicht oder beschäftigt. Und in der Sache selbst ist es häufig keinesfalls entscheidend.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oliver Bierhoffs Abgang : Befreiungsschlag für den DFB

          „One Love“ und „Mund zu“ waren die letzten Fehler, die sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff erlauben durfte. Sein Rückzug beendet eine Ära, die zwiespältiger nicht sein könnte. Was wird nun aus Hansi Flick?
          Bundeskanzler Scholz besucht einen Militärstützpunkt in Bergen, Deutschland.

          Lob von Selenskyjs Kanzleichef : „Der Tanker Deutschland wendet“

          Igor Schowkwa ist stellvertretender Kanzleichef des ukrainischen Präsidenten Wolodomyr Selenskyj. Er lobt die Deutschen für ihre Waffenlieferungen. Für die Zeit nach dem Krieg fordert er Beistandsgarantien.