https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/was-pippi-langstrumpf-und-donald-trump-gemeinsam-haben-16160156.html

Wegbereiterin von Donald Trump : Pippi Langstrumpf ist schuld!

  • -Aktualisiert am

Sie verschreckt die Welt, wenn es ihr gefällt: Pippi Langstrumpf (Inger Nilsson) in der Fernsehserie aus dem Jahr 1969. Bild: picture-alliance / KPA

Ein schwedisches Mädchen mit sehr viel Geld und sehr schlechten Manieren: Pippi taugt nicht zum Vorbild. Und in ihrem Nachnamen verbirgt sich bereits der des aktuellen amerikanischen Präsidenten.

          7 Min.

          Im Lauf der letzten 250 Jahre hat der Westen fast alle seine Säulenheiligen zu Fall gebracht. Aus Wüstenvätern wurden halluzinierende Sonderlinge. Aus Feldherren wurden Kriegsverbrecher. Aus Müttern wurden Mythen. Aus selbstlosen Äbtissinnen wurden verbiesterte alte Frauen und aus tapferen Tunnelbohrern verbohrte alte Männer. Nur eine Heilige steht weiterhin fest auf ihrer Säule, und niemand wagt es, an ihr zu rütteln: Pippi Langstrumpf.

          Pippi ist unsere unantastbare Verkörperung des Guten, unsere edle Wilde, das reformpädagogische Postergirl, der Anti-Stalin der Kinderliteratur, die westliche Symbolfigur von Freiheit, Unangepasstheit, Eigensinn, Rebellion. Doch etwas an dieser Geschichte stinkt gewaltig. Hat sich denn niemand ernsthaft mit den Bedingungen der Möglichkeit für Pippis Freiheit auseinandergesetzt? Im Folgenden gilt es, kräftig an Pippis Säule zu rütteln und auf dem verpönten Boden der Tatsachen der Wahrheit ins Gesicht zu blicken: Pippi ist keine Ikone des freiheitlichen Nonkonformismus. Sie ist die Wegbereiterin von Donald J. Trump.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch