https://www.faz.net/-gqz-8ahh9

Anschlagsziel Toleranz : Was den Nazi und die Islamisten eint

  • -Aktualisiert am

Teilnehmer der islamkritischen Legida-Bewegung Bild: dpa

Der rechtsextreme Massenmörder und die Terroristen des „Islamischen Staats“ kämpfen gegen die bunte Gesellschaft. Sie sind Brüder. Das wurde mir klar, als ich jetzt von Anders Breivik Post bekam. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Vor ein paar Tagen lag in meinem Briefkasten ein brauner Umschlag zwischen den Zeitungen. Mein Name und meine Adresse waren mit Schreibmaschine auf ein weißes Blatt geschrieben worden, ausgeschnitten und aufgeklebt wie eine Visitenkarte. Der Umschlag kam aus Skien, einer Kleinstadt einige Stunden südlich von Oslo, in der eines der Hochsicherheitsgefängnisse des Landes liegt. Ich wusste auf den ersten Blick, von wem der Brief kam.

          Er stammt von dem verurteilten Terroristen Anders Breivik und ist der erste Brief, seit mein Buch „Einer von uns“ über ihn und seine Opfer vor zwei Jahren erschien. Das überraschte mich etwas, denn ein Forscher, der ihn interviewen sollte, erzählte mir, dass eine der Bedingungen, die der Terrorist für ein Treffen mit ihm gestellt hatte, darin bestand, dass mein Name während des Gesprächs mit dem Forscher nicht fallen dürfe.

          Der Traum vom Aufstand

          Breivik darf Besuch bekommen, sofern es keine Gesinnungsgenossen sind, aber er darf seinen Terrorkampf von der Zelle aus nicht fortführen, wie er es sich erhofft hatte. Was er verschickt, wird zensiert. Der Brief beinhaltet mehrere Passagen, die mit schwarzer Tusche durchgestrichen sind. Ob er selbst diese Abschnitte durchgestrichen hat oder die Vollzugsbehörden, weiß ich nicht.

          Der Brief ist ein weiterer Beitrag zum monomanen Kampf, den der Terrorist gegen den Islam und für das führt, was er als nordische Rasse bezeichnet. Er hat eine Partei namens „Nordischer Staat“ gegründet, in der er vorläufig das einzige Mitglied ist, so wie er vor dem 22. Juli 2011, als er in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen ermordete, auch das einzige Mitglied der „Knights Templar“ war. Im Brief beklagt er sich, keinen Kontakt zu seinen „Freunden, Unterstützern und dem Rest der Bewegung“ haben zu dürfen. Sein Traum war ja ein Aufstand, der ganz Europa erfasst, inspiriert von seinem Massaker. Er sah sich als Führer eines Verbundes militanter Nationalisten, die sich in den Gefängnissen radikalisieren sollten, um eine „konservative Revolution“ zu starten, die ein für alle Mal die Muslime aus Europa vertriebe.

          Am Abend desselben Tages kamen die Nachrichten aus Paris. Die dortigen Massenmorde wurden von Männern ausgeführt, die der perfekte Feind und ein Spiegelbild des norwegischen Terroristen sind.

          Die Nationalmannschaft als Ziel

          In Norwegen erfolgte der Angriff von innen. So war es auch in Frankreich. Fünf der Pariser Terroristen sind als französische Staatsbürger identifiziert worden. Sie töteten ihre eigenen Mitbürger, Bürger, die sie hassten und verabscheuten, nachdem sie durch den extremen Islamismus radikalisiert worden waren.

          Sie übernahmen die Hass-Ideologie des IS: Menschen sollen ausradiert werden, einige stehen über anderen, es gibt nur eine Religion. Man dehumanisiert die Opfer, nennt sie Insekten und Schädlinge. Augenzeugen zufolge sagten die Terroristen, während sie schossen, dies sei eine Rache für Frankreichs Bomben auf Syrien. Allerdings griffen sie keine Militäranlagen oder Symbole französischer Macht an. Sie griffen auch nicht Islamkritiker oder Rechtspopulisten an, so wie Breivik keinen Massenmord an denen beging, die er hasst, Muslime etwa. Hier wie dort richtete sich der Angriff gegen die Jungen, Progressiven, die Toleranten.

          Die Terroristen von Paris griffen das 11. Arrondissement an, Orte, an denen sich die Pariser an einem Freitagabend zu einem Essen oder einem Apéritif versammeln, bevor sie weiterziehen, zu einem Konzert etwa im Bataclan. Hier wohnen die „bobos“, die sowohl bohème wie bourgeois sind, und hier wohnen die Hipster-Sozialisten. Bei der letzten Wahl wurde in Paris eine Sozialistin zum Bürgermeister gewählt, von diesen Vierteln kamen auch die grünen Stimmen. Le Pen, Nationalisten und Einwanderungskritiker schlugen sich schlecht. Auch die französische Nationalmannschaft mit ihren Fans war ein perfektes Ziel. Sie ist ein gelungenes Integrationsprojekt. Die Mehrheit der Spieler hat einen anderen Hintergrund als den ethnisch französischen. Nur die Leistung zählt. Und sie ist ein Nationalsymbol mit ungeheurer Kraft.

          Weitere Themen

          Willy wollte es wissen

          Thorbjørn Jagland über Brandt : Willy wollte es wissen

          Vor 50 Jahren wurde Willy Brandt Bundeskanzler. Ohne seine Zeit in Norwegen ist er nicht zu verstehen. Der frühere Ministerpräsident Thorbjørn Jagland redet darüber, wie das Land Brandt formte – und wie er Norwegen beeinflusste.

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.