https://www.faz.net/-gqz-99gpe

Gefahren des Datensammelns : Die große Big-Data-Illusion

  • -Aktualisiert am

Datenhunger der Wirtschaft: Viele Nutzer können den Wert ihrer Daten nicht einschätzen. Bild: AFP

Die großen Daten-Konzerne behaupten, sie wüssten alles. Dabei verzerren sie das Bild vom Menschen. Ihr falsches Spiel muss ein Ende haben. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Ich denke, dass wir uns – politisch, wirtschaftlich und persönlich – schnellstmöglich darüber Gedanken machen müssen, wie wir dafür Sorge tragen, dass Digitalisierung auch in Zukunft unserem menschlichen und unternehmerischen Wohlbefinden dient und nicht sehr bald ihre eigenen (Vorteils-)Kinder frisst.

          Digitalisierung war einmal gut. In den achtziger und neunziger Jahren konnten ungeheure wirtschaftliche und private Vorteile durch sie geschaffen werden. Das Netz war ein gigantisches Friedensprojekt; ein ökonomisches Integrationsprojekt; ein Demokratieprojekt und ein Projekt, das uns Zugang zu Wissen gegeben hat. Aber seit digitale Geräte breitbandig vernetzt sind und angefangen haben, ein Eigenleben zu entwickeln, was uns abhängig macht und dauerhaft überwacht, geht es bergab. In meiner Forschung interessiere ich mich im Moment dafür, was diesen „Knackpunkt“ Richtung Abgrund ausmacht. Was dazu gehört, nenne ich die „Big-Data-Illusion“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.
          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.