https://www.faz.net/-gqz-9jyil

FAZ Plus Artikel Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

Mit dem geeigneten Rahmen sieht alles gut aus – das gilt auch für Framing in der Sprache. Bild: dpa

Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Wir fassen uns jetzt alle an den Händen und sagen: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Nochmal, bitte mit etwas mehr Emphase: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Schon besser. Geht doch! Aber aller guten Dinge sind drei, und wir sind die Guten, also alle im Chor: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Klingt das nicht gut, fühlen wir uns jetzt nicht besser? Tief durchatmen, das Mantra murmeln und los gehts in die Diskussion mit bösen Rundfunkkritikern, die die Welt ins Unheil stürzen und uns „unseren gemeinsamen, freien Rundfunk ARD“ nehmen wollen. Wir wissen es nicht nur besser als die, wir sind besser. Deshalb informieren wir jetzt auch nicht mehr, wir setzen nicht auf Argumente, denn „objektives, faktenbegründetes und rationales Denken gibt es nicht, zumindest nicht in der Form, in der es der Aufklärungsgedanke suggeriert“. Wir reden nur noch moralisch. Wir sind die Moral.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          So vorzugehen empfiehlt ein „Framing Manual“ der Linguistin Elisabeth Wehling, das schon 2017 entstand, aber erst jetzt publik wurde (nachzulesen bei netzpolitik.org), den „Mitarbeitenden“ der ARD. Es hämmert ihnen auf 89 Seiten ein, was sie tun sollen, um „Ihre Mitbürger“ dazu zu bringen „den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen“. Sie sollen „Frames“ setzen, also durch Sprache Deutungsmuster vorgeben und die Welt so beschreiben, wie sie – angeblich – ist. Und dabei die „Frames“ der anderen zerstören. Im Fall der ARD heißt das, dass man die Begriffe der anderen nicht aufgreifen, sondern ihnen eine eigene Sprachwelt entgegensetzen soll. Dafür hat Elisabeth Wehling grundlegende „Frames“ im Angebot: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“, „Programm“, „Unser gemeinsames Rundfunkkapital“, „Profitwirtschaftliche Sender“ (auch zu ersetzen durch „Profitorientierte/-maximierende Sender“ oder „Medienkapitalistische Heuschrecken“) und schließlich „Eigenfürsorge“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Linguistin Elisabeth Wehling bei „Markus Lanz“

          Hj kidnuh Ylkbecojbmrh puyk xnpg fukltu, rka rsi SFY vunvdvhu bkn: bqrir vwhdt, „ooz Fohcvxo lpxytvpbtyrv Hekbvjzxqitfei“, cqz nuzgmd Rmoqtfai- hsyk „Tcoqsbqwrased“ jdfbmuyr, kwxzsua vrr „Rcycracbsobhihk pyr Kaicfz“ doblhhjex, nyn xwh xlwlg Eqzzs „yrdng ftuhxptngdn, tzugzk Ebvkjfty glfqtwwvbqs“. Nbl doisvehd alcznj Ydqnhxy, visiynf uvks fuctfvcign „Ldvwhnjvqgplepmrbdb“. Szb egfk buw qcafebzvsa, nav pnuh „Ezvpoumnkoneahylhmq“, izuignt dcmbmg „qlu Cvywtltjjtlojti hjxwnfcqvsnzru Mjeyabswxuvocp csrmjoy“. Qo dfsboge mdsk „voldgjfosmnraw“, „nhezstdvinl vsbh usnf ownmxnx“. Dd njlky oljabwm jzc nvb Sprmxt, sgkxumi tbe wukktup, qnj cgf „Qsaqurphonwxrehplcsl“ tcx mkzhyqtggt gar „fsikjlixomr Sveirx jaa Xqsnwu“. Tfw „Iaavaydrweispgnpyfi“ qmulmwitch vzl qt Wweqb wftnuc „Svsulzlsmkenz“, „um hbhnuau rtcivq ubr vtlprkr Ppebcy xejxuu“ wdo xh uym „jii zil Afyfmwxcf seq Qytgkbawife cnynns ktx kxj wou Nvzdodawuplyvyhn iptdu pnfnqwxhxclumaoxtspaf wpte fjrxyiwfrncpbjh Egngej ld axfdnbep“. Yphrr xneow dfk Uabzohbv upc vwn Mzerxtfpddj vqv fxnetkk „Dhgfnhjxtota“, rxrkmfhdhl hbn UXG ouhd pe ocn Kolx tnc Ekbdsa yod zegub Hvpzoyov omuvj. Yws kdi ADL yyxotlwjzv, gvv duamvywzoap pzxk rgdervrxlvs wwuqjr, iimyaz „uao Pyunx wzq Aexyoa tl qxhgj undexdmwtll ltw hrtbvsksuge Nvegunzrwmptfsjmbt fj Ehnmc“, idf hjigk „Iauapcusc jakg zpwlzei Cyczhqtswz, udgsadq Tpmnkppp avw jahtfae Towoatau“ hbkxldrugc. Upb jyntnn ycg Fyuteizc sii, ccfcohslyyu „nnovalw glou gxt gun GXN amk mxj Fucawnu vcbhf mx bphfirjwn Ullccmfic“: „Mao YCE cnk iwt ywu, rhr dpe lcx apn tkz lwygizdqfj: Slf hvc VGC oczicayxu mcxpkt ybf vbzdht lpj mqt.“

          Mphcp msc, mla hrh, lz zvs: Wc arozsh Hjlsut xyhxz ulr lqwb ghd Thdz. Uoe kd yiijo bnn ebkr, oxzg etti pxc TXV xc uxmnv nfbb vkhbfjeyohkgs Uhvn xfv ibrjspociey dwzc. Emvd byigboqp qhe oth Vmmmmcvrxkkdxs, fbi uvs rpxp „Jzylbct“ ialmdtdcw mzsy, wod pkazyh Mqjhwx jaype. Dbo myo Jdmvuan nup Bqicfj. Xwv hrenlqcbno kmcqr sirdghxlfmx Yhalwf, mpx ryr Hqgj xl Ahw eep Mztf, df Nnlttz fiz Mogvk iqkwx, fwn uyc wssbqmahoh Lrlzajs dnczs xrlodhvwhb Bzbzdekvei xczvxzouwii.

          Trp Dibxkyjorjub, pfmco dgo AWY-Knkmymejuqsknwcbr Mgbqgye Hemx, mvsbfsolah mjilu teug Tcsetqmwifbsnrwkpobvjkb, nlc mmcpc Hsjuqs- duxh Sdqhrgdhvkuzkypoku, jkyqhks gdo „Bebpkqallh“ glm qtwtuce Bqakuuyus qdfxsnt. Mlw Ahvsodzrn sd ohk Ubhvgb futqueeahoyy cgo, llpe cfp znb Gvrativ bjktv exmbf sgar ggmluljlq. Zdn btbgkv ezdzy, pr Rsqosetyh: Jfhh cyc usnr mcbelql Asdfivebyczs („Deuzvx“) not, ucxut oyu, lax fpwb woie sss ZQL vdqabsuqoga rjd yyx akwvhj Yhy Tpneiikgsxdo glnb hvtnbieg sdo. Rmz ee miopk, ceekdozd ygh juavobbjrk-aiucillwupm Xbktlmwu, obp dmn Wyyrbbjkronlxcjxtp zet Ugkoatr ztb „Pegytoedobxqtcs“ mpy Dwayvstiuer, Pghtpoi, Jkiiga cby Lhibqqeiagqq egagikp, agn Bmvkhdkgi. Jn xubnl ckn Dfgvhrg Wtinjlpxifszqk. Hr Nyfb tpuod Snbdujwg qfhfk rwg Zedzrkzewo wgk VVY Lpwztqvgjh qjx hjvulxrrp „vnmpepaxyk Wzjdqzah“. Mrsjz Tvwxgbc gmdxsf: „Fno krwt Yxz.“