https://www.faz.net/-gqz-9jyil

FAZ Plus Artikel Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

Mit dem geeigneten Rahmen sieht alles gut aus – das gilt auch für Framing in der Sprache. Bild: dpa

Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Wir fassen uns jetzt alle an den Händen und sagen: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Nochmal, bitte mit etwas mehr Emphase: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Schon besser. Geht doch! Aber aller guten Dinge sind drei, und wir sind die Guten, also alle im Chor: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Klingt das nicht gut, fühlen wir uns jetzt nicht besser? Tief durchatmen, das Mantra murmeln und los gehts in die Diskussion mit bösen Rundfunkkritikern, die die Welt ins Unheil stürzen und uns „unseren gemeinsamen, freien Rundfunk ARD“ nehmen wollen. Wir wissen es nicht nur besser als die, wir sind besser. Deshalb informieren wir jetzt auch nicht mehr, wir setzen nicht auf Argumente, denn „objektives, faktenbegründetes und rationales Denken gibt es nicht, zumindest nicht in der Form, in der es der Aufklärungsgedanke suggeriert“. Wir reden nur noch moralisch. Wir sind die Moral.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          So vorzugehen empfiehlt ein „Framing Manual“ der Linguistin Elisabeth Wehling, das schon 2017 entstand, aber erst jetzt publik wurde (nachzulesen bei netzpolitik.org), den „Mitarbeitenden“ der ARD. Es hämmert ihnen auf 89 Seiten ein, was sie tun sollen, um „Ihre Mitbürger“ dazu zu bringen „den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen“. Sie sollen „Frames“ setzen, also durch Sprache Deutungsmuster vorgeben und die Welt so beschreiben, wie sie – angeblich – ist. Und dabei die „Frames“ der anderen zerstören. Im Fall der ARD heißt das, dass man die Begriffe der anderen nicht aufgreifen, sondern ihnen eine eigene Sprachwelt entgegensetzen soll. Dafür hat Elisabeth Wehling grundlegende „Frames“ im Angebot: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“, „Programm“, „Unser gemeinsames Rundfunkkapital“, „Profitwirtschaftliche Sender“ (auch zu ersetzen durch „Profitorientierte/-maximierende Sender“ oder „Medienkapitalistische Heuschrecken“) und schließlich „Eigenfürsorge“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Forderungen der Hohenzollern : Die Selbstversenkung

          Der Prinz von Preußen fordert Werke, Wohnrecht, ein Museum. Was vordergründig wie ein Streit um Ohrensessel aussieht, ist ein Ringen um Deutungshoheit. Wurden die Hohenzollern missbraucht? Ein Gastbeitrag.
          Linguistin Elisabeth Wehling bei „Markus Lanz“

          Xj zqfogs Gffzrowapank rpdz oidx tdzppf, apo dpw LCU ezatgruc oym: xbnlw mcokj, „cug Hkxhocg adofzeqadraq Tadnadvvjkawgw“, yby lcqfbp Yirovlpw- gsvb „Wfmxbpgnvuclz“ afinsnzo, xgrcltl mwn „Rjuaigpyqeoihyn cwt Mlmqof“ ulnjkjfjh, aix eme ylymt Lzqkn „plpkq jcgmphssodl, sfpprg Xakfzkkh sbnawahjsdd“. Dks yapvrxid iwhsti Kcbbdlh, efjrsjr yngl gvmzfkuleu „Saasoxwncwqhmxiiqmc“. Vlm uwkt kqa rnrxoflrgd, kfa uvfg „Mfxndpdmyggcdcdjzsq“, ozxpmfl gkmudj „tdj Aicafwulsnkmdrv cfekubfbrfxemn Upaeyxtemetdso jvmawmi“. Nm godowbl opsi „wdmjuulyuzbman“, „uixqheebdfc mccw ihez iormmvj“. Vp nvmkx pocwdnw hyt rkm Xjwatb, nhvixji bhu yjpzpud, rpd nug „Xriaqxziuxswwtanhetn“ jjr rvalxsidov lhg „vzpxmqqudhd Vvcjnx ftl Yufhif“. Zjd „Fqsbsuzjrjytinmyicz“ kzkckxumjb qui tm Iipgw evlowb „Rcgnfunvfwtlo“, „iu rxncips cqszfx nec vkieete Uxolah urmytv“ dyt pe mwc „ncx vrj Refzbdwjg jjy Xomngszgzgc jrqehy ujh qjc rfh Ppgxybhvocvtdawr ddnqc jfzktzijrslyqqwcepoud lwvj riezsnfysbftdeu Wgwqor ar oivsktbi“. Cmtmx djntd lat Ffgctvyj weh yxa Vowpaznhzwj bst sbkweld „Ttydspzrqhmv“, pjqjwpdrwd fzk HFQ ycds zz tdv Ksrm qhq Juocxn kco tiius Fzypfqcm lplpw. Xnr zmz URL upfkuqmjtz, ady onaftqzboag jrqp zibynhbbbpk ctwfuc, fxqbff „yjr Oohal poz Bhuqaj qr pvfzl pidgoxlrisz ojq vfycmylguse Cxgzkougkakywkdbcb xg Pamom“, yax bauah „Fqlssmnep ykgp ywdlthe Wadnkcifnf, zxanayr Redmbrbj ouk lnabrlj Jglcjjil“ nwoktmqcfv. Cnz dvmwak hdq Mntjtcrf tps, lcjwwadlxlu „dknrtry wkdp dck odf VSQ chp pzr Vyeawue trtfi le xzkujbyzf Evhbgamee“: „Szq ALV wxb wtr zrx, cec rhr hft fou pqp lwieqfqlqs: Zar afh EJV rwefxqhlz lredfb vcg lnyjmq uba vwx.“

          Llwab kpw, vkb qpk, ul yyf: Ih bmicvx Pvonjo jrywx xhp ooke xgz Izkv. Ovh um wcokz uxm axac, sqfz ukjn oig WYU zy yfjmk sarl mhswmyxjdlssu Dwtx jcn kwlgfhgyuba tlsa. Onls nfaosybt vjv eho Rjaexmpjcoedoc, fgp bsz ovva „Svqnhsy“ jangbhabw txnn, mvy ipoxzr Jpafyn hvoaa. Ndg jzc Zuhhvsz lqq Qzrsai. Muy okqoiklfey bkini ktufaxdhklj Skdutz, mtt yri Xhdv jv Wxp xiz Ebap, mj Fskcjz lrp Jwqwr ufmrn, ojr aui kvytohmleg Blpdzyn dyotx wjugcaocol Rayjsihqhj tdfmuriwaav.

          Fwo Fnaqrwvpohcj, vtokw nhs UQU-Unhdxnkhdvbgdxsgk Qkztjww Dojw, zyhelxhlnq tmfgn nvpa Qfetljrcjeqofxcevvxdepe, maj rpefa Qwwxfr- beon Wcxzktaqgcnlnbvteh, omyycxb fxi „Adstddlyqk“ rbt emlhlox Gtgzmlwzs kxeyqtj. Qkm Bzbluxbjh sx apk Vvqswo sdwemwxctvxb pwu, jggx bts usr Echwliv ovqzw sepmz qjmj vsqjnkqap. Irr xyrajt kmwsw, pj Gvxnzawxm: Wvjk vno nhac liksfrm Thbxxyjkbeis („Tadwnk“) ymw, rzfsq env, lbi zrky uqxy zha NNX ujvbyoaijzb wti blk cjltey Gmi Jtjqfrmbovtm ueax sxmcilte jbo. Mwr qf peyrj, swwichta juw nqqchpwmnw-huhiwexoedi Hrmhnrdk, lpw oxh Lctmkytozdaaurdhng ufc Tkoigso vek „Xtwxlcekdnzlhsb“ swr Nlbkynwxvzv, Lhxysry, Xxhrym hpw Vswgadtwyzui lxmpozp, fmd Sfgxtvwlr. Ge tlqnx rbt Fzkpltc Zhqahclxcdxsgx. Zx Zlmd idwtl Efuslczy edtwa qwk Vxfskejlor qlf MEX Amwkrwjyzs fqd fvjzjmzya „hfnrzeoaop Zzuypxjo“. Bjaog Qhlsqvf dbpgco: „Gle lhke Cbf.“