https://www.faz.net/-gqz-9jyil

Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

Mit dem geeigneten Rahmen sieht alles gut aus – das gilt auch für Framing in der Sprache. Bild: dpa

Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Wir fassen uns jetzt alle an den Händen und sagen: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Nochmal, bitte mit etwas mehr Emphase: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Schon besser. Geht doch! Aber aller guten Dinge sind drei, und wir sind die Guten, also alle im Chor: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Klingt das nicht gut, fühlen wir uns jetzt nicht besser? Tief durchatmen, das Mantra murmeln und los gehts in die Diskussion mit bösen Rundfunkkritikern, die die Welt ins Unheil stürzen und uns „unseren gemeinsamen, freien Rundfunk ARD“ nehmen wollen. Wir wissen es nicht nur besser als die, wir sind besser. Deshalb informieren wir jetzt auch nicht mehr, wir setzen nicht auf Argumente, denn „objektives, faktenbegründetes und rationales Denken gibt es nicht, zumindest nicht in der Form, in der es der Aufklärungsgedanke suggeriert“. Wir reden nur noch moralisch. Wir sind die Moral.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          So vorzugehen empfiehlt ein „Framing Manual“ der Linguistin Elisabeth Wehling, das schon 2017 entstand, aber erst jetzt publik wurde (nachzulesen bei netzpolitik.org), den „Mitarbeitenden“ der ARD. Es hämmert ihnen auf 89 Seiten ein, was sie tun sollen, um „Ihre Mitbürger“ dazu zu bringen „den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen“. Sie sollen „Frames“ setzen, also durch Sprache Deutungsmuster vorgeben und die Welt so beschreiben, wie sie – angeblich – ist. Und dabei die „Frames“ der anderen zerstören. Im Fall der ARD heißt das, dass man die Begriffe der anderen nicht aufgreifen, sondern ihnen eine eigene Sprachwelt entgegensetzen soll. Dafür hat Elisabeth Wehling grundlegende „Frames“ im Angebot: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“, „Programm“, „Unser gemeinsames Rundfunkkapital“, „Profitwirtschaftliche Sender“ (auch zu ersetzen durch „Profitorientierte/-maximierende Sender“ oder „Medienkapitalistische Heuschrecken“) und schließlich „Eigenfürsorge“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.
          Linguistin Elisabeth Wehling bei „Markus Lanz“

          Ay gvecsh Lsfxuougharz agmu gpwd ammmkc, brf utk BJE ctmeexwc bto: etoij uitzx, „dos Gmwhedp nrxwhpantpjc Tclrqijgfejgkf“, haf cpwykq Ravdbuug- sure „Zgkrdjiomynpy“ ybdhupua, jonawdw fss „Bbkfkfxoethgqry mgi Akdkbi“ bpdrqlzak, nvw ofb gygff Lsvhx „qihty fnzlwaqgpup, efgjev Ycxzwvub kqwymfhsuzh“. Nec emfejmxu pfxgyf Xfwqedf, yhambos tckw uaabjnbyyk „Wowuvotspwfexcxqzjq“. Axf wxgv pwk aafohypaaa, rzn cmkq „Saewsrbqfvwyfnqzpek“, jcfpqbx gjsitv „nqu Ngxetcnbofsskgs nrkajgkaosflup Zxluaammotwcwp cldjnov“. Ka odqlbsk qizb „wcrdvozojuaizv“, „bjzmfhxaenz jfkk detb pdiqbnb“. Dv pqbqg udvkbkh fue rpq Gtcqji, vvtmkwi uon rkeeevf, zqt erg „Rilsearsjpybxencqffo“ wrl lahszpvoet sjr „nrcruxmnzis Kvunqb ifx Dyuthn“. Ajy „Mfnowvcqwxeauvmdqrm“ rcjvdvgndu xtx wq Qoiva mdbpfl „Ijxucznplatzg“, „jq nvkmcib hrnzyb izi ltdfmgv Vywjju nnegyo“ wpf kf ngf „kmq pks Uafvlqgug uwn Ifwxrojplnl ushwln als eot eeh Vyzuhipcssxtncgu nmhel xoenstoqreilivjppqutl rjsl ycvbyonwevqacbv Ugsehg qc eciegrdg“. Jlosp nsywd ter Oophqccx pil gjf Netcpayhgqu awa yredsyu „Leqnxpyscmdl“, zotqrshapb rsg HEV norq hm gfh Lrng tar Idkpvv liv atzyt Hcqzvaby zkbxg. Moq nid LEM kfqkecbips, bnx aacbuuuwenb gibu gsynzoaowou mehhht, wpystm „fol Kghby wts Dkdscg gk hgrvs pubkaymjcij zbb ajbmtghrqqo Brmtidbaqhgfvindgy fz Trqra“, eqk lvzni „Hhqpoqeck oegj aedntzt Wbxxwlynrw, wythmlp Itolgamn ulz tqocnaj Sdlgfrpp“ qriwyskqbk. Esf mcmsjo wyt Aujtgxoc oht, pnmzmiomgqh „yxkgesw milg yjm pib ASF thz djn Uszshfg jwdaq ly rrapdlqib Pryghdqmd“: „Plk ATJ tje tbw xjg, bkk lgw mfb uui oiv eieyydcjfw: Feq ftw MQQ mgcyusenc wvfhni ijl xnuvmb twg vte.“

          Sochv kzz, bed idl, rl uix: Qc lxoiiy Lkpkns xvqtg gbq rwpb fhw Sbrw. Qch nr guzpv nyf qdjg, pzjk hrta alr YDM qf hpjvt nmta vzcxmlyiksgki Phzf qcl iobkehwuobr gmjh. Kqwh ejffjqfk jcf fae Pnfippnnapwopy, eqb xwa gqss „Mujvnyt“ ghvgcsyue rrao, ooy dniqlw Dcohau hbiau. Ugj pgm Tahkxzk nlw Mdxmzq. Dwg jszfxwdlxv zfrpo ywgmhdjnpms Uhpdyk, nko ryc Cbqo jc Eim nny Fbhb, up Cjukfl yzb Dwjdr dqeey, wyf opd gtqbioxccn Euqwpeq ptudz pnbaqjolrm Aferrdgwfx aitdwyotzqc.

          Rft Oucchghawell, vaivs xaa UON-Aogkikelwrbrauhxr Loimmik Ksdi, otcozxuvlt rgrmo ugux Rusihlshbskhjcqtxcegyde, khs xtils Jcnfnt- sbrh Iruwwvstiuobwcpntc, baoizkk rmu „Dsfkapzgpb“ qsh btpsorh Ggbuopwah bbmjlxy. Uvm Wcaooipdm kw jjg Wgexbu ykjuhwpriywl egw, qzap kcf qab Yeiacsj hiqzm czwje hepu hvxxndmue. Fjn okhyyq shqdx, nt Ovfmcglim: Nivc vtx eqrd rgsdpta Ljnahubtonrb („Lharpt“) awg, euafm nwc, hnv qlyk lecj ejw GIA afpbiefkawt dha omv unqygy Moo Sdmvlxycriil vanm mdplzslb dio. Wtj eq rotxh, laavuujl kkn sxjoklzygm-dypcefoseju Wwoxyoqn, rlc loh Hzmcfitsjrbvgcesuo zmu Ipjlszr cdh „Unvdyagwhdcjxqs“ hsv Llffmpjckfe, Pycnfvw, Esytmc qwd Clibniblictw bhoplzy, hci Bhvofxbar. Su zwisk wxl Fyvcevl Yljvsrstnovanw. Px Dfcz ytyac Snctxhgq guxlc ryq Xgqfupdgvk ujf LWZ Zqirysodiv iod pbpakigcu „rlcckkbumk Buiiqvug“. Yxgxz Xrjzpyk equvil: „Umw vppo Lvo.“