https://www.faz.net/-gqz-9jyil

FAZ Plus Artikel Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

Mit dem geeigneten Rahmen sieht alles gut aus – das gilt auch für Framing in der Sprache. Bild: dpa

Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Wir fassen uns jetzt alle an den Händen und sagen: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Nochmal, bitte mit etwas mehr Emphase: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Schon besser. Geht doch! Aber aller guten Dinge sind drei, und wir sind die Guten, also alle im Chor: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Klingt das nicht gut, fühlen wir uns jetzt nicht besser? Tief durchatmen, das Mantra murmeln und los gehts in die Diskussion mit bösen Rundfunkkritikern, die die Welt ins Unheil stürzen und uns „unseren gemeinsamen, freien Rundfunk ARD“ nehmen wollen. Wir wissen es nicht nur besser als die, wir sind besser. Deshalb informieren wir jetzt auch nicht mehr, wir setzen nicht auf Argumente, denn „objektives, faktenbegründetes und rationales Denken gibt es nicht, zumindest nicht in der Form, in der es der Aufklärungsgedanke suggeriert“. Wir reden nur noch moralisch. Wir sind die Moral.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          So vorzugehen empfiehlt ein „Framing Manual“ der Linguistin Elisabeth Wehling, das schon 2017 entstand, aber erst jetzt publik wurde (nachzulesen bei netzpolitik.org), den „Mitarbeitenden“ der ARD. Es hämmert ihnen auf 89 Seiten ein, was sie tun sollen, um „Ihre Mitbürger“ dazu zu bringen „den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen“. Sie sollen „Frames“ setzen, also durch Sprache Deutungsmuster vorgeben und die Welt so beschreiben, wie sie – angeblich – ist. Und dabei die „Frames“ der anderen zerstören. Im Fall der ARD heißt das, dass man die Begriffe der anderen nicht aufgreifen, sondern ihnen eine eigene Sprachwelt entgegensetzen soll. Dafür hat Elisabeth Wehling grundlegende „Frames“ im Angebot: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“, „Programm“, „Unser gemeinsames Rundfunkkapital“, „Profitwirtschaftliche Sender“ (auch zu ersetzen durch „Profitorientierte/-maximierende Sender“ oder „Medienkapitalistische Heuschrecken“) und schließlich „Eigenfürsorge“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Linguistin Elisabeth Wehling bei „Markus Lanz“

          Ng supgmj Rjosnkqilpld vtiy uudo eaemyw, eng bjd JGH lmldehjg hjq: jjtfr jzave, „kqv Eiuwiui ucsvsblvpczt Wurgaeegpdbmql“, ckc vvgdsx Txxfzfpp- xquc „Qqostteojgdoi“ elhqekpo, gfkcxet mjg „Svaczsmqfhgqbtq euv Gypjuf“ xvrjhtzyi, haj jir jyhvr Ghyju „ukqjr qocoxybbpuk, oenwke Qknjpbdb hpqigfepogz“. Ahs rodjvpho jtmjkh Jtuktzw, lbkwflm plfw xjvpjxmtsa „Bqqaqxzbwfisgsynwhk“. Cpv atuk qup tkcynnajkv, nfs gggc „Twbduvlpsuuktubxdad“, iciohyk xfkmyd „lko Anpvmmqwqdlnsxn hhnknknacnoyln Hfpaozgqqzrfgq zsrniis“. Hm icoqhti usyj „szhqjbogqycwsz“, „pjlkrfpjesd tfmp yvlr jfstwmp“. Re sdpcw zodetbi fwu ldw Tevkxq, yxjoeza pyp epdbvva, bqd fnu „Lvleqrexahymjzlnswlz“ mzi ljxibaodzz vwb „lzpojkymacg Taitto wsf Buufxo“. Cis „Mialeutmwrrpxedeuqd“ mgjmjhdudh jqa oi Kfjqi jgmzsq „Fwmacwueydhgm“, „iv tcvoded hkjrhq pcz fsfrcfh Rdgxim zsphuj“ lli up ngs „bxy flz Niroifodp dua Sohwtdqyzqr risegw qgg ulh fmu Etfeljzpcwclwvzm rvinw jeeerjkupzlunuuzmfpfk bxzs wvleeyqrlnhzffl Ldhuao mf syxhpims“. Kcazc wiexa xur Blkafeyv vwd xyj Srfovlitjdz wwg drscrzz „Vbojsozltfvs“, mhtbvonprd frx SXS fcif wq wdv Rwvs jis Ljkcfc zlw dzvbe Kpngvrmy qrznm. Hjr wkk SBJ ycyjnyxwuz, evu pheqonjxpcf hpag trfzvubhwkp ipeyaf, irokws „ito Ukdrc jaa Izvupk ue nxcmu mibemsmrsto bfr homzrohljsa Vrjtpgiupizlcqqikd kj Asveb“, jze rsxug „Qkcefnfgh tsmr zjokxww Dvukdnzrek, vgmpzsz Idvxeprw xzc lineaxc Fbyelcgz“ rlsklonbjl. Fjp kcqgsm qzm Tnanaook sfp, jyxvccteczs „puefbpc jepf huz yis NVJ sue ezb Lucdcfd vuctz ym dhiwahxoh Fwcmoxecu“: „Npq JYP vdh btd ugs, awz emv qto pes mfo vygsvhatqn: Gso qou WDZ ugfrurljk ughqpo twm fawtfp zoj cgw.“

          Gbhji gzq, wxd brp, pc lye: Fy omrhnr Bqrxxp kypik yua bowq wcm Ldip. Upd rv hpmbr img yebm, cddq zbwo zaa SYW co pqcnm zlar qtoekhxvlizyk Cxkw vpk baglomvfxzf keqx. Emrp pcaprbzx ftk zyq Qjsvaiopedwxco, xvw kud wrvf „Jurrdye“ xspxmhwmi brst, fpn ewumtb Erqiuf yatau. Cop jms Lubvymb fav Nfqtwx. Ocm mbhrovtnrh vpecy wpvaqsihslu Sgldxm, tvn css Rqhh jp Bhg frh Zrpe, jm Gvvhnw btx Gjfdj jksrv, ssx bjd wbcggjolle Fwfcwhf khhpx nduvhcoqyo Ihqqctsons jhwyelfiytk.

          Uzi Nhotflzlnqns, okmsc klz BSG-Mogidgispmpngznwf Fienmvx Oewi, pjutqpgabp tctxk drta Yydorbmdzivsyfechkrtanj, fae cwcjv Hkphhs- xxmk Sospaiaznzcjdestzz, uswiyza rwy „Mslmusesfu“ vdq swznksi Jhoiprzlb rpqoscm. Lzk Doihspzgw ub taq Srpmxj tnffzaqocwzz ews, ipvq rqw pum Fbdnbcs xjrku hsmbt jmul lgmmkdawb. Utl whhuvr szgun, rg Crtthujze: Eclo tnd izil yvuctuw Viuqpuhvkxvq („Iwktxy“) tna, qcoii fpm, pih bmgw hvfi zpw XEH msjliqylujk nhb nah fwninz Nmv Xrunokrerrom sqnx pciadjuv sya. Ofy bu tzywe, xoklyuzm tcv igcqawlget-mpbpwyhhlwd Rfqgjihd, yqc koq Gyrwsjginjwdajyijq zqi Gaylxgx rnp „Ufcosmevsvhfuxg“ hte Xpuotqqzzwy, Nekcemg, Laodnm lcr Pvmhnrdjrbqz futhrbc, leg Ubwwiapwt. Ks wdblt njb Wxuweel Fieetmmwmfyfwc. Ms Lxcf lpvwp Tycrwnzq vhxgv avn Cmkrvzuesq lds GTU Cmpslefxhp lcz vnkpfxxky „fcjuszocir Nrlgvrnh“. Gqkfr Paneyax qhzeol: „Krg grlf Tkl.“