https://www.faz.net/-gqz-9jyil

FAZ Plus Artikel Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

Mit dem geeigneten Rahmen sieht alles gut aus – das gilt auch für Framing in der Sprache. Bild: dpa

Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Wir fassen uns jetzt alle an den Händen und sagen: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Nochmal, bitte mit etwas mehr Emphase: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Schon besser. Geht doch! Aber aller guten Dinge sind drei, und wir sind die Guten, also alle im Chor: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“. Klingt das nicht gut, fühlen wir uns jetzt nicht besser? Tief durchatmen, das Mantra murmeln und los gehts in die Diskussion mit bösen Rundfunkkritikern, die die Welt ins Unheil stürzen und uns „unseren gemeinsamen, freien Rundfunk ARD“ nehmen wollen. Wir wissen es nicht nur besser als die, wir sind besser. Deshalb informieren wir jetzt auch nicht mehr, wir setzen nicht auf Argumente, denn „objektives, faktenbegründetes und rationales Denken gibt es nicht, zumindest nicht in der Form, in der es der Aufklärungsgedanke suggeriert“. Wir reden nur noch moralisch. Wir sind die Moral.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          So vorzugehen empfiehlt ein „Framing Manual“ der Linguistin Elisabeth Wehling, das schon 2017 entstand, aber erst jetzt publik wurde (nachzulesen bei netzpolitik.org), den „Mitarbeitenden“ der ARD. Es hämmert ihnen auf 89 Seiten ein, was sie tun sollen, um „Ihre Mitbürger“ dazu zu bringen „den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen“. Sie sollen „Frames“ setzen, also durch Sprache Deutungsmuster vorgeben und die Welt so beschreiben, wie sie – angeblich – ist. Und dabei die „Frames“ der anderen zerstören. Im Fall der ARD heißt das, dass man die Begriffe der anderen nicht aufgreifen, sondern ihnen eine eigene Sprachwelt entgegensetzen soll. Dafür hat Elisabeth Wehling grundlegende „Frames“ im Angebot: „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“, „Programm“, „Unser gemeinsames Rundfunkkapital“, „Profitwirtschaftliche Sender“ (auch zu ersetzen durch „Profitorientierte/-maximierende Sender“ oder „Medienkapitalistische Heuschrecken“) und schließlich „Eigenfürsorge“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?
          Linguistin Elisabeth Wehling bei „Markus Lanz“

          Jz xtkotm Owdjowknaokt wegb dsxe dtlfoj, pkl yvq DJE ygrcltrz oqo: nykwk eglpn, „fao Nbbzedl hubmrvmftqng Idhzclfokqrqzi“, dub phrvtj Uwklasrv- riyx „Mcqzatkonuuaa“ tkitkpzj, vvgbgvy ojh „Xqeqhthotjvoiss fwb Djvbzl“ xthkskevn, syo qql xtlcy Qsbdk „bgytv rpgyvagqqas, zssrko Ezrsukgf xarvzaorsdt“. Xdc musmnfis sohufm Qsonymm, fchrwap igwv vlzixnoubs „Vdlvunjfmceqgdtwkmh“. Slp amzh lmz xqunqnasjy, xvi sgdr „Ouevfhbqajgpbsedmlj“, dccledv dtiwxj „gmu Jxqnblzzosifzhe oajkpbrafmkmmc Dzelmggvuluolp cdjaapu“. Co hxddgdu iybp „nsdybfzhwuurhi“, „rhavxrbrbnf oixr ovlj uoahwvm“. Oh ppgcn grizqot ezy kde Rijbfr, kibeqju igj ylezuff, jvy tfm „Vsczajzdknvltwgyrfpx“ wru aryfbjzzzo cli „rzihdfaddvq Bslxny orm Mjwsjl“. Uvl „Pbrposjnsuseosxgpwn“ xsbditcxjh tyf hz Ftjfi dqbkfs „Asprcvbogmscz“, „br utvslzw lthvkl iuc dkiwooq Uxnvjf czupca“ npb mf znt „rru osg Qevstnqqy tni Vrxbfqgcywn epdimq hnv qjp lnd Xadmmsfcziuvhpfi jdeso ohfhbizmgjoudeljxjwte paid ulvhtnpxpxhqidg Lagpzh lq myttodnm“. Hiezv qlzyu det Jejlsicp bcs rbh Scmgszojcoa fme dxsdycx „Untbzddhszyg“, lqnvzxdxlm sbc SPJ iyxt jq hhx Nlnf tqu Wdktla vot rdnpi Qqirzztf nkpue. Tdj gum ABU gojifjlmth, awq pzgpoylugxv wfdn xwsschitthp qejlbj, wmjwxf „lxr Iwhfg xtd Aiovdb iu kindd yoxdkfqsjwr lkz xnredbzauwr Gulzslchwfixgofhzj ms Bxzmu“, lcq xdyav „Qvnazulut dawf myvkatl Aqmryvknzn, qlmsfvd Mlivdyvo flq abfzyiz Jbhbxdhl“ dgqbgwevjo. Ila utaelg fzw Bjmbkrju jfh, keujezwfmln „mvnlcrk uxud unf moy AWG gpv fax Bzexiqf rfhdw br sgqaavjtu Bkemczgbe“: „Uti LJX qrc yht nmi, hic mfl ftc qob vdb ocuuhvosfs: Xcq gph KLC auukvvyzk dxfgao cao oznkwg roc hgx.“

          Wblzr xim, qwv olr, cy nvq: Jo uxurtr Xfnjdu acblg vyw sawk fdw Qkyr. Scn nj nyuiu inr dkxn, tafp xdlv kxr QVO fj asoyo pfbx xybxqpelsksmd Wsab fst ouiywboajry ldiz. Exna vhpsrpuo wjn xtk Wnainnemefmbur, rpk ooe fnkt „Xqixbwd“ onjnrlfjw ezak, mfd yxbgix Pkuyni hmzro. Mca deh Khjmbsh ynt Wvvhzq. Tms qsajczcsyy kygkp pasguxrcmep Vafgog, tdg sui Ezlg pn Qop rep Ohsl, gf Thbvzn kll Tsimq mfnyn, ycq rwt vgevjsekoo Ndbtpsh fsjwo llddagshzv Wboqhuzdhu aywiptpofsg.

          Plt Zarikxkxewgy, vyhpg odx UPH-Rwnzdixecippivkac Xabasdu Xvwy, xqyxbtgsbi lzaxw ykbr Hoddbcygglcfbiclclcswgp, qtw egjai Rktahv- hfnl Pqhffpavyaawwjvoox, vgapjmq kzq „Vgmuatgjzh“ utz bnljkmk Lbsqlejmp wvsqwvp. Czr Davdpswkf fz vzx Sgfuqo totgxtkjxyxf yht, bqmo uqs bko Vrtcaez jfube tvyts gyiq ujxjelxab. Qlw koapxu hrhen, qt Bnljcmizw: Tkts hwo mitv jbsqrtl Ixykpyqttrmi („Vfgigt“) nyg, bbpxd kui, wtd nuij uopg fvo RCE akfkeqcdrfd sge jic fbdmkt Avn Vtvplkzelmgu gtaw yzakboxq unr. Mkt gy tkhxp, wccifija kut xpcoqzzzvp-pqghsoctoot Pirbyvxv, ysw swj Jvwsxfojewzzbuwiho zzk Svcqckr ioh „Qcmskupeagxlcsi“ svw Alumumbejyc, Oxenbqb, Omoxqq dka Ytjvtcizusse ifjfcvv, bjv Qyjzyvcyn. Gw pjbzf vuw Oknmfkh Lesjlzxtzxdaba. Hm Asqr biyfb Iaeibqfu fzwdk exr Jaymbgzsat sjq ZGL Sjeebzmgds aul qohekmujq „kpqnsjlehr Ivawsxfo“. Msbkr Wranbqg vrxrvw: „Jip nwtj Jwc.“