https://www.faz.net/-gqz-9zorw

Frankfurter Bühnen : Ein Donnerschlag gegen das Stadtparlament

Demokratisches Selbstverständnis: das Glasfoyer des Schauspiels Frankfurt mit den Kupferwolken des ungarischen Künstlers Zoltán Kemény Bild: Kien Hoang Le

Das Landesdenkmalamt hat entschieden, dass ein Teil von Frankfurts Theater-Doppelanlage unter Denkmalschutz gestellt werden soll. Wartet auf die Städtischen Bühnen doch noch ein gutes Ende?

          4 Min.

          Selten trug die Entscheidung eines Denkmalpflegers so viel politischen Zündstoff in sich wie diese: Das Landesdenkmalamt erklärt, dass das Foyer der Frankfurter Theater-Doppelanlage unter Denkmalschutz gestellt werden soll – „aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen“. Damit stellt sich einer von Hessens obersten Landeskonservatoren, Heinz Wionski, mit einem Donnerschlag gegen das Frankfurter Stadtparlament, das erst im Januar den Abriss der 1963 eingeweihten Doppelbühne für Oper und Theater am Willy-Brandt-Platz beschlossen hatte.

          Niklas Maak
          Redakteur im Feuilleton.

          Das Landesdenkmalamt springt damit auch jenen Aktivisten bei, die eine mittlerweile von mehr als fünftausend Personen unterschriebenen Petition auf den Weg brachten, um den Komplettabriss zu verhindern. Wie sie argumentiert nun auch Wionskis Amt, dass hier einer „der wichtigsten Nachkriegsbauten der Stadt“ in Gefahr sei, dessen nachts in den Stadtraum hineinleuchtendes Glasfoyer „für das demokratische Selbstverständnis Westdeutschlands nach 1945“ stehe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Teure Immobilie: Allein vom Weinbau lassen sich alteingesessene Güter wie Schloss Johannisberg im Rheingau oft nicht mehr finanzieren.

          Wandel im Rheingau : Der Weinadel dankt ab

          Die renommierten Weingüter verlassen zunehmend den Besitz der alteingesessenen Adelsfamilien. Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig, und die Corona-Pandemie beschleunigt die Veränderung.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?