https://www.faz.net/-gqz-a5mjb
Bildbeschreibung einblenden

Handel mit Gesundheitsdaten : Plötzlich sind wir nackt

Durchleuchtete Hände: Die Folgen einer Gichterkrankung sind grün hervorgehoben. Bild: Foto Uniklinikum München

Unsere Gesundheitsdaten sind wertvoll – und erstaunlich leicht zu stehlen, denn die technische Ausstattung vieler Arztpraxen ist miserabel. Das zieht Erpresser an.

          4 Min.

          Keine Daten verraten so viel über unseren Körper und unsere Psyche wie Gesundheitsdaten. Sie sind die Königsklasse im Datenreich, auch, weil sie im Gegensatz zu Bankdaten im Laufe der Jahre nicht an Wert verlieren. Geraten sie in kriminelle Hände, droht eine totale Entblößung. Depressionen, Potenzprobleme, Diabetes, Krebs, ein Schwangerschaftsabbruch: niemand möchte, dass diese Informationen veröffentlicht werden, einsehbar für jeden, wie es vor kurzem in Finnland geschehen ist, wo Hacker brisante Patientendaten erbeutet und ins Netz gestellt haben. Kann eine digitale Katastrophe wie diese auch hierzulande passieren? Ja, kann sie.

          Melanie Mühl
          Redakteurin im Feuilleton.

          Fern der öffentlichen Aufmerksamkeit (und Kritik) nähert sich die Einführung der elektronischen Patientenakte, die Behandlungsdaten, Röntgenbilder, verordnete Medikamente, Anamnese und anderes speichert. Krankenkassen sind gesetzlich verpflichtet, ihren Mitgliedern bereits vom 1. Januar 2021 an eine elektronische Patientenakte anzubieten, während niedergelassene Ärzte für eine technische Umrüstung ihrer Praxen bis zum 30. Juni Zeit haben. Angesichts erheblicher Sicherheitsmängel scheint dieser Spielraum dringend notwendig zu sein. Vergangenes Jahr gelang es Hackern des Chaos Computer Clubs, sich die Zugangsberechtigungen für das Telematik-Netzwerk zu verschaffen, das zum Austausch digitaler Patientendaten und elektronischer Rezepte genutzt wird und an das bereits damals mehr als 115000 Praxen angeschlossen waren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Ventil eines Großkonflikts: Stück einer russischen Gaspipeline bei Boyarka bei Kiew

          Sanktionen gegen Russland? : Erdgas-Alarm wegen Putins Aufmarsch

          Im Konflikt mit Russland um die Ukraine rechnen deutsche Politiker mit Lieferausfällen bei russischem Gas. Fachleute sagen: Europa kann sich Ersatz schaffen. Es könnte allerdings teuer werden.