https://www.faz.net/-gqz-a5mjb
Bildbeschreibung einblenden

Handel mit Gesundheitsdaten : Plötzlich sind wir nackt

Durchleuchtete Hände: Die Folgen einer Gichterkrankung sind grün hervorgehoben. Bild: Foto Uniklinikum München

Unsere Gesundheitsdaten sind wertvoll – und erstaunlich leicht zu stehlen, denn die technische Ausstattung vieler Arztpraxen ist miserabel. Das zieht Erpresser an.

          4 Min.

          Keine Daten verraten so viel über unseren Körper und unsere Psyche wie Gesundheitsdaten. Sie sind die Königsklasse im Datenreich, auch, weil sie im Gegensatz zu Bankdaten im Laufe der Jahre nicht an Wert verlieren. Geraten sie in kriminelle Hände, droht eine totale Entblößung. Depressionen, Potenzprobleme, Diabetes, Krebs, ein Schwangerschaftsabbruch: niemand möchte, dass diese Informationen veröffentlicht werden, einsehbar für jeden, wie es vor kurzem in Finnland geschehen ist, wo Hacker brisante Patientendaten erbeutet und ins Netz gestellt haben. Kann eine digitale Katastrophe wie diese auch hierzulande passieren? Ja, kann sie.

          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Fern der öffentlichen Aufmerksamkeit (und Kritik) nähert sich die Einführung der elektronischen Patientenakte, die Behandlungsdaten, Röntgenbilder, verordnete Medikamente, Anamnese und anderes speichert. Krankenkassen sind gesetzlich verpflichtet, ihren Mitgliedern bereits vom 1. Januar 2021 an eine elektronische Patientenakte anzubieten, während niedergelassene Ärzte für eine technische Umrüstung ihrer Praxen bis zum 30. Juni Zeit haben. Angesichts erheblicher Sicherheitsmängel scheint dieser Spielraum dringend notwendig zu sein. Vergangenes Jahr gelang es Hackern des Chaos Computer Clubs, sich die Zugangsberechtigungen für das Telematik-Netzwerk zu verschaffen, das zum Austausch digitaler Patientendaten und elektronischer Rezepte genutzt wird und an das bereits damals mehr als 115000 Praxen angeschlossen waren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?