https://www.faz.net/-gqz-9ym0u

Social Distancing : Warum uns körperliche Nähe fehlt

Die Neurowissenschaftlerin Rebecca Böhme. Bild: Thor Balkhed, Universität Linköping

Welche psychosozialen Folgen wird die Distanznahme für jeden Einzelnen und die Gesellschaft haben? Ein Gespräch mit der Neurowissenschaftlerin Rebecca Böhme über die Bedeutung von Nähe – vor allem in Zeiten von Corona.

          6 Min.

          Unter den fünf Sinnen war der Tastsinn lange Zeit der am wenigsten erforschte. Das hat sich gründlich geändert. „Berührung boomt“, behauptete Deutschlandfunk Kultur im vergangenen Jahr sogar angesichts verschiedener Bücher zum Thema. Eines davon, „Human Touch. Warum körperliche Nähe so wichtig ist“ (C.H. Beck), hat die Neurowissenschaftlerin Rebecca Böhme geschrieben. Sie ist Assistenzprofessorin am Zentrum für soziale und affektive Neurowissenschaft im schwedischen Linköping.

          Peter Körte
          (pek), Feuilleton

          Ist für das, was wir derzeit alle tun sollen, der Begriff „social distancing“ überhaupt angemessen?

          Es gab ja schon früh die Diskussion, ob man nicht besser von „physical distancing“ sprechen sollte, dass wir also versuchen, uns nicht sozial voneinander zu entfernen, sondern nur räumlich. Aber das führt erst zu der großen Problematik, dass, wenn wir nur durch Videotelefonie, Chatnachrichten und normales Telefonieren miteinander kommunizieren, viel von dem verlorengeht, was soziale Interaktion ausmacht. Es ist eine reduzierte Form der Kommunikation, selbst in der Videotelefonie, wo man durch Gestik und Mimik mehr Möglichkeiten hat, aber es fehlt eben doch die physische Nähe, von Berührung nicht zu reden. Sie trägt ja nicht nur mit denen, die uns nahestehen, sondern auch mit Menschen, denen wir nicht so nahestehen, zur Kommunikation bei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.