https://www.faz.net/-gqz-9ha3r

Politiker zu Crispr-Zwillingen : Und sagten kein einziges Wort

  • -Aktualisiert am

Mit dem Crispr-Verfahren kann das menschliche Genom optimiert werden – doch die Risiken sind noch unerforscht. Bild: Massih Media für Max-Planck-Gesellschaft

Die Geburt der am Genom manipulierten chinesischen Zwillinge wäre für den Bundestag eine gute Gelegenheit zur Debatte über nicht weniger als die zukünftige „Menschheit“ gewesen. Leider vertan.

          5 Min.

          Die aktuelle Auseinandersetzung über Keimbahneingriffe an menschlichen Embryonen ist seit der Geburt der chinesischen Zwillingsmädchen Lulu und Nana keine bloße „Debatte“ mehr. Während aber die Aufdeckung eines geplanten Anschlags unweigerlich eine größere Staatsaktion nach sich zieht oder der Bericht über eine von einem Migranten begangene schwere Straftat droht, mittelgroße Städte in den Ausnahmezustand zu versetzen, ist der mit dem Zugriff auf das menschliche Genom verknüpfte bioethische GAU allenfalls für Experten ein Thema. Charakteristisch dafür ist, zumindest in Deutschland, die Zurückhaltung von Politikern.

          Dabei hatte der Bundestag in der vergangenen Woche zwei Gelegenheiten, um darauf zu reagieren, dass ein Wissenschaftler und agiler Unternehmer sich ohne jede ethische und rechtliche Absicherung daranmachte, so an und mit Menschen zu experimentieren, dass die – höchst ungewissen – Folgen davon nicht mehr aus der Welt zu schaffen sind. Am Mittwoch ergriff der Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Harald Ebner, in der Fragestunde an die Bundesregierung die Gelegenheit, sich nach etwaigen politischen Konsequenzen zu erkundigen. Die Antwort des Bundesarbeits- und Sozialministers Hubertus Heil wurde nicht nur als bloß „persönliche Meinung“ dargebracht, sondern fiel auch eher floskelhaft aus: „Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen könnte mit einer solchen Art des Umgangs mit menschlichem Leben kollidieren.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?
          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.