https://www.faz.net/-gqz-9zafz

Antivegetarismus : Kein Fressen ohne Moral

Zu klein zu Essen: Lamm auf der Wiese. Bild: Peter Schatz

Für manche Menschen sind Vegetarier und Veganer die Feinde von allem, was gut und menschlich ist. Wie kommt es, dass Fleischverzicht auf so wütende Reaktionen stößt?

          5 Min.

          Sv3rige hatte Verstärkung mitgebracht. In einem schwarzen Muscleshirt betrat der Schwede das Gelände des veganen Wochenmarkts in Soho, in der Hand ein totes Eichhörnchen, genau wie einer seiner Begleiter. Vor aller Augen fingen sie an, die Tiere roh zu essen. Jemand rief die Polizei, die Sv3rige festnahm, weil er sich weigerte, sich auszuweisen. Der Aktivist, der bereits durch rassistische Äußerungen aufgefallen war und die Erde für eine Scheibe hält, wollte den Vorfall im April 2019 als Protest gegen den Veganismus verstanden wissen. Er steht damit am extremistischen Ende einer Skala von Anti-Vegetarismus und Anti-Veganismus, die sich auf Gartenfesten bei der Verwandtschaft ebenso zeigen wie in sozialen Medien. Viele dieser Kritiker führen keine oder zweifelhafte Argumente an, Sv3rige dagegen versuchte sich immerhin an einem interessanten: Er argumentierte mit religiöser Freiheit.

          Tatsächlich kann Ernährung an die Stelle der Religion treten, sagt der Ernährungspsychologe Christoph Klotter von der Hochschule Fulda. „In dem Augenblick, da der christliche Glaube verblasst ist und die politischen Utopien gescheitert sind, nistet sich das spirituelle Bedürfnis woanders ein. Das Essen hat bei vielen diese Funktion übernommen. Da haben sich Ersatzreligionen ausgebildet, die einander erbittert bekämpfen.“ Eine Stange Sellerie und ein rohes Eichhörnchen sind damit mehr als potentielle Lebensmittel, sie können zu massiv überbewerteten Glaubenszeichen werden. „Sartre sagt: Jedes Lebensmittel ist ein Symbol. Das ist manchmal sogar wichtiger als das Faktische – das Eis schmeckt vielleicht gar nicht so gut, aber es gehört eben zum Sommer, das in der Sonne zu genießen“, erklärt Klotter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.