https://www.faz.net/-gqz-a5cwb

Genevoix im Panthéon : Die neue Symbolfigur der französischen Staatsraison

  • -Aktualisiert am

Maurice Genevoix im Jahr 1979 Bild: Ulf Andersen / Aurimages.

Maurice Genevoix wird in den Panthéon überführt, mit Kunst von Anselm Kiefer und Musik von Pascal Dusapin. Dabei ist der Autor in seiner Heimat recht unbekannt. Doch Macron hat seine Gründe.

          4 Min.

          Heute Nachmittag werden in einem feierlichen, vom französischen Fernsehen übertragenen Staatsakt, den Emmanuel Macron präsidiert, die sterblichen Überreste von Maurice Genevoix (1890 bis 1980) in den Panthéon überführt. Der Schriftsteller findet Einlass in den Kreis von bislang 73 Männern und bloß fünf Frauen, derer die Republik in ihrem säkularen Tempel gedenkt. Wie die Liste der Geehrten – eine Mischung aus vergessenen Granden diverser Regimes und unsterblichen Größen aus Politik (Jean Jaurès, Jean Moulin), Kunst (Rousseau, Hugo, Zola) und Wissenschaft (Marie und Pierre Curie) – zeigt, war nicht nur die jeweilige Leistung ein Kriterium für die Ehrung, sondern auch die Gesinnung: der Einklang mit einem – im Lauf der Zeiten natürlich wandelbaren – Ideal des Französischseins. Mehr noch als eine Auszeichnung für die Geehrten bildet der Akt ihrer Panthéonisierung eine Proklamation jener Werte, die zum jeweiligen Zeitpunkt Konsens sind – oder aus Sicht der Entscheidungsträger sein sollten. Im vorliegenden Fall ist das Präsident Macron.

          Maurice Genevoix dürfte selbst in seinem Heimatland ein illustrer Unbekannter sein. Die Tatsache, dass seine Werke bis heute nicht in Gallimards kanonbildende „Bibliothèque de la Pléiade“ aufgenommen wurden, ist bezeichnend. Man erinnert sich an ihn hauptsächlich wegen fünf Kriegsschilderungen, die er zwischen 1916 und 1923 veröffentlichte und 1949 unter dem Titel „Ceux de 14“ zusammenfasste (nur das erste Buch von „Die von 14“ wurde ins Deutsche übersetzt; die französische Gesamtausgabe umfasst fast tausend Seiten). Entstanden sind diese Berichte in direkter brutaler Anschauung: Sie erzählen die 242 Tage des Unteroffiziers Genevoix zwischen seinem Abmarsch Richtung Maas Ende August 1914 und seiner schweren Verwundung unweit von Verdun im folgenden Frühling. Sein geistiger Vater, Paul Dupuy, der Generalsekretär der Pariser École normale supérieure, hatte den dreiundzwanzigjährigen Elitestudenten dazu gedrängt, seine Erlebnisse aufzuschreiben. So füllte Genevoix ein Carnet mit Namen und Notizen, Beschreibungen und Anekdoten, Zahlenreihen und Zeichnungen und brachte den Stoff während Verschnaufpausen in einem zweiten Carnet in Erzählform. Neben Briefen an Dupuy war dies das Ausgangsmaterial von „Ceux de 14“.

          Der Ruch des Rückwärtsgewandten

          „Die von 14“, das sind etwa hundert Kriegskameraden, deren Namen Genevoix zwar bis auf jenen seines besten Freundes änderte, deren Physiognomien und Temperamente, Helden- und Schandtaten er aber „mit den verkürzten Federstrichen eines Meisters der Edo-Zeit“ für die Nachwelt auf Papier bewahrte. Denn des Autors „packende Knappheit“ (so Dupuy, von dem auch der Japan-Vergleich stammt) steht, gestützt auf sinnesbetonte Beobachtungsgabe und filmisches Erinnerungsvermögen, im Dienst eines Gedenkprojekts: für jene zu sprechen, die nur noch schweigen können. Was mit der Verpflichtung einhergeht, notfalls auch gegen das eigene Lager und sogar sich selbst zu schreiben. So berichtet Genevoix von Besäufnissen und Übergriffen, empört sich über unfähige Offiziere und gesteht, dass er drei Deutschen in den Rücken geschossen habe. Ein amerikanischer Historiker, der 1929 in einem gut recherchierten Essay dreihundert Kriegsberichte unter die Lupe nahm, bescheinigte „Ceux de 14“ die größte Realitätsnähe. Völlig folgerichtig wurde die Erstausgabe mit der Axt zensiert.

          Später verschrieb sich der Genevoix der Feier des Lebens. Das Gros seiner Romane fand Themen in der ländlichen Lebenswelt der Vorkriegszeit, seien sie nun in der Loire-Gegend angesiedelt (wie die Wilderer-Geschichte „Raboliot“, die 1925 den Prix Goncourt erhielt) oder im fernen Kanada. Doch zählt das mehr als sechzig Titel umfassende Werk auch Tiererzählungen wie „Rroû“ (über Genevoix’ freiheitsliebenden Kater) oder „La Dernière Harde“ (über den Roten Hirsch des Waldes von Orléans) sowie historische Stoffe wie „Euthymos, vainqueur à Olympie“.

          Weitere Themen

          Geht es noch langweiliger?

          „Tatort“ aus Ludwigshafen : Geht es noch langweiliger?

          Der „Tatort: Der böse König“ psychologisiert und stirbt in Schönheit. Ulrike Folkerts als Kommissarin Lena Odenthal glaubt man anzusehen das Ganze gehe sie ohnehin nichts mehr an.

          Anatomie eines Mordes

          Wie starb Jamal Khashoggi? : Anatomie eines Mordes

          Wie der saudi-arabische Geheimdienst in höherem Auftrag Jamal Khashoggi umbrachte: Der Regisseur Bryan Fogel spricht im Interview über seinen Dokumentarfilm „The Dissident“.

          Topmeldungen

          Wie starb Jamal Khashoggi? : Anatomie eines Mordes

          Wie der saudi-arabische Geheimdienst in höherem Auftrag Jamal Khashoggi umbrachte: Der Regisseur Bryan Fogel spricht im Interview über seinen Dokumentarfilm „The Dissident“.

          Zitate von Prinz Philip : „Ihr seht aus wie Draculas Töchter“

          Das Vereinigte Königreich trauert um Prinz Philip. Während er sein Leben an der Seite der Königin führte, war er besonders für seinen bissigen Humor und seine bisweilen politisch unkorrekten Sprüche bekannt. Eine Zusammenstellung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.