https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/warum-in-frankreich-der-aufstieg-des-rechtsextremen-zemour-stockt-17652130.html

Antisemitismus in Frankreich : Nicht alle Opfer wollen Helden sein

Samuel Sandler, der seinen Sohn und zwei Enkelkinder bei einem islamistischen Attentat im Jahr 2012 verloren hat Bild: picture alliance / abaca

Samuel Sandler ist ein französischer Jude aus Deutschland. Nun bringt er den politischen Aufstieg des rechtsextremen Eric Zemmour ins Stocken.

          5 Min.

          Es ist kein Verdienst, ein totes Kind zu haben“, hat Samuel Sandler der Boulevardzeitung Le Parisien gesagt. Lieber würde er schweigen, doch er muss widerwillig eine Rolle im französischen Wahlkampf spielen. Eric Zemmour, der rechtsextreme Journalist und mögliche künftige Präsidentschaftskandidat, hat ihm keine andere Wahl gelassen. Er sei „mehr Jude als Franzose“, lautete Zemmours Vorwurf: Weil Sandlers Sohn Jonathan und die beiden Enkel Arié und Gabriel in Jerusalem begraben wurden. Sie waren 2012 in einer jüdischen Schule in Toulouse von dem islamistischen Terroristen Mohamed Merah erschossen worden. Merah ist in Frankreich jedem bekannt, für einige ist er sogar ein Held. Der Name Sandler hingegen war jahrelang das Symbol der vergessenen Opfer.

          Jürg Altwegg
          Freier Autor im Feuilleton.

          Zwischen den Toten und ihrem Mörder, den die Familie in Algerien bestatten wollte, macht Zemmour eine verstiegene Analogie aus: „Ob Mörder oder Unschuldige, Henker oder Unschuldige: sie entscheiden sich nicht für Frankreich, sie sind in erster Linie Fremde und wollen es über den Tod hinaus bleiben.“ Auf diesem Niveau argumentierte der faschistische Dichter Charles Maurras während der Dreyfus-Affäre. Zemmour will Vichy rehabilitieren: Pétain habe die „französischen Juden“ beschützt. Es wäre ihm, erwiderte Sandler in Le Monde, auch lieber, seiner Angehörigen auf französischen Friedhöfen gedenken zu können. In den Vernichtungslagern gab es für sie kein Begräbnis.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Festere Allianz? Der neue südkoreanische Präsident Yoon Suk-yeol begrüßt Joe Biden

          Besuch in Südkorea und Japan : Bidens Signale an China

          Die Sicherheitspolitik spielt eine große Rolle bei Bidens Visite. Aber auch eine neue Handelsvereinbarung möchte Joe Biden auf den Weg bringen. Die Verbündeten sind davon nur mäßig begeistert.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch