https://www.faz.net/-gqz-aicgy

Antisemitismus in Frankreich : Nicht alle Opfer wollen Helden sein

Samuel Sandler, der seinen Sohn und zwei Enkelkinder bei einem islamistischen Attentat im Jahr 2012 verloren hat Bild: picture alliance / abaca

Samuel Sandler ist ein französischer Jude aus Deutschland. Nun bringt er den politischen Aufstieg des rechtsextremen Eric Zemmour ins Stocken.

          5 Min.

          Es ist kein Verdienst, ein totes Kind zu haben“, hat Samuel Sandler der Boulevardzeitung Le Parisien gesagt. Lieber würde er schweigen, doch er muss widerwillig eine Rolle im französischen Wahlkampf spielen. Eric Zemmour, der rechtsextreme Journalist und mögliche künftige Präsidentschaftskandidat, hat ihm keine andere Wahl gelassen. Er sei „mehr Jude als Franzose“, lautete Zemmours Vorwurf: Weil Sandlers Sohn Jonathan und die beiden Enkel Arié und Gabriel in Jerusalem begraben wurden. Sie waren 2012 in einer jüdischen Schule in Toulouse von dem islamistischen Terroristen Mohamed Merah erschossen worden. Merah ist in Frankreich jedem bekannt, für einige ist er sogar ein Held. Der Name Sandler hingegen war jahrelang das Symbol der vergessenen Opfer.

          Jürg Altwegg
          Freier Autor im Feuilleton.

          Zwischen den Toten und ihrem Mörder, den die Familie in Algerien bestatten wollte, macht Zemmour eine verstiegene Analogie aus: „Ob Mörder oder Unschuldige, Henker oder Unschuldige: sie entscheiden sich nicht für Frankreich, sie sind in erster Linie Fremde und wollen es über den Tod hinaus bleiben.“ Auf diesem Niveau argumentierte der faschistische Dichter Charles Maurras während der Dreyfus-Affäre. Zemmour will Vichy rehabilitieren: Pétain habe die „französischen Juden“ beschützt. Es wäre ihm, erwiderte Sandler in Le Monde, auch lieber, seiner Angehörigen auf französischen Friedhöfen gedenken zu können. In den Vernichtungslagern gab es für sie kein Begräbnis.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.