https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/warum-frankreich-wieder-ueber-homophobie-diskutiert-18237595.html

Homosexualität in Frankreich : Diese Leute da und wir

Freiheit der sexuellen Selbstbestimmung: Dafür demonstrierten diese Teilnehmer des Gay Pride in Paris im März 1982. Bild: Mauritius

Endlich égalité: Vor vierzig Jahren führte Frankreich die Straffreiheit für gleichgeschlechtliche Liebe ein. Heute wird darüber aufs Neue diskutiert.

          3 Min.

          Seit vierzig Jahren ist die gleichgeschlechtliche Liebe erlaubt: unter diesem Motto gedenkt Frankreich der Abschaffung eines Gesetzes, das von Vichy erlassen wurde. Es war ein Wahlversprechen des sozialistischen Präsidenten François Mitterrand. Am 4. August 1982 hat die Linke für und die Rechte gegen die Streichung des Paragraphen gestimmt. Anders als bei der Todesstrafe gab es keine Abweichler aus Gewissensgründen.

          Jürg Altwegg
          Freier Autor im Feuilleton.

          Das Verbrechen „Sodomie“ war allerdings bereits von der Französischen Revolution abgeschafft worden. Die Homosexuellen wurden anderer Delikte wie der „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ angeklagt. Unter dem französischen Staatschef Pétain verschärfte sich zwischen 1940 und 1944 die Verfolgung. Die Schriftsteller Roger Peyrefitte und Henry de Montherlant wurden wegen Unzucht mit Minderjährigen verhaftet, André Gide hingegen in Ruhe gelassen. Vichy hatte das Schutzalter bei gleichgeschlechtlicher Liebe auf einundzwanzig Jahre angehoben. Bei heterosexuellen Verhältnissen betrug es dreizehn, nach 1945 fünfzehn Jahre. Die Gesetzesänderung von 1982 vollzog die Angleichung des Schutzalters.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.