https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/warum-fehlprognosen-in-der-forschung-gute-zeichen-sind-17708904.html
Bildbeschreibung einblenden

Fehlprognosen in der Forschung : Lieber Fehler als Offenbarung

Dann doch lieber wieder auf die Datenautobahn: Charlton Heston entdeckt in „Soylent Green“ eine Lebensmittelfabrik aus der Hölle. Bild: AKG

Schon in den siebziger Jahren wusste Hollywood, wie die Welt 2022 aussehen würde: ganz schlimm. So kam es nicht, aber auch nicht ganz anders. Wer ist schuld?

          5 Min.

          Doch, das sind tatsächlich Mund- und Nasenschutzmasken, was die Leute da auf der Straße tragen. Wann wurde die Szene gedreht, 1973? Was soll das sein, die Zukunft des Jahres 2022? Richard Fleischers Spielfilm „Soylent Green“ malt ein böses Morgen: New York hat vierzig Millionen Einwohner (in Wirklichkeit sind’s derzeit achteinhalb), man zahlt hundertfünfzig Dollar für ein Glas Obstmatsch (statt acht Dollar für eine Flasche Wasser, wie hier und da in den aktuellen USA), und die Leute hungern (statt dass es bloß ein paar Kunstdünger-Versorgungsengpässe gibt . . .). Nahrung wird teils angeblich aus Algen gemacht, in Wirklichkeit sind die Meere biotisch schon gekippt, man verarbeitet (Spoilerwarnung) tote Menschen zu Futter.

          Dietmar Dath
          Redakteur im Feuilleton.

          Der Film überzeichnet also Zustände von 1973 nach dem Muster „wenn das so weitergeht“ und gehört daher ins Reich der Fehlprognosen, unter anderem weil die Wirklichkeit nicht auf Linien ohne Selbstdurchkreuzung voranschreitet, sondern in Schlingen und Schlaufen, weshalb sie beispielsweise in den letzten Jahren von „Fridays for Future“ bis zu den jüngsten Inflationsnachrichten eine geraffte Wiederholung der Siebziger war – zu Beginn jenes Jahrzehnts, in dem „Soylent Green“ gedreht wurde, „sprach man viel von den Grenzen des Wachstums“, schrieb Wolfgang Pohrt in einer Dekadenbilanz, „die Natur mache allmählich schlapp. Bald darauf waren die Grenzen des Wachstums erreicht, aber es war die Konjunktur, nicht die Natur, welche durchhing, und die Energiekrise war eine Nahostkrise.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.

          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp : „Ich weiß, dass ich kein Genie bin“

          Zu Besuch in Liverpool bei dem Mann, der die Fußballwelt verändert: Ein Gespräch mit Jürgen Klopp vor dem Finale der Champions League über die Bedeutung seiner Spielidee und warum sein Bestes allein nicht gut genug ist.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch