https://www.faz.net/-gqz-9gpae

Kommentar zum Hausverweis : Ein Rauswurf ist auch eine Botschaft

An der Rückseite des Hauses der Kunst in München ist die Goldene Bar beheimatet. Bild: Haus der Kunst

Der Streit um einen Hausverweis für eine AfD-Politikerin in der Münchner Goldenen Bar zeigt, was in der neuen Diskussion über Weltbürgertum schiefläuft.

          Wir wüssten vielleicht gar nicht, dass die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bayerischen Landtag Katrin Ebner-Steiner heißt, und vor allem hätten wir wohl nicht mitbekommen, dass die 39-jährige Bilanzbuchhalterin am Dienstag aus der „Goldenen Bar“ im Münchner Haus der Kunst hinauskomplimentiert wurde, und es ginge uns auch nichts an, hätte Ebner-Steiner nicht die Gelegenheit genutzt, den Vorgang gleich in eine Pressemitteilung zu verwandeln. Denn das Beste, was den Protagonisten heutiger Kulturkämpfe widerfahren kann, ist ja, Opfer zu sein. Opfern hört man zu, wer Opfer ist, der kann das Mitgefühl der Mitbürger so weit besetzen, dass für die Opfergeschichte des Gegners kein Platz mehr ist und für die Aufdröselung des Kontextes auch nicht. Weil in vielen Online-Redaktionen eine Durchreichementalität herrscht, ist nun die Geschichte in Frau Ebner-Steiners Version in der „Welt“ und in der Welt: Sie wartete zusammen mit einer Freundin auf die Seeforelle mit Ingwer-Gurken, als einer der Betreiber der Bar an ihren Tisch trat und mit Verweis auf das multikulturelle Personal darum bat, sie solle das Lokal verlassen. Die Getränke gingen aufs Haus. Ebner-Steiner erkundigte sich, was denn mit der üblichen Erstattung der sechs Euro Parkgebühr sei, und die Betreiberin legte einen Zehn-Euro-Schein auf den Tisch.

          Ebner-Steiner habe sich juristisch im Recht gefühlt, aber kein Aufsehen erregen wollen, erklärte sie in aufsehenerregender Form. „Das war rein parteipolitisch motiviert und gegen die AfD gerichtet.“ Die Vermutung liegt nahe, zumal man bei einer Politikerin zwischen Person und Parteiprogramm schwer trennen mag. Ebner-Steiner jedenfalls stilisierte die persönliche Zurückweisung zur Zurückweisung der Partei hoch, mit dem Ergebnis, dass das Personal der „Goldenen Bar“ jetzt Belästigungen und Drohungen durch AfD-Anhänger ausgesetzt ist.

          Natürlich hat eine Wirtin juristisch das Recht, einen Gast hinauszuwerfen. Damit wird die Diskussion eine moralische. Aber natürlich hat die Wirtin auch in moralischer Hinsicht das Recht, einen Gast hinauszuwerfen, der eine Politik mitträgt, die sich direkt gegen das Personal richtet, von dem er sich bedienen lassen wollte. Der Rauswurf ist ein Realitätscheck, die Botschaft, dass man nicht nur senden kann, sondern auch zuhören muss. Und dass man sich nicht gleichzeitig der Annehmlichkeiten der postmigrantischen Gesellschaft bedienen und dieser fortwährend redend das Fundament entziehen kann.

          Der Vorgang, der sich zwischen den 2010 restaurierten Szenen des internationalen Tabak- und Alkoholhandels auf Blattgold abspielte, mit denen die Nazis ihre Weltbürgerlichkeit unterstreichen wollten, zeigt, wie bescheuert die derzeit so umkämpfte Kategorie des Weltbürgers ist, die auch „Die Zeit“ in dieser Woche festigte. Es gibt quer durch alle Lager Leute, die eine Sensibilität haben, einen Respekt und eine Neugier. Und es gibt Leute, die ein gestörtes Selbstwertgefühl und eine Opfermentalität haben. Es gibt Leute, die es runterschlucken, wenn sie Leute bedienen müssen, deren Hauptbeschäftigung darin besteht, ihre Daseinsberechtigung in Frage zu stellen, und es gibt Leute, die sich schützend vor diese Leute stellen. Was also ist der Hausverweis gegen das beständige Aushöhlen der mit fürchterlichsten, nie zu vergessenden Opfern erlernten Selbstverständlichkeiten menschlichen Anstands? Was ist ein Haus- gegen einen Landesverweis?

          Kolja Reichert

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Was kostet das Leid in Frankreich?

          Theater und Realität in Paris : Was kostet das Leid in Frankreich?

          Während die Welt draußen aus den Fugen gerät und ein Mann in Straßburg um sich schießt, findet in einem Pariser Theater ein Friedensfest statt: Jean-Louis Trintignant versöhnt mit Poesie und Musik die schmerzhafte Gegenwart.

          Verwandlung der bösen Geister

          Sachbuch über die Drogenwelt : Verwandlung der bösen Geister

          Ihr Nimbus schwindet, seit sie zur Medizin für überforderte Menschen geworden sind: Alexander Wendt führt in seinem Buch „Kristall“ in die Welt der Drogen – und damit in das Elend der Konsumenten.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.