https://www.faz.net/-gqz-8vew2
Jürgen Kaube (kau)

Kommentar : Wer ihn befreien will, spielt keine Spielchen

  • -Aktualisiert am

Aus dem Polizeigewahrsam in Untersuchungshaft genommen: Deniz Yücel, Korrespondent der „Welt“ Bild: dpa

Mehr als dreihundert Journalisten haben eine Forderung zur Freilassung des Kollegen Deniz Yücel unterzeichnet, die in vielen Zeitungen abgedruckt wurde. Warum diese Anzeige nicht in der F.A.Z. erschien.

          1 Min.

          In deutschen Zeitungen erschien am Dienstag eine Anzeige. Sie war „Deniz’e Özgürlük! Freiheit für Deniz!“ überschrieben. Unterzeichnet war der Aufruf für die Freilassung des in der Türkei verhafteten Deniz Yücel und anderer dort inhaftierter Kollegen von mehr als dreihundert Journalisten und Künstlern. In der F.A.Z. erschien die Anzeige nicht. Weshalb?

          Am Montagnachmittag war unser Verlag mit der Bitte angeschrieben worden, den Platz für die Anzeige gratis oder stark vergünstigt zur Verfügung zu stellen. Zu den Unterzeichnern des Aufrufs, so hieß in der E-Mail einer Redakteurin der „Süddeutschen Zeitung“ an unsere Anzeigenabteilung, gehöre auch ein Herausgeber der F.A.Z. Der aber hatte gar nicht unterzeichnet. Niemand hatte ihn gefragt. Auch kein anderes Mitglied des Herausgebergremiums war dazu aufgefordert worden, seine Solidarität mit Yücel zu beweisen. Die allermeisten Redakteure der F.A.Z. erfuhren von der Aktion erst, als sie die erschienene Anzeige sahen.

          Journalisten sind Schreiber, nicht Unterschreiber

          Wer ernsthaft gewollt hätte, dass Journalisten dieser Zeitung per Unterschrift das Selbstverständliche bekräftigen, Angriffe auf die Meinungs- und Pressefreiheit für unerträglich zu halten, wäre anders vorgegangen. Die Mailadressen des Hauses sind gut bekannt. Es gibt sogar Telefone. Man darf darum schließen, dass es gar nicht gewollt war. Nun denn, es muss auch nicht gewollt werden.

          Wer aber Journalist ist in einer Zeit, in der bürgerliche Medien bezichtigt werden, Fake News in Umlauf zu bringen, könnte einen Moment nachdenken, bevor unter Aufrufe die Namen von Leuten gesetzt werden, die nicht unterschrieben haben. Ein „Fehler des Organisationsteams“, hieß es. Man hofft, dass er der einzige war, auch wenn das nicht weniger merkwürdig wäre.

          Yücel sitzt in Haft, das türkische Regime trachtet ihm nach der Freiheit und mehr. Wer ihn befreien will, spielt keine Spielchen. Yücels Sache ist der Journalismus. Journalisten reagieren auf staatliche Willkür, Lüge und die Unterdrückung von Freiheit mit journalistischen Mitteln. So, wie es diese Zeitung jeden Tag tut. Dazu gehörte auch der Nachdruck eines Essays von Yücel über den Aufstieg Erdogans. Journalisten sind Schreiber, nicht Unterschreiber. Wenn darüber hinaus Solidarität bewiesen werden soll, sind ehrliche Absichten wünschenswert. Sie waren uns gegenüber im konkreten Fall nicht zu erkennen. Darum erschien in der F.A.Z. jene Anzeige nicht.

          Türkei : U-Haft für Journalist sorgt für Spannungen mit Türkei

          Jürgen Kaube
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Angehörige des sechs Jahre alten Eitans betreten am Donnerstag das Familiengericht in Tel Aviv.

          Nach Seilbahn-Unglück : Eitan bleibt vorerst in Israel

          Der Sorgerechtsstreit um den einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore dauert an, es wird sogar wegen Entführung ermittelt. Nun hat ein Familiengericht in Tel Aviv eine vorläufige Entscheidung getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.