https://www.faz.net/-gqz-9wnvt

Wahlkampf in Paris : Die spinnen, die Gallier

Ihm macht ein Sexskandal zu schaffen: Macrons Parteigenosse und Bürgermeisterkandidat für Paris, Benjamin Griveaux Bild: AFP

Sex und Verrat, tragische Helden und späte Profiteure: Der Wahlkampf um die französische Hauptstadt ist ganz großes Boulevardtheater.

          5 Min.

          Er wollte Bahnhöfe versetzen und Bäume pflanzen. Die „Gare de l’Est“ sollte in die Banlieue verlegt werden und einem dritten Stadtwald, fast so groß wie der Bois de Boulogne, weichen. Beim Kauf einer Wohnung versprach er 100.000 Euro und an den Ufern der Seine blühende Strände: „Gras anstelle von Beton“. Am Freitag warf Benjamin Griveaux, Kandidat von Macrons „République en Marche“ für das Amt des Bürgermeisters von Paris, das Handtuch. Zum Verhängnis wurde ihm ein selbstgedrehtes Video, von dem er glaubte, es werde automatisch gelöscht. Der russische Agitationskünstler und politische Flüchtling Pjotr Pawlenskij hatte es ins Internet gestellt.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Lange Zeit erschien die Eroberung des Pariser Rathauses für Macrons Partei als Sonntagsspaziergang. Paris lag Macron zu Füßen. Mit neunzig Prozent der Stimmen war er hier ins Élysée gewählt worden. Und auch anlässlich der Wahl des Europaparlaments, bei der seine „Republik“ landesweit von Marine Le Pens „Rassemblement National“ überholt wurde, gab es für seine Liste „Renaissance“ in der Hauptstadt immer noch 33 Prozent. Kein Mensch hätte damals einen Euro auf die Wiederwahl der sozialistischen Bürgermeisterin Anne Hidalgo oder die Republikaner gesetzt: beide Parteien blieben unter zehn Prozent. Das hat sich inzwischen umgedreht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein.

          Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

          Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.