https://www.faz.net/-gqz-vy72

Wagner-Nachfolge : „Ein Projekt von nationaler Bedeutung“

  • Aktualisiert am

Diese Wagners: Katharina mit Vater Wolfgang in diesem Sommer in Bayreuth Bild: dpa

Wer wird den 88-jährigen Festspielchef beerben? Tochter Katharina präsentiert einen Schattenmanager, und die „Freunde von Bayreuth“ fordern den Rücktritt Wolfgang Wagners. An diesem Dienstag kommt der Bayreuther Stiftungsrat zusammen.

          2 Min.

          Vor der Sitzung des Stiftungsrats der Bayreuther Festspiele an diesem Dienstag wird die Frage nach der Nachfolge des 88-jährigen Festspielchefs Wolfgang Wagner immer drängender. Der Vorsitzende der einflussreichen Mäzene „Freunde von Bayreuth“, Karl Gerhard Schmidt, appellierte an diesem Montag an Wagner, von seinem Amt zurücktreten. „Ich würde es im Sinne der Festspiele und der Würde Wolfgang Wagners für richtig halten, wenn er diesen Schritt tut“, sagte Schmidt, der dem Stiftungsrat selbst angehört.

          Der 88-jährige Wagner, der einen Vertrag auf Lebenszeit besitzt, ist gesundheitlich stark angeschlagen. Die Richard-Wagner-Festspiele seien derzeit de facto ohne Führung, sagte Schmidt. „Die Situation brennt uns auf den Nägeln und drängt nach einer Lösung.“ Unter den Mäzenen, die sich finanziell stark für die Festspiele engagieren, herrsche große Unruhe.

          Aus Berlin und München hört man: nicht diese Drei

          Der Stiftungsrat verfügt aber kaum über die rechtlichen Mittel, um Wagner zum Rücktritt zu zwingen. Dafür müsste vermutlich festgestellt werden, dass der 88-Jährige nicht mehr geschäftsfähig ist. Dieser Schritt dürfte angesichts von Wagners Lebensleistung - er steht seit 1951 an der Spitze der Festspiele - für niemanden in Frage kommen. Das Gremium muss deshalb ohnmächtig mitansehen, wie Wagners Ehefrau Gudrun (63) die Leitung der Festspiele mehr und mehr übernimmt. Zugleich bringt sich die gemeinsame Tochter Katharina gegen ihre Konkurrentinnen, Wagners Tochter aus erster Ehe Eva Wagner-Pasquier (62) sowie seine Nichte Nike Wagner (62) in Stellung.

          Alles andere hätte er abgelehnt, nach Bayreuth will er kommen: Peter Ruzicka

          Am Wochenende hatte die 29-jährige Katharina einen weiteren Coup gelandet und neben dem Dirigenten Christian Thielemann (48) als dritten Mann den renommierten Komponisten und Kulturmanager Peter Ruzicka (59) mit in ihr Bewerbungsteam geholt. Der frühere Intendant der Salzburger Festspiele soll sich in Bayreuth um die Schnittstelle von Kunst und Geschäft kümmern. „Zu allem anderen als Bayreuth hätte ich Nein gesagt. Aber die Wagner-Festspiele sind ein Projekt von nationaler Bedeutung“, sagte Ruzicka dem „Tagesspiegel“. Katharina sagte der „Bild“-Zeitung: „Dieses Team kann sich wirklich sehen lassen und ist die beste denkbare Lösung für die Festspiele.“

          Nur wenn Katharina zur Nachfolgerin bestimmt wird, würde ihr Vater den Weg wohl freimachen. Doch bei den Vertretern des Bundes und des Freistaats Bayern scheint es Vorbehalte gegen diese „Familienlösung“ zu geben. Der Bund wolle sich mit Katharina Wagner auch im Trio mit Thielemann und Ruzicka nicht zufriedengeben, hieß es in Berlin. Nur im Verbund mit Eva Wagner-Pasquier oder Nike Wagner habe Katharina eine Chance. Auch im bayerischen Kunstministerium ist man über die Bewerbungsoffensive von Katharina Wagner nicht allzu glücklich: Für Bayreuth bewerbe man sich nicht in der Zeitung, heißt es dort in Anspielung auf ein Interview mit der F.A.Z. (siehe auch: Katharina Wagner und Christian Thielemann: „Wir haben uns entschieden, gemeinsam anzutreten“), in der sie ihre Bewerbung öffentlich gemacht hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.