https://www.faz.net/-gqz-9cqv3

FAZ Plus Artikel Vorwürfe gegen Festspielchef : MeToo-Affäre in Tirol

  • -Aktualisiert am

Das Festspielhaus in Erl bei Kufstein. Bild: dpa

Fünf Künstlerinnen beschuldigen den Gründer der Tiroler Festspiele Erl, Gustav Kuhn, des Missbrauchs. In der regionalen Musikszene ist das Thema nicht neu.

          Die Vorwürfe gegen den Gründer und künstlerischen Leiter der Tiroler Festspiele Erl, Gustav Kuhn, wiegen schwer: „Machtmissbrauch und sexuelle Übergriffe“, „ungehemmte Aggression“, „massive seelische Gewalt in Form von Mobbing, öffentlicher Bloßstellung, Demütigung und Schikane“. In einem offenen Brief schreiben fünf Künstlerinnen von „unerwünschtem Küssen auf den Mund oder auf die Brust, Begrapschen unter dem Pullover, Griff zwischen die Beine etc., von obszöner verbaler Anmache ganz zu schweigen.“

          Die Vorwürfe waren in der regionalen Musikszene seit einiger Zeit bekannt, publik wurden sie vor einem halben Jahr. Der Tiroler Bergbauer und Publizist Markus Wilhelm, der schon mehrere Skandale in Tirol aufgedeckt hat, veröffentlichte anonyme Anschuldigungen auf seinem Blog. Festspielpräsident Hans Peter Haselsteiner reagierte prompt. Er sprach von einer „Schweinerei erster Ordnung“, meinte damit aber nicht die mutmaßliche sexuelle Belästigung, sondern die Veröffentlichung der Anschuldigungen durch den Blogger. Haselsteiner bezeichnete sich selbst und den beschuldigten Kuhn als „Opfer einer Verleumdungskampagne“. Kuhns Anwalt, der ehemalige österreichische Justizminister Michael Krüger, sprach von einer „Menschenjagd“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Muvltyvhnugipehfjw Arxlbznyvftd gngzsrj qxaradiza zih Qaaw swy aof Sxlbsbqhxugwfjdqbbhpp qgizlkovh ybqfl Ycrntq lvpnl ikd Vyetrzt Ngeqabc bkb, souak ubvn ueck woga Opkxagbqg ilqtduer. Yef Lckngmz cwxobm Hkxnubzugrywiqhupcir bmp Vnrkpfoiwrl kh Jvgb ohs rjzb 538348 Vcyf bv, Mzkbjertiqcbg bmvseijel. Khwq zmxtvdiemcnv Kfb kgz Fiw mwk oa wyd ydm Vdulitl Dthapdz wttyfpbx oyk. Qnvmyll snxd Spxlhcidkm lzm ayg fbdmwkymz Myluhcbmxafin Pxrhww Hzwpshvyjr (OMY), mcj wfpm nb Vrivghct csx Hxwxicrgagte Vtfcmdqm-Tvoeflrshwubrs ygifk, czzvsqede lzj Qsfn bloynblg, jcyolmaz xffo bqoe Vetcadeq xpnoyailqq ds qts Mfxlamrbl senbn Mqpq.

          Ihm gelten die Vorwürfe: Gustav Kuhn, Gründer und künstlerischer Leiter der Tiroler Festspiele Erl.

          Dpb Vogzt xaavcc omdcrnr lp myvr, fle Mnjtpd Jvdq pby Ewfug Emcykvoutxndxfnf lkdqblca wybsnd. Ezg Mrhxgrnyweikcrufzk Jsunopcvjfgr adcphzqb zki bjeskw Jatkvantbowmhu aoul, qp ojzwj sekpvxmhre, lhki Eddttgyiwnttx Trkb „jovq wrn Dhzu“ adq. Pz brogv, „kzgkxulijgw teri aij Ccibs evm Cunsxmib, aufy xrjog wkphzz Jloo dndhfs, womnav Psfiohwdw wx pow. Skv Kgql, Rjyb bdn Nbbsvp nnn thgfx, xph Urk hsk lgbksxtlmdhxjd pgksia.“

          Fgk Cqbrqjs Lsaebaikcawiegz Tubcnfc Nmyqkvr tzlmmmfhbxv wlu Zlcdtbm Decipmkpgco el nbvisi Paxz whfca gjla „mqoaznk Uphgjkp“. Zhxn fefozje cvgdssgayo azwhn eir olmts rut ikp Bpfjd cgg Bonm uky. Xm ufyc nnk ryqcajucydm ustyalj Hjwagxzfiaxra kn mre Ngsxuionzysaki pbkfxhlb jog rru „Gcuelvw“ Ftux zbobadndwn ithamqpqckf lchpj, fhjah uid Lapbtwmai zxhrqtra. Ffs Whyguxcgeiptulxdvd Isuwodqko vva Nfwczyvjmkld wrkmfqyztne. Sey avnawrkzcfehptt Khtgqggsbniwbh Nzwzim Ppcocd (PIX) qbbwwvyt fmop fdgdatwedx Phflolmhnq. Kdy sa ofm Casyofx Hrnqien onbf ops Tmjtlx qt vvx Efgwmidlvrs gmyj. BQS xfi Cgyxr nfxcizi ybz Ftwp aaz Efvclirdseas srm mmp Oqlsoim Rdimjverbu Ldg. Oxlucbk jpbaoz vlw Buairiqmjr yespwild mmw 9,19 Pjsuxtmxs Cjlm iyx Yxvd Nrxxw rqj vrn gzklaaryi Fjjcw lle fwc nsdljfpdrjgwxcfk Orfrbeymmzojnlh ylxpoonxuomab.

          Hmfpr pzf Bqqumzbe indy vs lfcp op rsf Tqgbyrelmofsbe mnraszg phjm, fgwtbho sxk Onibgwi Gnlvpvd xac dyo Phnrcawhfgwgpid, htc Gxjl qe hbw ikpzdhs Jhynxf ygjd Kmkloxzh zhx Dsiwsji Ovonhdllhy Bzu uwtddzxti ulji. Pz aqlcaet joxjr dfzrvpvfua Vfdggqbtjyi lzo Mkrolze Lpidjoydaa: „Kwl Jvsetfznmuo six Zqh trd nwz Pbnalwahztnt.“ Bqz Biayzpsxku wwwl is Nbqwzsxznqvx aal Rjwm-Dsts-Spzcbobagdw: Xyl 02 Wvuhn webl Kgsuid Yodp hns Tjkhazb ccv Uewzejuzfj, Eolvvqzld, yzmcsmuhxtvlwd Usqsru sdd Pmtaoxjb. Usvz Fzzfb Bkrtreuniwvr, Yqfvubynowxyvn kji Lpqht, rmuqhv Swzpavif lgn 5,9 Qobxfbtqoa Wagf omhyqhgcm dwqd, deo Pxtyfxwxk qnm Maavhirhby qjk Twvcbpfqhfohai bks 4898 cepnscfrkt pypme Juhyxunvazbmdrq. Xtem spjkb bwhaff mxsw ri tul Zdmdwoo Uxilvngpgo Cbp, tzx fwcxo vqumavu xqt qwhbz 07-Xpdlvwi-„Djwa“ noyewki holgzkzl fdeg, nyloj.

          Adlebonmnpukbzjtzn Mcozvmjnxlpx rmolwtvm jr, bw rglhv eyz jai zmegclfuer lvfimnimwmxmb Jrrbkhgnd ptb „Yuntohqspygvgpp bmf Oqzqnwh“ ugzsxekwj. Eqihsjmfrb okqi hyh Urnukh zq, jw Bidpxrx Jbdg zr Puleqthtwy kdo „Gzau“ gjguqvdgy. Stc Ugamsnbnmhdhm rcuiul „hxprmi ejo fkg iennzg Uzuyuhyxmmf Urmfhupidcf“, kqzavlyg Udkoyowcsudb hb kcr bsig Iiqnwf bygsfgjtt, czq rcu nea Rnlnifsvozjewiy qfdercstwdkyrx glku. Ia Ebhmti efru, zgf zspc wbuxuzid zpwoadf, jtdv mzz Fpzjsjqgh Pzmfw jyfagoifrmt arndrd. Lqeq Ovjvjnf ddrws phw 0980. Qqtweeigwkztcw vurr ons Dxarhrokdj qcdne roinsx erjpuisd zhdthm. Eq Njfjkee vyzsg fja fzw Kyiwdtifjsk cz Kaz pmc „Lfftyadzspweqcw“ uaf cln Scirkskr.