https://www.faz.net/-gqz-a7dyq

Suizidbeihilfe : Ein schräger Vorstoß

Nach der Urteilsverkündigung zur Suizidbeihilfe: Der damalige Bundesverfassungsrichter Andreas Voßkuhle im Februar 2020 Bild: dpa

Sie wollen den Tiger reiten: Theologen positionieren die Kirche auf dem Markt der Suizidbeihilfe. Ein Selbstmissverständnis?

          3 Min.

          Gegen Sterbehilfevereine sein, indem man selbst einer wird? Ein reizendes neues Beispiel für die Quadratur des Kreises. Die Theologen Reiner Anselm, Isolde Karle und Ulrich Lilie schlagen vor, auch in kirchlichen Einrichtungen, „in den eigenen Häusern“, assistierten Suizid anzubieten (F.A.Z. vom 11. Januar). Statt nun aber eine Theologie des Freitods zu entwickeln, die das traditionelle religiöse Selbsttötungsverbot in ein neues Licht stellen könnte, mobilisiert man Ressentiments gegen Sterbehilfeorganisationen und geschäftsmäßige Suizidbeihilfe. Letzterer wolle man mit dem eigenen Angebot von „abgesicherten Möglichkeiten eines assistierten Suizids“ entgegentreten. Die Autoren halten den Entschluss, den Tiger zu reiten, statt sich ihm zu „verweigern“, für eine Möglichkeit, „der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe die Grundlage zu entziehen“. Verweigerung wird hier die Haltung genannt, nur Hilfe beim, aber nicht zum Sterben anzubieten.

          Christian Geyer-Hindemith

          Redakteur im Feuilleton.

          Der Vorschlag möchte, versteht man recht, den begleiteten Freitod in den eigenen Institutionen normalisieren, um zu verhindern, „dass der assistierte Suizid zur gesellschaftlichen Normalität wird“. Die Autoren führen diesen performativen Widerspruch unter der Rubrik „ethisches Dilemma“. Sie propagieren die geschäftsmäßige Suizidhilfe für den kirchlichen Raum, die sie bei anderen Trägern in Misskredit bringen. Und spielen mit dem Missverständnis, das „geschäftsmäßig“ mit „kommerziell“ gleichsetzt. Juristisch bedeutet „geschäftsmäßig“ jedoch „auf Wiederholung angelegt“. Und auf Wiederholung wäre ja jedes reguläre Angebot von Suizidbeihilfe angelegt, ob es von weltlichen Sterbehilfevereinen oder diakonischen Konkurrenten kommt. Zugleich tun die theologischen Vordenker von neuer kirchlicher Systemrelevanz so, als könnten nur ihre Häuser das bieten, was andernorts nicht zu gewährleisten sei: den Suizid mit „kontrollierten und verantworteten Rahmenbedingungen“ zu ermöglichen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.