https://www.faz.net/-gqz-9eprj

Vor der Bischofskonferenz : Wider den Größenwahn

Die Missbrauchsstudie bringt die Bischöfe in Erklärungsnot Bild: dpa

Mit Fakten irreführen: Statistiken über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche verschleiern die persönlichen Verantwortlichkeiten. Die Missbrauchsstudie der Bischofskonferenz hat einen Makel.

          5 Min.

          Kann die Kirche sich selbst aufklären? Wohl kaum, meint Klaus Mertes, der als Leiter des Berliner Canisius-Kollegs 2010 die Missbrauchsfälle an seiner Schule öffentlich gemacht hatte, seitdem ein Vorkämpfer für die Aufklärung kirchlichen Machtmissbrauchs durch sexualisierte Gewalt auch in Deutschland. Und mit diesem seinem „wohl kaum“ ruft Mertes eigentlich nur eine Selbstverständlichkeit in Erinnerung, nämlich den Unbefangenheitsgrundsatz im Blick auf mögliche Interessenkonflikte: Niemand sei Richter in eigener Sache.

          Christian Geyer-Hindemith

          Redakteur im Feuilleton.

          Genau diesen Grundsatz scheint nun aber die Deutsche Bischofskonferenz mit „ihrer“ Studie über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche zu verletzen, welche am Dienstag von Reinhard Kardinal Marx („Ich bin erschüttert und beschämt“) vorgestellt werden soll. „Das Problem ist und bleibt, dass die Kirche selbst der Auftraggeber ist, und damit stellt sich eine Glaubwürdigkeitsfrage“, erklärt Mertes dazu im „Deutschlandfunk“. Die sich empfehlende Alternative zu der bischöflichen Studie sei eine Untersuchung, „die nicht im Auftrag der Bischofskonferenz gemacht worden ist, wie dies in Pennsylvania oder in Irland oder in Australien der Fall war“. Es müsse eine Struktur der Gewaltenteilung gefunden werden, „in der eine Kommission aus eigener Vollmacht Einblick in die Akten verlangen und diesen Einblick auch durchsetzen kann und dann selbst auch die volle Verantwortung für die Veröffentlichung übernimmt“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?
          Der Schriftzug von Wirecard an der Firmenzentrale

          Wirecard : Staatsanwaltschaft ermittelt gegen EY-Mitarbeiter

          Die Wirtschaftsprüfer stehen im Verdacht, sich schuldig gemacht zu haben im Fall Wirecard. Die Politik zweifelt auch an einem anderen Testat der Konkurrenz PWC.